1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Gewerkschaft: T-Mobile-Callcenter…

Lächerlich.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich.

    Autor fratze123 19.11.12 - 08:18

    Wer sowas mitmacht, hat es auch nicht anders verdient.
    Manche Leute scheinen sich einfach in der Opfer-Rolle wohlzufühlen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Lächerlich.

    Autor spiderbit 19.11.12 - 12:20

    Du verstehst nicht, wie heute Wirtschaft funktioniert. Es wurde bewusst und systematisch, das "nicht kaufverhalten" sprich kündigen torpediert in den letzten 10 Jahren.

    Bei der Telekom verdient man noch soweit ich weiß halbwegs gut, mal für die Branche. So wenn man jetzt bei der Telekom also kündigt, ists nicht sehr wahrscheinlich das man in der Branche nochmal was findet. Denn sowas wird ja auch stark ins ausland ausgelagert. Generell gibts ja auch weniger Jobs wie es leute gibt, (3mio offizielle Arbeitslose vs paar hunder tausend offene Stellen wovon die hälfte locker nur Marketing-ausschreibungen oder Adress-sammel-ausschreibungen sind).

    Das heißt, wenn man da kündigt wird man sehr wahrscheinlich entweder nie wieder einen Job finden, oder höchstens als Hilfs-sklaven-zeitarbeiter. Brief-sortierer irgendwo. Dort ist man natürlich auch der Depp im Dienst, vielleicht muss man dann keine Eselsmütze mehr tragen, aber man macht halt dann alle arbeiten wo die anderne kein Bock drauf haben, und nichts was anspruchsvoll ist.

    Und ich rede hier noch von Süddeutschland, wenn man wo anders wohnt heißts wohl das nicht mal solche Drecksjobs mehr da sind und man 100% sicher komplett arbeitslos bleibt. Dann ist man von den spielchen des Arbeitsamtes abhängig, die einen im Extremfall bis auf 0 runter kürzen können inkl. einstellung der zahlung zur Miete und zahlung der Krankenkasse.

    BTW, wenn die auch noch 10-20k auf der Seite haben oder ein Haus, wirds noch schlimmer, weil dann kriegen die erstmal 10-20 Jahre gar nix. (OK 1 Jahr alg1 aber wenn das vorbei ist, werden die erstmal verarmt).

    Natürlich müssten die Leute sagen das machen wir trotzdem nicht mit, unsere Würde ist uns wichtiger wie alles. Aber das Angstregime das von Schröder installiert wurde, wirkt eben. Stärkerer Arbeitszwang + immer höhere produktivität + arbeitszeiten die nicht merh verkürtzt werden sondern schwachsinnigerweise für vollzeitkräfte eher länger werden + Steuergesetze das kleinen Einsteigern es fast unmöglich macht selbstständig zu werden. Inkl. Großfirmenlobby-verbäde die bestimmen das die kleinen ihnen ganz viel zwangsbeiträge zahlen sollen, aka "Verbände" killen dann auch hier jede ausweichmöglichkeit.

    Heute heißts halt bist entweder mit dem Silberlöfel im Mund gebohren oder in 90-99% der Fälle wirst Arm sterben. aka die Mittelschicht wird grad pulverisiert.

    Aber will nciht nur jammern, ich verbiege mich trotzdem nicht, ich protestiere in dem ich Hartz4 beziehe, auch schon den Staat verklagt habe, nachdem er das vom Verfassungsgericht definierte minimum das einem der Staat zahlen muss gekürtzt/sanktioniert wurde.

    Ich kämpfe für ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Trtozdem hab ich ein gewisses Verständnis für diese Leute. Aber klar es sind keine Einzelfälle es ist nicht "der böse Unternehmer unter vielen guten". Das system ist kaputt und fährt grad gegen die Wand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Lächerlich.

    Autor fratze123 19.11.12 - 12:51

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verstehst nicht, wie heute Wirtschaft funktioniert. Es wurde bewusst und
    > systematisch, das "nicht kaufverhalten" sprich kündigen torpediert in den
    > letzten 10 Jahren.

    Doch. Das verstehe ich ganz gut. Ich verstehe nur nicht, wieso alle so geil auf Arbeit sind. Auf Arbeit kann ich im Zweifelsfall verzichten. Hauptsache ich bekomme genug Kohle. Zu tun hab ich auch ohne Arbeit.

    > Bei der Telekom verdient man noch soweit ich weiß halbwegs gut, mal für die
    > Branche. So wenn man jetzt bei der Telekom also kündigt, ists nicht sehr
    > wahrscheinlich das man in der Branche nochmal was findet.

    Wieso sollte man selbst kündigen? Wenn man Schikane nicht mitmacht, wird man entweder irgendwann (unrechtmäßig) gekündigt oder die Schikane wird einfach gar nicht mehr probiert.

    > Denn sowas wird
    > ja auch stark ins ausland ausgelagert. Generell gibts ja auch weniger Jobs
    > wie es leute gibt, (3mio offizielle Arbeitslose vs paar hunder tausend
    > offene Stellen wovon die hälfte locker nur Marketing-ausschreibungen oder
    > Adress-sammel-ausschreibungen sind).

    Na das ist ja mal die neueste Erkenntnis schlechthin...

    > Das heißt, wenn man da kündigt wird man sehr wahrscheinlich entweder nie
    > wieder einen Job finden, oder höchstens als Hilfs-sklaven-zeitarbeiter.

    Ist man doch schon, wenn man als Telefonist arbeiten muss. Das sind meiner Ansicht nach Jobs auf dem Niveau von GEZ- oder Fahrscheinkontrolleuren.

