1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » GEZ-Beitrag: Bitkom findet den…

Computer (Internet) = Schweinerei!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Computer (Internet) = Schweinerei!

    Autor nojoe 30.12.12 - 12:37

    Einfach ein Ding der Unmöglichkeit Mediatheken aufgebrummt zu bekommen die mich = 0 interessieren und ich aber trotzdem dafür zahlen muss. Und das wo ich mich 2002 von TV/Radio Empfänger frei gemacht hatte!

    Ich finde das eine bodenlose Frechheit sich das Internet zu krallen und per Gesetz in bare Münze umzuwandeln. So was nen ich ein Zwangs-Abo und hat in meinen Augen nix mehr mit Medien-Solidarität zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Computer (Internet) = Schweinerei!

    Autor Mathis 30.12.12 - 13:08

    Ich bin ja dafür, dass nicht nur die Deutschen die GEZ zahlen, sondern ALLE Bürger auf diesem Planeten. Schließlich kann ja jeder über das Internet deren Inhalte einsehen. Wieso sollen also nur wir (80 Millionen Einwohner) dafür bezahlen, wenn potentiell 6.5 Milliarden Erdbewohner bezahlen könnten? Wenn sie es nicht zahlen können, kommt eben der Zwangsvollstrecker, notfalls auch nach Australien oder sonstwohin, natürlich auf Kosten des nicht-zahlungsfähigen Einwohners.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Computer (Internet) = Schweinerei!

    Autor niemandhier 30.12.12 - 13:09

    Ja dann aber auch alle die knapp 18¤ damit es fair ist. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Computer (Internet) = Schweinerei!

    Autor elgooG 01.01.13 - 19:37

    nojoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach ein Ding der Unmöglichkeit Mediatheken aufgebrummt zu bekommen die
    > mich = 0 interessieren und ich aber trotzdem dafür zahlen muss. Und das wo
    > ich mich 2002 von TV/Radio Empfänger frei gemacht hatte!
    >
    > Ich finde das eine bodenlose Frechheit sich das Internet zu krallen und per
    > Gesetz in bare Münze umzuwandeln. So was nen ich ein Zwangs-Abo und hat in
    > meinen Augen nix mehr mit Medien-Solidarität zu tun.

    Wie soll man sonst die Geldgier der Verantwortlichen und der ganzen Politiker in den Vorständen befriedigen, oder den gigantischen Overhead an Statsschnüfflern die unbescholtene Bürger bedrohen finanzieren?

    Natürlich gäbe es gerechte Lösungen ohne Menschen die weder Radio noch TV besitzen nicht auszurauben. Natürlich könnte man das Geld auch für eine angemessene Grundversorgung mit Internet verwenden und die schon lange völlig obsolete TV und Radiolandschaft abschaffen.

    Nur will die Lobby genauso wenig wie die darin verwickelten korrupten Politiker, dass sich ezwas ändert. Deshalb wird auch immer wieder mit einem solchen Nachdruck jeder Wahnsinn durchgeboxt. Das Beste dabei ist, dass sich die Deutschen nicht von ihrer bequemen Couch erheben wollen und sich nicht einmal wehren.

    Noch besser: Es gibt genug Holzköpfe denen zwar klar ist, dass es nicht um irgend eine Grundversorgung oder einen Bildungsauftrag geht und dennoch jubeln, weil sie sonst tatsächlich die volle Gebühr für etwas zahlen müssten was sie nutzen möchten. Solange es solche Menschen gibt, denen es nur um ihren eigenen Vorteil geht lässt sich eben alles durchboxen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

  1. Kindle Phone: Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung
    Kindle Phone
    Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung

    Zu Amazons erstem Smartphone sind weitere Bedienungsdetails des Geräts bekanntgeworden. So soll sich das Smartphone vor allem durch Kippgesten bedienen lassen. Der Anwender braucht dann nur noch selten auf das Display zu tippen.

  2. iOS 7.1.1: Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad
    iOS 7.1.1
    Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad

    Apple muss mehrere gefährliche Sicherheitslücken in iOS schließen und hat mit iOS 7.1.1 ein Sicherheitsupdate veröffentlicht. Zudem werden Fehler beseitigt und Touch ID für das iPhone 5S verbessert. Parallel wird für Apple TV aus Sicherheitsgründen ebenfalls eine neue Version veröffentlicht.

  3. Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
    Energieversorgung
    Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

    Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.


  1. 08:46

  2. 23:08

  3. 19:07

  4. 18:53

  5. 18:32

  6. 17:33

  7. 17:26

  8. 17:23