Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitimes: Windows-8-Tablets sollen…

Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: virtual 23.05.13 - 20:39

    ..denn wer ein Win8-"Tablet" ( richtiges Win8, kein RT ) kauft, kauft ja eigentlich ein Ultrabook, Notebook bzw. Netbook mit full-featured Windows, eben nur mit "abnehmbarer" Tastatur ( Detachable ) bzw. mit BT-Keyboard eigener Wahl.

    Man kann diese nur eben ( der eine mehr, der andere weniger ) auch "nebenbei" auch als Tablet mit Touch-Apps verwenden, wodurch man sich ein zusätzliches "Schmalspur-Tablet" von vorneherein sparen kann.

    Für Windows RT sieht es aber derweil düster aus. Man versucht wohl noch kramphaft, mit 7 bis 8-Inch-Geräten eine Nische dafür zu finden.

    Aber selbst da wird es wohl schon bald heissen: Wenn schon Windows, dann auch "vollständig". Warum ein "ARMes" Windows, wenn Intel demnächst mit seinen BayTrail-Atoms jedes ARM-System sowohl von der Performance als auch von der TDP/Performance-Ratio ( und damit Akkubedarf/Laufzeit ) locker in den Schatten stellt.

  2. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: redmord 23.05.13 - 21:00

    Da muss Intel mit seinen BayTrails erst mal zeigen, dass das auch Lüfterlos klappt. Windows RT reicht für 80 % der Heimuser.

  3. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: harrycaine 24.05.13 - 00:25

    >
    > Für Windows RT sieht es aber derweil düster aus. Man versucht wohl noch
    > kramphaft, mit 7 bis 8-Inch-Geräten eine Nische dafür zu finden.
    >
    > Aber selbst da wird es wohl schon bald heissen: Wenn schon Windows, dann
    > auch "vollständig". Warum ein "ARMes" Windows, wenn Intel demnächst mit
    > seinen BayTrail-Atoms jedes ARM-System sowohl von der Performance als auch
    > von der TDP/Performance-Ratio ( und damit Akkubedarf/Laufzeit ) locker in
    > den Schatten stellt.

    Da gehe ich auch davon aus, das WinRT eingestampft wird. Der Unterschied zwischen RT und Win8 ist dem Normal-Kunden auch schwer zu vermitteln.
    Ich habe mich eh immer gefragt, welche Zielgruppe mit WinRT angesprochen werden soll. Ich werde das Gefühl nicht los, das es Microsoft selber genauso ging. Bei Win8 macht der Einsatz ja Sinn.

  4. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: motzerator 24.05.13 - 01:15

    redmord schrieb:
    ----------------------------
    > Da muss Intel mit seinen BayTrails erst mal zeigen, dass das
    > auch Lüfterlos klappt. Windows RT reicht für 80 % der Heimuser.

    Nein, die wollen Win32 Programme nutzen unter Windows. Wetten?

    Für Windows 8 Tablets sehe ich nur Chancen, wenn die Dinger so
    billig wie Androiden sind und Win32 Programme brauchbar laufen
    lassen können. So ca. 300.- Euro für 8 Zoll mit Tastatur.

    Wenn einer Apps nutzen will, nimmt er Android oder iOs.

  5. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: redmord 24.05.13 - 01:27

    Die interessiert Win32 gar nicht, wetten?

    Es gibt nur so viele Typen, die das den Leuten einreden, dass Win32 bei Windows 8 sooo wichtig sei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.13 01:28 durch redmord.

  6. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: azeu 24.05.13 - 04:47

    da sieht's Du das ganze aber ziemlich falsch.

    Wer Windows gewohnt ist und es seit Jahren/Jahrzehnten kennt und nutzt, der möchte auch Win32 haben. Ist doch logisch, oder? Sonst müsste er/sie sich ja RT und Win8 kaufen, was auch irgendwie sinnfrei wäre.

    Und, der Name Windows stand ja bisher immer für Win32. WinRT ist etwas Neues, Beschnittenes. DAS kann man dem Kunden der Win32 gewohnt ist - weil seine ganzen Anwendugen drauf laufen - nicht verklickern. Ein "Umstieg" von Windows zu WinRT ist nicht möglich, da WinRT nur mit iOS/Android konkurriert aber kein vollwertiges Windows ist.

    42

  7. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: Casandro 24.05.13 - 08:05

    Das Problem (für Microsoft) ist, dass die Leute die mit Windows RT klar kommen eigentlich besser mit Linux bedient wären.

  8. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 08:21

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem (für Microsoft) ist, dass die Leute die mit Windows RT klar
    > kommen eigentlich besser mit Linux bedient wären.

    Aso. Und warum?Leute die mit RT klar kommen, sind aktuell die einzigen mit denen MS kein Problem hat.

  9. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: Realpeterlustig 24.05.13 - 08:45

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem (für Microsoft) ist, dass die Leute die mit Windows RT klar
    > kommen eigentlich besser mit Linux bedient wären.

    Was ist das denn für ein Blödsinn. Kannst du es auch begründen?

  10. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: cry88 24.05.13 - 08:47

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, die wollen Win32 Programme nutzen unter Windows. Wetten?

    Diese 80% wissen garantiert nicht was Win32 ist. Die wollen Internet, Mail und Spiele auf ihrem Ipad. Am besten sollte es von Samsung sein, die sind billiger.

