Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › David Einhorn: Apple redet mit…

Wow! 610mio!!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wow! 610mio!!

    Autor: Emulex 09.02.13 - 09:18

    Das ist ja über ein Promill aller Aktien.
    Das ist wie wenn ich meinen Bäcker auf ne Preissenkung bei Brezen verklage, weil ich im Monat 20 davon esse.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wow! 610mio!!

    Autor: synoon 09.02.13 - 09:40

    Trotzdem würden sie sich als Aktionär auf Dividenden freuen. Wer kauft schon Aktien um nie Gewinn zu machen.

    Und die Besitzten schliesslich auch über 1 Mio Aktien bei einer verzinsung von 4% pro Aktie ergibt sich da einen Ausschuss von etwa 20 Mio und dass ist ja schon nicht wenig. Es ist vielleicht nicht extrem viel aber schon etwas. Um weiss ich was zu finanzieren. Oder Bonis zu verteilen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wow! 610mio!!

    Autor: Hösch 09.02.13 - 10:26

    synoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem würden sie sich als Aktionär auf Dividenden freuen. Wer kauft
    > schon Aktien um nie Gewinn zu machen.

    Genau, nie Gewinn.... Es ist ja nicht so, als wäre die Aktie, ausser in den letzten paar Monaten, noch nie so viel wert gewesen. Wer z.B. Die Aktie für 20 Dollar gekauft hat, macht nie gewinn, weil die Dividende so gering ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wow! 610mio!!

    Autor: dabbes 09.02.13 - 11:34

    Als würde ein Hedgefondmanager die Aktie wegen der Dividende kaufen ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wow! 610mio!!

    Autor: Fawlty 10.02.13 - 10:42

    Natürlich tun sie das. Aus welchem Grund den sonst? O.o Gerade Hedgefonds geht es nur um Dividende. Deshalb haben wir ja regelmäßig die Blasen (wie jetzt zb. Immobilienblase).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Blickle & Scherer Kommunikationstechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. über Robert Half Technology, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  2. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.

  3. Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
    Exploits
    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

    Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22