    > Brief-sortierer irgendwo. Dort ist man natürlich auch der Depp im Dienst,

    Wo ist der Unterschied zum Callcenter?

    > vielleicht muss man dann keine Eselsmütze mehr tragen, aber man macht halt
    > dann alle arbeiten wo die anderne kein Bock drauf haben, und nichts was
    > anspruchsvoll ist.

    Was ist denn am Callcenter anspruchsvoll?

    > Und ich rede hier noch von Süddeutschland, wenn man wo anders wohnt heißts
    > wohl das nicht mal solche Drecksjobs mehr da sind und man 100% sicher
    > komplett arbeitslos bleibt.

    Wie gesagt: Scheiss doch auf Arbeit! Kohle ist wichtig. Arbeitlos war ich auch schon mal paar Monate. Mit ALG1 und Ersparnissen ist das eine nette Zeit gewesen. :)

    > Dann ist man von den spielchen des Arbeitsamtes
    > abhängig, die einen im Extremfall bis auf 0 runter kürzen können inkl.
    > einstellung der zahlung zur Miete und zahlung der Krankenkasse.

    Da muss man sich schon sehr dumm anstellen. Solange man Aktivität zeigt bzw. vortäuscht, können die auch nix kürzen.

    > BTW, wenn die auch noch 10-20k auf der Seite haben oder ein Haus, wirds
    > noch schlimmer, weil dann kriegen die erstmal 10-20 Jahre gar nix. (OK 1
    > Jahr alg1 aber wenn das vorbei ist, werden die erstmal verarmt).

    Das stimmt so allgemein nicht. Zulässiges Vermögen ist altersabhängig, wobei ein Haus niemals zugelassen sein wird. Und das ist ja auch richtig so.

    > Natürlich müssten die Leute sagen das machen wir trotzdem nicht mit, unsere
    > Würde ist uns wichtiger wie alles.

    Viele Leute, die ich kenne (inklusive mir selbst), handhaben das so. Ist vielleicht auch eine Frage der Fähigkeiten. Ohne anständigen Schulabschluß und entsprechende Qualifikation ist man auf dem Arbeitsmarkt halt der Depp.

    > Aber das Angstregime das von Schröder
    > installiert wurde, wirkt eben. Stärkerer Arbeitszwang + immer höhere
    > produktivität + arbeitszeiten die nicht merh verkürtzt werden sondern
    > schwachsinnigerweise für vollzeitkräfte eher länger werden + Steuergesetze
    > das kleinen Einsteigern es fast unmöglich macht selbstständig zu werden.

    Das hat Schröder höchstens verfeinert. War vorher auch nicht viel anders. Ist halt Kapitalismus.

    > Ich kämpfe für ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

    Das wäre meiner Ansicht nach auch sinnvoll, da die meisten Menschen nichts mit sich anzufangen wissen und daher trotzdem arbeiten gehen würden. Ich würde wahrscheinlich lieber zu Hause bleiben. ^^

    > Trtozdem hab ich ein
    > gewisses Verständnis für diese Leute.

    Ich nicht. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Opfermentalität motiviert die Täter nur.

    > Aber klar es sind keine Einzelfälle
    > es ist nicht "der böse Unternehmer unter vielen guten". Das system ist
    > kaputt und fährt grad gegen die Wand.

    Also die im Artikel beschriebenen kriminellen Praktiken sind wahrscheinlich schon eher die Ausnahme. Ich kenne niemanden persönlich, der Vergleichbares schonmal erlebt hätte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Lächerlich.

    Autor Registrierungszwang stinkt! 19.11.12 - 13:17

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nicht. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Opfermentalität motiviert
    > die Täter nur.

    Genau so sieht es aus. Man muss sich wehren oder sich professionelle Hilfe dafür holen.

    > Also die im Artikel beschriebenen kriminellen Praktiken sind wahrscheinlich
    > schon eher die Ausnahme. Ich kenne niemanden persönlich, der Vergleichbares
    > schonmal erlebt hätte.

    Ich kenne das von einem Bekannten aus einem 2-Mann +Chef und Chef-Lakai Betrieb.
    Was soll ich sagen, den Laden gibt es heute nicht mehr. Weil die beiden sich die Behandlung nicht gefallen lassen wollten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Lächerlich.

    Autor serra.avatar 19.11.12 - 16:32

    Tja sehr schön gesagt ... wenn man in einem Sozialstaat wohnt der einem auffängt ... hier geht es aber um die Telekom USA und da fängt dich niemand auf ... wenn du da unten bist bist du unten. Nicht so wie unsere Sozialschmarotzer!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 16:33 durch serra.avatar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Lächerlich.

    Autor Registrierungszwang stinkt! 19.11.12 - 19:08

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja sehr schön gesagt ... wenn man in einem Sozialstaat wohnt der einem
    > auffängt ... hier geht es aber um die Telekom USA und da fängt dich niemand
    > auf ... wenn du da unten bist bist du unten. Nicht so wie unsere
    > Sozialschmarotzer!

    Zumindest in meinem geschilderten Fall sind die beiden nach der Verhandlung mit genug Kohle rausgegangen um sich selbständig zu machen, was sie auch heute noch erfolgreich sind. Ich gehe einfach mal frech davon aus, dass bei einem gleichlautenden Urteil in den USA deutlich mehr Geld dabei rausgesprungen wäre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  2. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  3. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.


  1. 18:28

  2. 16:31

  3. 12:00

  4. 09:20

  5. 16:32

  6. 14:00

  7. 12:02

  8. 11:47