Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displays fürs iPhone: Apple-Chef…

Was war denn nun die Aussage?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 11:54

    Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

  2. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: klarnamenzwang 24.01.13 - 12:08

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

    Im 3 Monaten 47,8 Millionen iPhones - Zuwachs um 29 Prozent
    Nun sag mir mal was daran schwindend ist.
    Es gibt halt nur ein paar Investmentbanker, die den Hals nicht vollkriegen.

  3. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: dabbes 24.01.13 - 12:09

    Und? Muss er auch nicht, geht die Welt doch nichts an wie viel oder wie wenig Apple bestellt.

    Er muss nur Aufsichtsrat und Aktionären bei der Aktionärsversammlung rede und antwort stehen, aber sicher nicht jedem dahergelaufenen Analysten.

    Ansonsten würde mich mal die Menge bestellten Klopapiers interessieren. Daraus schließe ich dann, was es in der Apple-Kantine zu essen gab und wieviel Stress die Mitarbeiter hatten (viel Stress -> viel Essen -> viel Kacken). Sagt zwar auch nix aus, aber egal.

  4. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: lester 24.01.13 - 12:21

    Da steht auch nichts von "dementiert" sondern von "kommentiert".

    Das der Inhalt des Kommentars unter dem Strich nur Wischi-Waschi ist, steht dabei auf einem anderen Blatt.
    Insofern hätte er sich den Kommentar dazu auch ebensogut traditionell schenken können.

    Die Wahrheit nackt auf dem Tisch legen kann man in seiner Position ohnehin nicht, Lügen haben ohnehin kurze Beine, es bleibt also der zweifelhafte Versuch Leute zu erklären wieso sie einfach nicht den Durchblick haben und eh alles falsch sehen.

  5. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:22

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Muss er auch nicht, geht die Welt doch nichts an wie viel oder wie
    > wenig Apple bestellt.
    >
    > Er muss nur Aufsichtsrat und Aktionären bei der Aktionärsversammlung rede
    > und antwort stehen, aber sicher nicht jedem dahergelaufenen Analysten.

    +1
    (auch wenn ich Apples Geschäftsgebahren an sich nicht mag)

  6. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Oldschooler 24.01.13 - 12:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

    Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple bestellt woanders.

  7. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:25

    > Nun sag mir mal was daran schwindend ist.

    Warum sollte ich das? Habe ich doch gar nicht behauptet!

  8. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:27

    > Da steht auch nichts von "dementiert" sondern von "kommentiert".

    Klar - habe ich ja auch gelesen.

    > Das der Inhalt des Kommentars unter dem Strich nur Wischi-Waschi ist, steht
    > dabei auf einem anderen Blatt.
    > Insofern hätte er sich den Kommentar dazu auch ebensogut traditionell
    > schenken können.

    Das war meine Frage: war da noch etwas außer viel BlaBla ohne Inhalt.

  9. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:28

    > Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple bestellt
    > woanders.

    DAS steht da allerdings auch nicht!

  10. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Netspy 24.01.13 - 12:34

    Zu solchen Gerüchten gibt es ja nie klare Aussagen (meist sogar gar keine Aussagen). Kann eine Firma ja auch gar nicht machen, da ja sonst jeder wüsste, dass Gerüchte ohne Dementi automatisch richtig sein müssen.

  11. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: motzerator 24.01.13 - 12:42

    Versuchsperson schrieb:
    ----------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > Absatzzahlen herausgelesen.

    Also ich habe gelsen:

    1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

  12. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Whitey 24.01.13 - 12:48

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ----------------------------------
    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    was wirschaftlich natürlich auch Sinn macht. Ich habe aber noch eine andere Überlegung beim lesen des Artikels gehabt. Es kann natürlich auch sein, dass die Produktion verbessert wurde und einfach weniger Ausschuss produziert wird, d.h. man braucht gar nicht so viele Displays, weil man nicht so viele wie zu Beginn der Produktion "verheizt", die also unbrauchbar werden. Insofern könnte die Effizienz der Produktion einfach auch gesteigert worden sein, was sich letztlich für Apple in doppelter Hinsicht auszahlen würde.
    Alternativ wäre möglich, dass die neue Technologie, die in dem zukünftigen iPhone 5S verbaut werden soll, die "alte Displaytechnik" des normalen 5ers nicht mehr nötig macht und aufgrund dessen die Produktion (etwas) reduziert wird, weil man weiß, dass man in Zukunft vor allem die neue Technik produzieren wird.

  13. Und wer hat was von "müssen" gesagt?

    Autor: fratze123 24.01.13 - 12:50

    Bist du Apple-Fan oder warum reagierst du so gereizt?

  14. "da ja sonst jeder wüsste..."

    Autor: fratze123 24.01.13 - 12:54

    Du sagst also, das nicht-dementierte Gerüchte immer wahr sind. Krass. :)

  15. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Oldschooler 24.01.13 - 12:58

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple
    > bestellt
    > > woanders.
    >
    > DAS steht da allerdings auch nicht!

