Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sachs: Microsoft nur noch…

Apples Marktanteil-Explosion 2005

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Vanger 13.12.12 - 14:38

    Woraus bitte soll im Jahr 2005 eine Explosion der Marktanteile von Apple resultieren? Das ist ein Sprung von 5 auf 21 Prozent! Apple hat zu diesem Zeitpunkt rein gar nichts nennenswertes veröffentlicht. Das iPhone kam erst 2007, das iPad sogar erst 2010. Der iPod, den man nur mit sehr sehr viel Fantasie als Computer bezeichnen kann, kam schon 2001. In dieser Zeit hat Apple im Prinzip nur eines hergestellt: Macs. Und die hatten im Jahr 2005 sicherlich keinen Boom, der Boom war in den 90er Jahren...

  2. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: SJ 13.12.12 - 14:47

    Mac OS X 10.4 Tiger, April 29, 2005


    http://www.crossingwallstreet.com/archives/2011/10/apples-share-price-history-1980-to-present.html

    Der Aktienpreis fing 2005 an zu explodieren...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 14:48 durch SJ.

  3. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Oldschooler 13.12.12 - 14:48

    Der iPod Photo kam Ende 2004 auf den Markt. Da dieser nicht mehr nur MP3s abspielen sondern auch andere Multimediafunktionen durchführen konnte, gehe ich davon aus dass dieser mit in die Kategorie der Geräte fällt, die Goldman Sachs zählt. Ziemlich schwach, dass hier keine genaue Spezifikation der Studie veröffentlicht wurde.

  4. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Vanger 13.12.12 - 15:30

    Die Studie stellt nicht den Aktienkurs dar sondern den Marktanteil der Produkte. Durch das Release einer neuen Mac-OS-X-Version hat sich am Marktanteil sicherlich nichts nennenswert geändert...

  5. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Vanger 13.12.12 - 15:31

    Möglich, aber das allein wird wohl kaum einen Sprung von 5 auf 21 Prozent rechtfertigen... Außerdem ist der iPod Photo weit von einem Computer entfernt, nur weil er auch Fotos anzeigt statt nur Musik abzuspielen ist das kein Computer. Irgendwelche Chips in Bauteilen sind dann genauso Computer... Die Studie ist schlicht und ergreifend Mist.

  6. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.12.12 - 15:40

    Vielleicht sollte erstmal irgendjemand eine allgemein gültige Definition für "Computer" geben, bevor man mit solchen Statistiken überhaupt anfängt. Ich kann auch keine Autostatistik machen und dann Motorräder und Fahrräder mit einschließen, denn es ist klar, dass diese eindeutig keine Autos sind. So gesehen fehlt dieser Statistik überhaupt erstmal die Basis. Ich bilde mir ein, schon in der Schule gelernt zu haben, dass man für eine sinnvolle Statistik erstmal die Parameter definieren muss, bevor man mit der Erhebung beginnt.

  7. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: SJ 13.12.12 - 15:44

    Tja, nur ohne Grund geht der Aktienkurz nicht explosionsartig hoch ;)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: redrat 13.12.12 - 15:46

    Aber in der Realität funktioniert das doch so mit den Statistken. Man wählt alles so dass es einem in die Karten spielt.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  9. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: SJ 13.12.12 - 15:46

    com·put·er
    /kəmˈpyo͞otər/
    Noun
    An electronic device for storing and processing data, typically in binary form, according to instructions given to it in a variable program.


    Wikipedia:
    Ein Computer [kɔmˈpjuːtɐ] oder Rechner ist ein Apparat, der Daten mithilfe einer programmierbaren Rechenvorschrift verarbeiten kann.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Vanger 13.12.12 - 15:48

    Da hast du vollkommen Recht. Man sollte es aber nicht zu weit fassen...
    > Ein Computer [kɔmˈpjuːtɐ] oder Rechner ist ein Apparat, der Daten mithilfe einer programmierbaren Rechenvorschrift verarbeiten kann.

    Diese Definition (Wikipedia) würde beispielsweise so ziemlich alles einschließen was einen Chip hat und wäre nahezu unmöglich zu messen. Mal davon abgesehen, dass das Ergebnis vollkommen uninteressant wäre... Soweit ist Goldman Sachs aber wohl gar nicht gegangen, sie haben irgendwo eine vollkommen willkürliche Linie gezogen. Und das lässt die Studie einfach zu unbrauchbarem Quark werden...

  11. Na, da irrst du dich aber gewaltig ;) (k.T.)

    Autor: Vanger 13.12.12 - 15:49

    kein Text

  12. nicht wirklich....

    Autor: SJ 13.12.12 - 16:19

    ... es gibt immer einen Grund ;)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: nicht wirklich....

    Autor: Der Spatz 13.12.12 - 16:25

    Wenn's der Firma Geld einbringt war es der gottgleich-geniale Cheffe der in seiner Allwissenheit schon alles vorher wusste (und deswegen natürlich einen höheren Bonus verdient hat).

    Wenn die Firma daran Pleite geht hat so ein fieser unfähiger Brocker oder Admin unter kriminellsten, bösartigsten Trieben heraus gehandelt und muste daher gefeuert und verklagt werden.

  14. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: stoneburner 13.12.12 - 16:34

    2005 war der wechsel auf intel cpus

    viele hatten angst zu osx zu wechseln ohne die rückzungsmöglichkeit windows auf dem gerät zu installieren

  15. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: Freiheit statt Apple 13.12.12 - 16:37

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2005 war der wechsel auf intel cpus
    >
    > viele hatten angst zu osx zu wechseln ohne die rückzungsmöglichkeit windows
    > auf dem gerät zu installieren

    Nicht ganz. Der Wechsel wurde zwar 2005 angekündigt, aber die ersten Modelle mit Intel-CPUs kamen erst 2006. Das kanns also nicht sein.

  16. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: S-Talker 14.12.12 - 11:52

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der iPod Photo kam Ende 2004 auf den Markt. Da dieser nicht mehr nur MP3s
    > abspielen sondern auch andere Multimediafunktionen durchführen konnte, gehe
    > ich davon aus dass dieser mit in die Kategorie der Geräte fällt, die
    > Goldman Sachs zählt. Ziemlich schwach, dass hier keine genaue Spezifikation
    > der Studie veröffentlicht wurde.

    Aber selbst dann - und das wäre schon absurd - würden ja nicht alle classic iPods schlagartig durch neue ersetzt.

  17. Re: Apples Marktanteil-Explosion 2005

    Autor: simpletech 14.12.12 - 12:18

    Die haben schon wirklich alles verwurschtelt was ging. Smartphones, Desktops, Server, Notebooks,Netbooks, Navis mit Linux-Kernel usw.
    2005 hatte Apple ein Umsatzwachstum von 68% resultierend u.a. aus der Ankündigung Intel-Prozessoren zu verwenden etc.
    Wenn man jetzt nur den Desktop- und Notebook Markt betrachtet siehts wieder anders aus.
    Im Prinzip stimmt die Grafik schon wenn man alle Betriebssysteme vergleicht,
    nur vor 2005 fehlen eigentlich auch die anderen Betriebssysteme wie Linux, Bada, BSD, Symbian, Blackberry OS ab 2005 werden sie mit eingerechnet.
    Klingt komisch ist aber so.

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH über access KellyOCG GmbH, Leonberg
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. bei Alternate


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01