1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerücht: Facebook will angeblich…

Gerücht: Facebook will angeblich Whatsapp kaufen

Facebook verhandele über einen Kauf der Multi-Plattform-Messaging-App Whatsapp, meldet Techcrunch und beruft sich dabei auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. wäre für mich der entscheidende Grund whatsapp zukünftig zu meiden   (Seiten: 1 2 3 4 ) 65

    exxploit | 03.12.12 08:43 05.12.12 08:13

  2. Super Symbiose 17

    SpeedPete | 03.12.12 13:09 05.12.12 02:31

  3. Whatsapp AGBs lesen!   (Seiten: 1 2 ) 32

    Geesys | 03.12.12 11:21 03.12.12 22:20

  4. Trotz Sicherheitsproblem nutzt man WhatsApp   (Seiten: 1 2 ) 22

    dabbes | 03.12.12 10:24 03.12.12 22:16

  5. Was will FB mit WA? 12

    thomas001le | 03.12.12 11:11 03.12.12 21:22

  6. Gesucht und gefunden 3

    tabstop | 03.12.12 08:52 03.12.12 20:34

  7. Wir google elite koennen da nur eines sagen: 5

    rj.45 | 03.12.12 08:42 03.12.12 20:23

  8. Dann WA nur noch mit FacebookAccount? 4

    Grover | 03.12.12 10:50 03.12.12 16:34

  9. Juhu, WhatsApp dann endlich mit Werbung! 1

    3dgamer | 03.12.12 16:15 03.12.12 16:15

  10. FB wollte doch schon mal Telefonnummern haben? 7

    azeu | 03.12.12 14:42 03.12.12 15:37

  11. Unsicheren Messenger durch unsicheren Messenger ersetzen. 1

    bierbo | 03.12.12 13:49 03.12.12 13:49

  12. Facebook zu WA Chat 5

    metalheim | 03.12.12 12:41 03.12.12 13:38

  13. Dann wird das Ding endlich mal sicher 3

    Klausens | 03.12.12 13:15 03.12.12 13:34

  14. Facebook will ganz sicher nicht die Technologie... 1

    Unwichtig | 03.12.12 12:00 03.12.12 12:00

  15. Ach bitte nicht :-( 1

    Madricks | 03.12.12 11:55 03.12.12 11:55

  16. Meinetwegen! 9

    wuschti | 03.12.12 08:41 03.12.12 11:15

  17. Datenkrake Facebook + Sicherheitslücke Whatsapp = Datenschleuder (kwt) 1

    elgooG | 03.12.12 09:23 03.12.12 09:23

  18. Re: wäre für mich der entscheidende Grund whatsapp zukünftig zu meiden

    TechnicalCE | 03.12.12 09:25 Das Thema wurde verschoben.

  19. doh ..... 1

    vistahr | 03.12.12 08:40 03.12.12 08:40

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

Test Ultimate Evil Edition: Diablo 3 zum Dritten
Test Ultimate Evil Edition
Diablo 3 zum Dritten
  1. Xbox One Diablo 3 läuft mit 1080p - aber nicht konstant mit 60 fps
  2. Activision Blizzard World of Warcraft fällt auf 6,8 Millionen Abonnenten
  3. Diablo 3 auf PS4 angespielt 20 Minuten in der neuen Hölle

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12