    "... Lieferkette sehr komplex ist und wir natürlich verschiedene Quellen haben, um Sachen zu bestellen, dazu kommen die Ausschussrate und die Tatsache, dass die Ausstoßmenge stark schwanken kann."

    Vertriebler-Deutsch -> technisches Deutsch: Sie haben also andere Lieferanten, daher keine Bindung an Sharp, somit kann man es auch irgendwo billiger fertigen lassen (Foxconn). Ausschussrate zu hoch: ein Kriterium sich auf Grund der Zuverlässigkeit jemand anderen zu suchen.

    Das ist bei Apple nicht anders als bei jedem wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen.

  16. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: flasherle 24.01.13 - 13:26

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ----------------------------------
    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    1.? was interressiert apple der ausschuß. die werden ja wohl verträge abgeschlossen ahben, die aussagen so und so viel displays zu dem und dem geld. wie der hersteller das fabriziert und wieviel ausschuß dabei ist, kann apple doch net interessieren...

  17. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 13:27

    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    Das sind alles nur Binsenweisheiten. Aber es gibt keine Aussage darüber ob nicht trotzdem die Mengen reduziert wurden weil die Nachfrage sinkt.

    Beispiel:

    Polizist: Haben Sie Gestern die Tankstelle überfallen?
    Täter: Ich war Gestern gar nicht mit dem Auto unterwegs.

    (was eine korrekte Aussage war - er ist zu Fuß zur Tankstelle und hat sie überfallen!)

  18. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Maj_Tom 24.01.13 - 13:32

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"


    Ihr habt anscheinend keine Ahnung von Einkaufs und Logistik-Prozessen.

    1. Jeder Kunde/Hersteller bezahlt nur für funktionierende Produkte, d.h. Ausschuss muß von dem Lieferanten getragen werden
    2. In der Telco-Branche (wie auch in den meisten anderen) wird eigentlich nur just-in-time produziert, d.h. die Lagerbestände sichern lediglich ein paar Tage Produktion ab

    D.h. weder Ausschussquote noch Lagerbestand können eigentlich Gründe für ein Absenken der Bestellmenge sein.

    Ich persönlich sehe hier 3 potentielle Gründe

    a) Sharp ist vielleicht nicht ausreichend lieferfähig – sprich erreicht die angesetzte Kapazität nicht
    b) ein anderer LCD Lieferant kann Apple kostengünstiger versorgen
    c) der Forecast war unrealistisch hoch

    Am aller wahrscheinlichsten ist ein Mix aus allen dreien.

    Tim Cook kann sich eigentlich nicht klar äußern, da er sich sonst einen neuen Job suchen müßte.

    Er kann weder einen Lieferanten bloßstellen noch zugeben das Apple die Produktionszahlen zu hoch gegriffen hat. Im ersteren Fall bekommt er Probleme mit den Lieferanten und im zweiten Fall Probleme am Aktienmarkt.

    Die Absatzzahlen sind sicher sehr gut, aber ich glaube das man sich mehr erhofft hat.

  19. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Huetti 24.01.13 - 13:50

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.? was interressiert apple der ausschuß. die werden ja wohl verträge
    > abgeschlossen ahben, die aussagen so und so viel displays zu dem und dem
    > geld. wie der hersteller das fabriziert und wieviel ausschuß dabei ist,
    > kann apple doch net interessieren...

    Sicher hat Apple solche Verträge mit Sharp. Apple bestellt bei Sharp 5 Displays und bekommt 5 Displays von Sharp.

    Aber das iPhone - oder der ähnlich aufgebaute iPod Touch - bestehen eben nicht nur aus Display. Das Display geht dann zu Foxconn. Und die setzen dort das iPhone aus teilweise zugekauften (Display!), sowie eigenen Teilen zusammen. Wenn Foxconn aber beim Zusammenbau von den 5 Displays 2 kaputt macht... dann kommen am Ende trotzdem nur 3 Telefone raus! Egal welche Verträge Apple mit Sharp hat...

    Fazit: Apple bestellt 8 Displays bei Sharp, dass im Normalfall am Ende der Kette 5 Telefone bei Foxconn rauskommen! Wenn aber Foxconn jetzt auf einmal viel besser wird und von 5 Teilen nur noch 1 kaputt geht, muss Apple schon nur noch 6 Display bestellen um 5 Telefone zu bekommen... Somit ist Sharp der finanziell Gelackmeierte und Apple kämpft mit "Absatzeinbruchs-Gerüchten".

  20. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 15:01

    Und Du glaubst Foxxcon hat bislang jedes zweite Display kaputt gemacht?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Sony STR-DN860 AV-Receiver für 355,00€ u. Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen
    Gulp-Umfrage
    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

    IT-Freiberufler müssen sich bei mobilen Anwendungen, Datensicherheit und Scrum auskennen. Wichtig sind auch selbstständiges Arbeiten, fachliches Know-how, Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Stressresistenz.

  2. HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz
    HPE
    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

    Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

  3. Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
    Begnadigung
    Danke, Chelsea Manning!

    Es ist ein winziges bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente an Wikileaks zu geben.


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13