1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ-Beitrag: Bitkom findet den…

GEZ-Beitrag: Bitkom findet den neuen Rundfunkbeitrag zu hoch

Der neue Rundfunkbeitrag, der am 1. Januar eingeführt wird und die bisherige GEZ-Gebühr ersetzt, sei zu hoch, kritisiert der IT-Branchenverband Bitkom. Die Einsparungen durch den Wegfall von Gebührenfahndern sollten an die Verbraucher weitergegeben werden.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. GEZ 2013 Anmeldung Anlage als Protest ARD ZDF Beitragsservice 1

    lottermann | 22.01.13 23:14 22.01.13 23:14

  2. Gibs schon Tricks das zu umgehen ? 13

    Mopsmelder500 | 30.12.12 12:57 22.01.13 18:53

  3. Wer hat den RStV eigentlich unterschrieben? 2

    spambox | 30.12.12 20:05 02.01.13 13:50

  4. Welche "Verbraucher"? 1

    Bernd Schröder | 02.01.13 00:28 02.01.13 00:28

  5. Bildungsauftrag...   (Seiten: 1 2 ) 35

    jangnisleh | 30.12.12 15:01 01.01.13 21:22

  6. Computer (Internet) = Schweinerei! 4

    nojoe | 30.12.12 12:37 01.01.13 19:37

  7. Werbung + GEZ ? Was ein Betrug 10

    Halstenbeker | 30.12.12 13:24 01.01.13 01:20

  8. 60% lehnen neuen Rundfunkbeitrag ab.   (Seiten: 1 2 ) 27

    AndyK70 | 30.12.12 12:45 31.12.12 20:32

  9. Direkte Demokratie 5

    abnormi | 31.12.12 08:26 31.12.12 19:44

  10. Nicht ummelden? 7

    FaVe6 | 30.12.12 14:23 31.12.12 19:35

  11. So viel Aufregung um die paar Kröten... 10

    derdiedas | 30.12.12 15:21 31.12.12 19:29

  12. 431,52¤ für die WM und nochmal 431,52¤ für die EM... 1

    ulliMAX | 31.12.12 14:10 31.12.12 14:10

  13. Skandal   (Seiten: 1 2 ) 31

    Snooze1988 | 30.12.12 12:39 31.12.12 04:09

  14. 42 Mio. Kunden 18

    cyzz | 30.12.12 13:47 30.12.12 20:28

  15. Was machen denn die Fahnder jetzt ? 4

    Emulex | 30.12.12 15:16 30.12.12 16:07

  16. Es ist eine Steuer geworden 4

    Noppen | 30.12.12 14:27 30.12.12 16:07

  17. Das ist der Bitkom aber früh eingefallen 1

    dabbes | 30.12.12 14:38 30.12.12 14:38

  18. aja dieBitkom :) 1

    sparvar | 30.12.12 14:01 30.12.12 14:01

Neues Thema Ansicht wechseln



OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

Modulares Smartphone im Hands on: Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
Modulares Smartphone im Hands on
Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
  1. Project Ara Erster Hersteller hat rund 100 Smartphone-Module fertig
  2. Modulares Smartphone Googles neuer Project-Ara-Prototyp
  3. Project Ara Erstes modulares Smartphone vorerst nur für Puerto Rico

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Anhörung im Bundestag Leistungsschutzrecht findet Unterstützer
  2. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  3. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer

  1. Virtual Reality: AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge
    Virtual Reality
    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge

    Virtuelle Welten statt ganz reale Mikroruckler: AMDs Liquid-VR-SDK lässt eine Grafikkarte pro Auge rechnen, setzt auf mehrere Tricks für extrem geringe Latenzen zugunsten weniger Übelkeit und arbeitet mit dem Vive sowie dem Oculus Rift zusammen.

  2. Hyundai: Smartwatch startet Auto
    Hyundai
    Smartwatch startet Auto

    Hyundai hat eine Smartwatch-Anwendung vorgestellt, mit der Autobesitzer ihr Fahrzeug übers Handgelenk steuern können. Hupen, Fenster öffnen und sogar den Motor anlassen - all das ist über die Smartwatch möglich - selbst mit Autos, die drei Jahre alt sind. Fahren muss der Mensch immer noch selbst.

  3. Soziale Netzwerke: Vernetzt und zugenäht!
    Soziale Netzwerke
    Vernetzt und zugenäht!

    Fotos teilen, Karriere machen, kommentieren: So unterschiedlich die Bedürfnisse der Internetnutzer sind, so groß ist die Auswahl an sozialen Netzwerken. Das überfordert viele. Aber wer will, findet seine Plattformen.


  1. 12:57

  2. 12:21

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:28

  6. 11:25

  7. 11:07

  8. 10:52