1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Startups: Berlin steht vor…

Zukunft in und für Berlin gestalten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: skyynet 04.01.13 - 00:33

    Berlin ist hip. Aus der ganzen Kreativität tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu finanzieren ist sicherlich eine große Herausforderung.

    Wer sich dafür interessiert, wie sich Berlin in den nächsten 40 Jahren voraussichtlich entwickeln wird, kann sich hierzu gerne die Zukunftsstudie durchlesen, die das Prognos Institut im Auftrag der Berliner Bank 2010 erstellt hat. Diese liegt als PDF im Volltext unter http://www.berliner-bank.de/zukunftsdialog vor.

    Was unterscheidet eine Regionalbank von einer x-beliebigen Onlinebank oder einer national agierenden? Die Kenntnis der Region, der Entscheider und die entsprechende Vernetzung. Die Berliner Bank versucht hier, ihren Beitrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zukunftsdialog" zu leisten. Der fünfte und bisher letzte behandelte das Thema Entrepreneurship (Gründungen) in Berlin.

    Ich bin Mitarbeiter der Berliner Bank und freue mich, dass sich die Bank in dieser Form für die Stadt engagiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: Casandro 04.01.13 - 09:41

    Hmm, "Social Media" Geschäftsmodelle als tragfähig zu bezeichnen überspannt den Bogen schon ein wenig für einen guten Trollbeitrag. Solche Beiträge müssen noch halbwegs glaubwürdig bleiben.

    In den meisten Fällen geht es darum das Geld von Investoren in Löhne auszuzahlen. In den "besten" Fällen hängt man sich an eine andere Blasenindustrie dran, beispielsweise an der Werbeindustrie. Kein Mensch weiß, wie viel denn ein Personenprofil wieder an Geld einspielt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: skyynet 04.01.13 - 16:29

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, "Social Media" Geschäftsmodelle als tragfähig zu bezeichnen überspannt
    > den Bogen schon ein wenig für einen guten Trollbeitrag.

    Trollbeitrag? Hmmm... Lass uns mal prüfen, wer der bessere Troll ist. "Der Begriff Troll bezeichnet im Netzjargon eine Person, die Kommunikation im Internet fortgesetzt und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion darstellen."

    Ich habe zum Thema Social Media Startups in Berlin eine wissenschaftliche Studie angefüht, die für die Region Berlin die Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten darstellt. Hierin wird auch auf die Potenziale der Kreativzene und Gründerszene eingegangen und Herausforderungen für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aufgezeigt. Somit ein sinnvoller und mehrwertiger Beitrag.

    > Solche Beiträge müssen noch halbwegs glaubwürdig bleiben.

    Verstehe ich nicht. Was war unglaubwürdig? Ich habe mich nichtmal versteckt und schleichwerbung gemacht.

    > In den meisten Fällen geht es darum das Geld von Investoren in Löhne
    > auszuzahlen. In den "besten" Fällen hängt man sich an eine andere
    > Blasenindustrie dran, beispielsweise an der Werbeindustrie. Kein Mensch
    > weiß, wie viel denn ein Personenprofil wieder an Geld einspielt.

    Wenn man Investitionen in Löhnen auszahlt, ist das keine Investition, sondern eine Transferleistung. Investitionen in Geschäftsmodelle sollen dafür sorgen, dass diese Gewinne abwerfen und somit den Startups, dernen Mitarbeitern und die Investoren einen ROI bieten.

    Da Du gar keine Argumente bringst und nur herummotzt, würde ich den Troll mal im Spiegel suchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

  1. Broadwell-DE: Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip
    Broadwell-DE
    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

    Neue Marke, bekannte Architektur: Die Xeon D basieren auf der Broadwell-Technik und sollen anders als der Core M bis zu acht Kerne und Unterstützung für DDR4-Speicher bieten.

  2. UI-System: Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen
    UI-System
    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

    Schon länger angekündigte Werkzeuge für Benutzeroberflächen sowie Unterstützung für weitere Plattformen - Unity Technologies hat Version 4.6 seiner vor allem für Spiele gedachten Unity-Engine veröffentlicht.

  3. Speedport Hybrid: Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router
    Speedport Hybrid
    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router

    Viprinet wehrt sich gegen eine Werbeaussage der Deutschen Telekom zu deren Router Speedport Hybrid von Huawei. Ein Gericht gab dem Hersteller von Bündelungsroutern nun recht.


  1. 11:03

  2. 10:56

  3. 10:26

  4. 10:01

  5. 07:43

  6. 07:29

  7. 23:19

  8. 19:20