1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sachs: Microsoft nur noch…

Interessante Betrachtungsweise

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Betrachtungsweise

    Autor: silithium 13.12.12 - 13:01

    Wenn man aber weiterhin beim Personal Computer bleibt, wie man ihn vor vielen Jahren kennenlernen durfte, bleibt es wohl bei 90% + X für Microsoft... :-)

    Aus der Sicht von Goldman Sachs läuft dann der Fernseher mit PanasonicOS, die Kaffeemaschine mit SeverinOS und der Kühlschrank mit LiebherrOS, da wohl in nahezu jedem technischen Gerät heutzutage ein Microcontroller mit einer Betriebssoftware/Betriebssystem steckt und das schon seit vielen Jahren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Caliban81 13.12.12 - 13:21

    Tasache ist aber das gerade Tablets für viele ein Laptop oder sogar Desktop PC ersetzten kann. Viele wollen nur ihre E-Mail lesen, Internet surfen und ab un an mal ein Spielchen spielen und genau für sowas ist ein Tablet gut. So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz. Microsoft hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und jetzt Windows 8.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Sharp Commenter 13.12.12 - 13:33

    Caliban81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz.

    So gesehen zwar nicht, eine ernst zu nehmende Konkurrenz aber schon.

    > Microsoft
    > hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und
    > jetzt Windows 8.

    WP7 (resp. WP8) sind Betriebssysteme für Smartphones, wobei hier MS schon weit im voraus in dieser Richtung aktiv war (WinCE - später auch genannt Windows Mobile). Ein Smartphone wird jedoch von niemandem ernsthaft als PC- oder Laptop-Ersatz angesehen.

    Tablets ersetzen in der Tat sehr stark den PC bzw. Laptop. Jedoch nicht für tatsächliche PC-Nutzer, sondern für private Inhalte-Konsumenten. Diese mussten jahrelang mit einem für ihre Bedürfnisse überdimensionierten Sattelschlepper durch das Internet fahren und haben nun die Möglichkeit, das Ganze angenehm flott und bequem im kleinen Smart zu tun. Solange es nur dies ist, was sie tun wollen, reicht ihnen ein Tablet. Und das ist bei der Mehrheit der Privatnutzer der Fall.

    Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass im privaten Bereich die Entwicklung so dramatisch aussieht und in der Tat, MS muss nicht nur mit Win8 auf PCs voran kommen, sondern vor allem WinRT und Win8 im Tablet-Markt stärker positionieren. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass die meissten Nutzer Windows nur noch vom Büro her kennen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Kabelsalat 13.12.12 - 13:45

    Interessant ist doch dass Tablets nicht gezählt wurden, aber dennoch Android aufgelistet wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 13:48 durch Kabelsalat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: r3verend 13.12.12 - 13:48

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist doch dass Tablets nicht gezähöt wurden, aber dennoch
    > Android gezählt wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn
    > bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal
    > nicht.

    was diesen Punkt angeht ist der Artikel/ die Studie meiner Meinung nach ein wenig widersprüchlich. Erst heißt es das Tablets nicht in die Statistik zählen, dann werden sie später doch wieder erwähnt. Zudem ist es ein wenig unlogisch Smartphones und PCs auf einen Haufen zu werfen und dann Tablets aussen vor zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
Angriff auf kritische Infrastrukturen
Bundestag, bitte melden!
  1. Spionage NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Stellenausschreibung Das GCHQ sucht White-Hat-Hacker

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen

The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. Sabotagevorwurf Witcher-3-Streit zwischen AMD und Nvidia
  2. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer
  3. The Witcher 3 30 weitere Stunden mit Geralt von Riva

  1. Aria: Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen
    Aria
    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

    Die Smartwatch mit einem Fingerschnippen steuern: Aria ist ein Zusatzgerät, mit dem einige Smartwatches und andere mobile Geräte per Gestensteuerung bedient werden können.

  2. Funktechnik: Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto
    Funktechnik
    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

    Daimler will seine Autos vernetzen, der Hardware-Hersteller Qualcomm hat die nötige Technik. Außerdem wollen die beiden bei Elektroautos zusammenarbeiten.

  3. Projekt Astoria: Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk
    Projekt Astoria
    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

    Berechnung statt Zufall: Das Projekt Astoria soll es Schnüfflern künftig schwerer machen, Nutzer im Tor-Netzwerk zu identifizieren. Ein neuer Algorithmus soll die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk berechnen, statt diese dem Zufall zu überlassen.


  1. 13:40

  2. 12:15

  3. 11:28

  4. 11:11

  5. 10:25

  6. 21:43

  7. 14:05

  8. 12:45