Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetztesinitiative: Neue Hoffnung…

Wieso dürfen die Anrufen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso dürfen die Anrufen?

    Autor: ibsi 27.11.12 - 09:47

    Ich verstehe schon nicht warum die überhaupt anrufen. Ich dachte da gebe es mittlerweile ein Gesetzt das es verbietet bei Nichtkunden ungefragt anzurufen um was zu verkaufen. Und im Grunde ist das doch auch ein Verkauf, schließlich "unterschreibt" man ja einen Vertrag, wenn auch mündlich am Telefon.


    Und man sollte es endlich einrichten, das man auch per Telefon kündigen kann. Auf Webseiten, per Telefon, mit allen Mitteln kann man sich einen Vertrag an die backe leihern lassen, aber kündigen nur schriftlich.

  2. Dürfen die nicht. Also eigentlich..

    Autor: Ovaron 27.11.12 - 18:24

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe schon nicht warum die überhaupt anrufen.

    Dürfen die nicht.

    > Ich dachte da gebe es mittlerweile ein Gesetz

    Ja, es gibt ein Gesetz.

    > das es verbietet bei Nichtkunden ungefragt anzurufen um was zu verkaufen.

    Das ist der Teil den Du falsch verstanden hast. Das Gesetz definiert den Anruf als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Der Anrufer wird also nicht etwa als Terrorist weggesperrt (auch wenn er mich nach einer Nachtschicht um 10 Uhr morgens rausklingelt) und hat auch von seinen Opfern nichts zu befürchten. Denn die Einstufung als Wettbewerbswidrigkeit macht den Vorfall zur Ordnungswidrigkeit die weder der Staat noch der terrorisierte verfolgen dürfen. Dafür brauchts dann einen Geschädigten Mitbewerber oder eine -hüstel- sogenannte "Verbraucherzentrale".

    > Und man sollte es endlich einrichten, das man auch per Telefon kündigen kann.

    Zweimal falsch ergibt nicht richtig. Lediglich einem weiteren Mißbrauch wäre mit einem solchen Recht Tür und Tor geöffnet.

    > Auf Webseiten, per Telefon, mit allen Mitteln kann man sich
    > einen Vertrag an die backe leihern lassen, aber kündigen nur
    > schriftlich.

    Es fehlt erstens ein Rücktrittsrecht wie beim Warenkauf und zweitens die Möglichkeit das ich als der terrorisierte den Anrufer aktiv mit einer kostenpflichtigen Abmahnung verfolgen kann. Dieser virtuelle Tritt dahin wo's weh tut (in den Geldbeutel) würde den Abzockern meiner Meinung nach in Windeseile den Wind aus den Segeln nehmen.
    Drittens fehlt bei Vermietung einer Rufnummer die dem Nummernraum der Bundesrepublik untersteht die volle Mitstörerhaftung des Vermieters damit dieser im eigenen Interesse nicht an Scheinfirmen vermietet.

    Das wird aber nicht passieren. Effektive Maßnahmen würden das Verhältnis der mafiös organisierten Callcenter und Telefonbetrüger zu den Schatzmeistern der Regierungsparteien erheblich belasten und werden daher zugunsten von immer neuen Nebelkerzen vermieden. Diese Nebelkerzen sind extrem gut durchdacht, denn man muß sich mittlerweile schon arg Anstrengen um den Anschein operativer Hektik zu verbreiten ohne der terrorisierten Bevölkerung versehentlich doch noch effektive Abwehrmittel an die Hand zu geben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Robert Half Technology, Göppingen
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

  1. Mojang: Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft
    Mojang
    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

    Minecraft leidet nicht unbedingt unter zu wenig Freiheit, aber mit den frisch angekündigten Addons sollen Bauherren und Spieler noch mehr Optionen bekommen - und die Eigenschaften einzelner Blöcke ändern können.

  2. App Preview Messaging: Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können
    App Preview Messaging
    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

    Google plant offenbar eine neue Android-Funktion, mit der Nutzer Messenger-Nachrichten empfangen und beantworten können, ohne die jeweilige App installiert zu haben. Bei der immer unübersichtlicher werdenden Messenger-Auswahl wäre dies eine praktische Sache.

  3. Amber Mobility: Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten
    Amber Mobility
    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

    Amber Mobility heißt ein niederländisches Startup, das selbstkonstruierte Elektroautos gegen eine geringe Leihgebühr vermieten will. Der Kunde muss genau wie bei Carsharing-Diensten kein eigenes Auto mehr unterhalten, so das Kalkül.


  1. 10:42

  2. 10:34

  3. 09:46

  4. 09:03

  5. 08:51

  6. 08:33

  7. 07:55

  8. 07:39