1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetztesinitiative: Neue Hoffnung…

Wieso dürfen die Anrufen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso dürfen die Anrufen?

    Autor: ibsi 27.11.12 - 09:47

    Ich verstehe schon nicht warum die überhaupt anrufen. Ich dachte da gebe es mittlerweile ein Gesetzt das es verbietet bei Nichtkunden ungefragt anzurufen um was zu verkaufen. Und im Grunde ist das doch auch ein Verkauf, schließlich "unterschreibt" man ja einen Vertrag, wenn auch mündlich am Telefon.


    Und man sollte es endlich einrichten, das man auch per Telefon kündigen kann. Auf Webseiten, per Telefon, mit allen Mitteln kann man sich einen Vertrag an die backe leihern lassen, aber kündigen nur schriftlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Dürfen die nicht. Also eigentlich..

    Autor: Ovaron 27.11.12 - 18:24

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe schon nicht warum die überhaupt anrufen.

    Dürfen die nicht.

    > Ich dachte da gebe es mittlerweile ein Gesetz

    Ja, es gibt ein Gesetz.

    > das es verbietet bei Nichtkunden ungefragt anzurufen um was zu verkaufen.

    Das ist der Teil den Du falsch verstanden hast. Das Gesetz definiert den Anruf als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Der Anrufer wird also nicht etwa als Terrorist weggesperrt (auch wenn er mich nach einer Nachtschicht um 10 Uhr morgens rausklingelt) und hat auch von seinen Opfern nichts zu befürchten. Denn die Einstufung als Wettbewerbswidrigkeit macht den Vorfall zur Ordnungswidrigkeit die weder der Staat noch der terrorisierte verfolgen dürfen. Dafür brauchts dann einen Geschädigten Mitbewerber oder eine -hüstel- sogenannte "Verbraucherzentrale".

    > Und man sollte es endlich einrichten, das man auch per Telefon kündigen kann.

    Zweimal falsch ergibt nicht richtig. Lediglich einem weiteren Mißbrauch wäre mit einem solchen Recht Tür und Tor geöffnet.

    > Auf Webseiten, per Telefon, mit allen Mitteln kann man sich
    > einen Vertrag an die backe leihern lassen, aber kündigen nur
    > schriftlich.

    Es fehlt erstens ein Rücktrittsrecht wie beim Warenkauf und zweitens die Möglichkeit das ich als der terrorisierte den Anrufer aktiv mit einer kostenpflichtigen Abmahnung verfolgen kann. Dieser virtuelle Tritt dahin wo's weh tut (in den Geldbeutel) würde den Abzockern meiner Meinung nach in Windeseile den Wind aus den Segeln nehmen.
    Drittens fehlt bei Vermietung einer Rufnummer die dem Nummernraum der Bundesrepublik untersteht die volle Mitstörerhaftung des Vermieters damit dieser im eigenen Interesse nicht an Scheinfirmen vermietet.

    Das wird aber nicht passieren. Effektive Maßnahmen würden das Verhältnis der mafiös organisierten Callcenter und Telefonbetrüger zu den Schatzmeistern der Regierungsparteien erheblich belasten und werden daher zugunsten von immer neuen Nebelkerzen vermieden. Diese Nebelkerzen sind extrem gut durchdacht, denn man muß sich mittlerweile schon arg Anstrengen um den Anschein operativer Hektik zu verbreiten ohne der terrorisierten Bevölkerung versehentlich doch noch effektive Abwehrmittel an die Hand zu geben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Negativauszeichnung: Lauschende Barbie erhält Big Brother Award
    Negativauszeichnung
    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

    Mattels sprechende Barbie, der Bundesnachrichtendienst und Amazon gleich zweimal: Sie alle erhalten den Big Brother Award 2015 für einen allzu laxen Umgang mit persönlichen Daten. Den Publikumspreis bekamen Thomas de Maizière und Hans-Peter Friedrich.

  2. Bemannte Raumfahrt: Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen
    Bemannte Raumfahrt
    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

    Die russische Raumfahrtbehörde plant, wieder eine eigene Raumstation zu betreiben: Wenn es nach Staatspräsident Wladimir Putin geht, soll die Station bis 2023 fertig sein - ein Jahr vor dem Ende der verabredeten Zusammenarbeit bei der ISS.

  3. Windows 10 für Smartphones: Office-Universal-App kommt noch im April
    Windows 10 für Smartphones
    Office-Universal-App kommt noch im April

    Die neue Office-Universal-App für die Technical Preview von Windows 10 für Smartphones soll noch in den nächsten zwei Wochen erscheinen. Bereits jetzt lässt sich Microsofts neue Karten-App auf Windows-10-Smartphones ausprobieren.


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52