Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH und FTTB: Nur 200.000…

Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: 7hyrael 21.02.13 - 16:38

    ... solange die sinnhafte regulierung entgegen der wünsche einiger lobbyisten läuft.

    Die Netzbetreiber werden auch weiterhin so lange die billigen kupferleitungen melken wie sie können und uns kunden damit schröpfen( imho stimmt preis/leistung einfach nicht mehr wenn man nirgends 4MBit in meinem gebiet bekommt aber trotzdem nur noch 32MBit-Verträge abschließen kann...), wenn man sie denn läst.

    Hier fehlt eine Regulierung zur verpflichtenden Grundversorgung, die schrittweise bis -sagen wir 2020 - vie netzbetreiber dazu verpflichtet jedem haushalt einen anschluss mit 200mbit zur verfügung zu stellen - mindestens aber eine geschwindigkeit von 100MBit -bei kurzzeitigen schwankungen auch weniger - unter androhung von sanktionen, wird dieser nicht bereitgestellt oder nicht in vollem ausmaß. Und dabei denke ich nicht an etwas wie "zeitraum der minderverfügbarkeit muss zurückerstattet werden" sonder eher an pro anschluss und tag 200¤ in die kasse der gemeinde/stadt, so lange bis es nachweislich ausgebessert wurde. wird es das nicht, wird die infrastruktur im gebiet eben enteignet und der staat baut selbst aus.

    Der ausbau wird jedoch auch noch zusätzlich aufgrund bürokratischer inkopetenz unserer regierung verlangsamt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: tingelchen 21.02.13 - 17:06

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... solange die sinnhafte regulierung entgegen der wünsche einiger
    > lobbyisten läuft.
    >
    > Die Netzbetreiber werden auch weiterhin so lange die billigen
    > kupferleitungen melken wie sie können und uns kunden damit schröpfen( imho
    > stimmt preis/leistung einfach nicht mehr wenn man nirgends 4MBit in meinem
    > gebiet bekommt aber trotzdem nur noch 32MBit-Verträge abschließen kann...),
    > wenn man sie denn läst.
    >
    Dies ist der Hauptgrund, warum nicht ausgebaut wird. Warum auch, wenn man mit schrottiger alter Technik noch 6MBit oder 16MBit Verträge abschließen kann? Eine Änderung auf Prozentualen Anteil wäre hier dringend nötig.

    > Hier fehlt eine Regulierung zur verpflichtenden Grundversorgung, die
    > schrittweise bis -sagen wir 2020 - vie netzbetreiber dazu verpflichtet
    > jedem haushalt einen anschluss mit 200mbit zur verfügung zu stellen -
    > mindestens aber eine geschwindigkeit von 100MBit -bei kurzzeitigen
    > schwankungen auch weniger - unter androhung von sanktionen, wird dieser
    > nicht bereitgestellt oder nicht in vollem ausmaß. Und dabei denke ich nicht
    > an etwas wie "zeitraum der minderverfügbarkeit muss zurückerstattet werden"
    > sonder eher an pro anschluss und tag 200¤ in die kasse der gemeinde/stadt,
    > so lange bis es nachweislich ausgebessert wurde. wird es das nicht, wird
    > die infrastruktur im gebiet eben enteignet und der staat baut selbst aus.
    >
    Und welche Firma möchtest du mit Sanktionen belegen? Die Telekom ist schließlich nicht der einzige Netzanbieter.

    > Der ausbau wird jedoch auch noch zusätzlich aufgrund bürokratischer
    > inkopetenz unserer regierung verlangsamt...
    >
    Das ist immer so. Sobald man mit den Ämtern in Kontakt kommt, wird es Zeitaufwendig, Nervenaufreibend, Kompliziert und vor allem Teuer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: Testdada 21.02.13 - 17:29

    >Und welche Firma möchtest du mit Sanktionen belegen? Die Telekom ist schließlich
    >nicht der einzige Netzanbieter.
    Ich möchte nur mal an die Schweiz erinnern, wo es eine "Grundversorgungskonzession" gibt. Der Besitzer dieser Konzession ist verantwortlich, dass jeder Haushalt mit mindestens 600/100 kbit/s anzuschliessen und das mit einer Tarifobergrenze für den Endkunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: Winpo8T 21.02.13 - 17:43

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte nur mal an die Schweiz erinnern, wo es eine
    > "Grundversorgungskonzession" gibt. Der Besitzer dieser Konzession ist
    > verantwortlich, dass jeder Haushalt mit mindestens 600/100 kbit/s
    > anzuschliessen und das mit einer Tarifobergrenze für den Endkunden.


    Aber auch in der Schweiz findest du kaum Fiberglas Anschlüsse, VDSL hingegen kriegst du fast überall !!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: Testdada 21.02.13 - 18:09

    >Aber auch in der Schweiz findest du kaum Fiberglas Anschlüsse, VDSL hingegen kriegst >du fast überall !!

    Da ich in der Grenzregion wohne, habe ich Kontakt mit einigen Deutschen, und was ich vernehme, ist, dass Internetverbindungen mit 300 Kbit/s keine Seltenheit ist , sondern schon eher die Regel. Das stimmt natürlich dass man in der Schweiz Flächendeckend "nur" VDSL kriegt, aber ich bin der Meinung, ob man jetzt 5 oder 100 Mbit zur Verfügung hat, ist für 90% der User völlig irrelevant. Mit Geschwindigkeiten unter 1Mbit/s ist jedoch das Interneterlebnis eingeschränkt, wenn man zB Videos ewig lang Vorladen muss, oder in beschissener Qualität erscheint.

    Und eben dieser erhöhte Begriff der Grundversorgung macht viel aus. Was ich damit sagen will: Nur weil es in Deutschland viele Anbieter gibt, kann eine Grundversorgung sehr wohl gesetzlich aufgezwungen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tja alles wird reguliert nur da nicht wo es sinn macht...

    Autor: matok 21.02.13 - 18:23

    Es liegt auch daran, dass sich der Ausbau in Deutschland einfach nicht lohnt. Zum einen wäre da die geringe Bevölkerungsdichte hierzulande. Und dann auch noch die ruinösen Preise, mit denen man einfach nichts verdienen kann.
    </ironieoff>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46