  11. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: redmord 24.05.13 - 10:49

    Ich frage mich gerade wer von euch denn überhaupt mal probiert hat mit Windows RT klar zu kommen.

    Ich benötige Windows 8 ausschließlich zum Arbeiten und Spielen. Wenn ich beides nicht brauche, reicht mir Windows RT vollkommen. Mail, Kontakte, Termine, Surfen, Fotos, Videos, Musik, leichte Bildbearbeitung, kleine IDEs, etwas daddeln, Office, Peripheriegeräte, Netzwerkeinbindung ... läuft. Was machen 80 % der Anwender zuhause denn mehr?
    Dafür bestechen RT-Geräte momentan durch sehr lange Akkulaufzeiten, lüfterlose Bauweise und relativ attraktive Preise.

    Als mobiles Gerät würde mir Windows RT völlig ausreichen. Ich habe nicht mehr den Bedarf unterwegs Photoshop oder Eclipse zu benutzen.

  12. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: virtual 24.05.13 - 12:07

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss Intel mit seinen BayTrails erst mal zeigen, dass das auch Lüfterlos
    > klappt.

    Nicht Baytrrail mit Haswell verwechseln.

    Haswell ist die nächste Core-Plattform. Da darf man wirklich gespannt sein, ob es Hersteller hinkriegen, dessen Y-Versionen mit 8-13 Watt TDP lüfterlos in Tablets einzubauen und welche ( mitunter faulen ) Kompromisse dafür eingegangen werden müssen, z.B. allzuschnelles Abregeln des Prozessortakts.
    Andererseits sind ja auch erste Konzepte am Markt, die hochinteressant sind ( u.a. HP Helix ). In der Tablet-Unit läuft das System lüfterlos, eingedockt in die Keyboard-Einheit wird das System aktiv gekühlt, indem von der Keyboard-Einheit aus ein Luftkreislauf durch das Tablet "geblasen" wird, sodass im Notebook-Nutzungsszenario.z.B. i5's genauso ihr Turbo-Potenzial entfalten können wie in einem Ultrabook.

    BayTrail ist die nächste Atom-SoC-Plattform auf Basis der Silvermont-Architektur.
    BayTrail-M-SoC's, die für Tablets konzipiert sind, werden wohl auf max. 6.5 Watt TDP ausgelegt sein, also nicht wesentlich mehr als die ggw. 4 Watt der Tegra-SoC's im Surface RT und damit per se für "passive cooling design". Intel spricht dabei von mehr als verdoppelter Leistung ggü den ggw. Clover-Trail-Atoms, was etwa 60% eines aktuellen Notebook-i3's entspräche. Wenn sich das sich in der Praxis tatsächlich auch so darstellt, gäbe es imo kaum noch Argumente, ein WinRT-Gerät einem in Format & Features ähnlichen Win8-Gerät vorzuziehen.
    Allenfalls die Preisgestaltung - inwieweit Intel seine Atoms teurer macht als ARM-SoC's und inwieweit MS Win8-OEM-Lizenzen teurer macht als WinRT-OEM-Lizenzen.

  13. Re: Der Anteil am "Tablet-Markt" ist eigentlich nicht relevant....

    Autor: virtual 24.05.13 - 12:43

    harrycaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich eh immer gefragt, welche Zielgruppe mit WinRT angesprochen
    > werden soll. Ich werde das Gefühl nicht los, das es Microsoft selber
    > genauso ging. Bei Win8 macht der Einsatz ja Sinn.

    Als MS 2009 mit der Entwicklung von "Windows on ARM" begann ( Windows 7 war noch gar nicht draussen und es gab noch gar kein iPad ! ) konnte sich niemand vorstellen, dass auch x86-Systeme einmal in ähnliche TDP/Performance-Ratios vorstossen könnten wie ARM-Systeme.

    Wohl gerade weil MS dieses Projekt begann, schrillten bei Intel alle Alarmglocken und ein noch nie dagewesener Ramp-Up an F&E-Effort wurde in Gang gesetzt, um einerseits aus dem kümmerlichen "Stiefkind" Atom-Plattform einen Konkurrenten für ARM-Systeme zu entwickeln und auf der anderen Seite die Energieeffizienz der Core-Plattform drastisch zu verbessern.

    Man bedenke, dass alleine der Forschungs- und Entwicklungsetat von Intel grösser ist als der Umsatz ( ! ) aller ( ! ) ARM-Hersteller zusammengenomen.

    Nach all den Jahren der Entwicklung konnte MS sich aber nicht dazu durchringen, das Projekt WoA ( aus dem Windows RT ) wurde, fallen zu lassen.
    Jetzt ist aber durchaus eine - wenn auch kleine - Userbasis geschaffen und auch als direkte Konkurrenz zu Mini-Tablets mit Android oder iOS ist WinRT ein durchaus taugliches System. Inwieweit auch erfolgreich, spielt wohl selbst für MS keine sonderlich grosse Rolle mehr.

    Aus der damaligen "Schnapsidee" ist imo längst durch das ( kaum zu unterschätzende ) Ausstrahlen auch auf das "eigentliche" Windows ( sowie auf Windows Phone ) eine der spannendsten Entwicklungen der gesamten Computergeschichte erwachsen, die ich mittlerweile allmählich für erfrischender halte als alles, was Apple in den letzten 10 Jahren an Innovationsleistung erbracht hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20