Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sachs: Microsoft nur noch…

Interessante Betrachtungsweise

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Betrachtungsweise

    Autor: silithium 13.12.12 - 13:01

    Wenn man aber weiterhin beim Personal Computer bleibt, wie man ihn vor vielen Jahren kennenlernen durfte, bleibt es wohl bei 90% + X für Microsoft... :-)

    Aus der Sicht von Goldman Sachs läuft dann der Fernseher mit PanasonicOS, die Kaffeemaschine mit SeverinOS und der Kühlschrank mit LiebherrOS, da wohl in nahezu jedem technischen Gerät heutzutage ein Microcontroller mit einer Betriebssoftware/Betriebssystem steckt und das schon seit vielen Jahren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Caliban81 13.12.12 - 13:21

    Tasache ist aber das gerade Tablets für viele ein Laptop oder sogar Desktop PC ersetzten kann. Viele wollen nur ihre E-Mail lesen, Internet surfen und ab un an mal ein Spielchen spielen und genau für sowas ist ein Tablet gut. So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz. Microsoft hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und jetzt Windows 8.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Sharp Commenter 13.12.12 - 13:33

    Caliban81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz.

    So gesehen zwar nicht, eine ernst zu nehmende Konkurrenz aber schon.

    > Microsoft
    > hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und
    > jetzt Windows 8.

    WP7 (resp. WP8) sind Betriebssysteme für Smartphones, wobei hier MS schon weit im voraus in dieser Richtung aktiv war (WinCE - später auch genannt Windows Mobile). Ein Smartphone wird jedoch von niemandem ernsthaft als PC- oder Laptop-Ersatz angesehen.

    Tablets ersetzen in der Tat sehr stark den PC bzw. Laptop. Jedoch nicht für tatsächliche PC-Nutzer, sondern für private Inhalte-Konsumenten. Diese mussten jahrelang mit einem für ihre Bedürfnisse überdimensionierten Sattelschlepper durch das Internet fahren und haben nun die Möglichkeit, das Ganze angenehm flott und bequem im kleinen Smart zu tun. Solange es nur dies ist, was sie tun wollen, reicht ihnen ein Tablet. Und das ist bei der Mehrheit der Privatnutzer der Fall.

    Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass im privaten Bereich die Entwicklung so dramatisch aussieht und in der Tat, MS muss nicht nur mit Win8 auf PCs voran kommen, sondern vor allem WinRT und Win8 im Tablet-Markt stärker positionieren. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass die meissten Nutzer Windows nur noch vom Büro her kennen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Kabelsalat 13.12.12 - 13:45

    Interessant ist doch dass Tablets nicht gezählt wurden, aber dennoch Android aufgelistet wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 13:48 durch Kabelsalat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: r3verend 13.12.12 - 13:48

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist doch dass Tablets nicht gezähöt wurden, aber dennoch
    > Android gezählt wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn
    > bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal
    > nicht.

    was diesen Punkt angeht ist der Artikel/ die Studie meiner Meinung nach ein wenig widersprüchlich. Erst heißt es das Tablets nicht in die Statistik zählen, dann werden sie später doch wieder erwähnt. Zudem ist es ein wenig unlogisch Smartphones und PCs auf einen Haufen zu werfen und dann Tablets aussen vor zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Senior JavaEE-Softwareentwickler (m/w)
    SEEBURGER AG, Bretten bei Karlsruhe
  2. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

  1. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.

  2. Unplugged: Youtube will Fernsehprogramm anbieten
    Unplugged
    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

    Youtube verhandelt mit großen US-Fernsehsendern über ein eigenes Fernsehangebot als Streamingdienst. Unplugged könnte über VPN auch aus Deutschland abrufbar sein.

  3. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26