Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: P2P und VoIP…

solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

    Autor: fratze123 15.03.12 - 08:23

    schließlich regt sich ja auch kaum noch jemand darüber auf, dass volumentarife mit drosselung "flatrate" genannt werden dürfen...

    wenn diese geschichte nicht vertraglich geregelt ist, dürfte es mindestens vertragsbruch sein. möglicherweise allerdings auch eine straftat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

    Autor: Dragos 15.03.12 - 08:35

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schließlich regt sich ja auch kaum noch jemand darüber auf, dass
    > volumentarife mit drosselung "flatrate" genannt werden dürfen...
    >

    Das it ja noch viel schlimmer.


    In wirklichkeit ist es eine Flatrate mit Drosselung nach Volumen.

    Das ist etwas anderes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

    Autor: Vradash 15.03.12 - 08:47

    Genau so sieht's aus.

    Am besten (Achtung, Ironie. Congstar ist Schmarrn.) ist da eigentlich congstar. In den AGBs zu den "Flatrates" steht unten in einer Fußnote dass Peer-2-Peer, BlackBerry-Messaging und Instant-Messaging verboten wäre. Im offiziellen Support-Forum wurde hingegen mehrfach behauptet dass IM erlaubt sei. Und dann wurde von einigen Support-Leuten IM mit Peer-2-Peer gleich gestellt. Genau so sollte man mit seinen Kunden umgehen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

    Autor: Schiwi 15.03.12 - 10:01

    Im Artikel steht, dass auch Festnetzbetreiber die Pakete scannen und die Dienste einschränken.
    Das ist also nicht auf das mobile Internet beschränkt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: solange es in den mobilfunkverträgen steht, ist es in ordnung.

    Autor: Jakelandiar 15.03.12 - 11:03

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel steht, dass auch Festnetzbetreiber die Pakete scannen und die
    > Dienste einschränken.
    > Das ist also nicht auf das mobile Internet beschränkt


    Danke. Ich dachte schon ich bin der einzige der das verstanden hat. Überall reden alle nur von Mobilfunk als wenn beim Wort Festnetz das Gehirn abschaltet und das gelesen wieder löscht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40