1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googleplex-Nähe: Google baut sich…

Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor Dadie 09.02.13 - 17:51

    Nach dem ich herausgefunden habe, dass Google zum Austausch von großen Daten teilweise FedEx benutzt frage ich mich doch glatt ob dieser Flughafen dazu dient demnächst selber die Festplatten zu befördern.

    Ansonsten bin ich natürlich offen für jegliche Art von Erklärung abseits "weil sie es können" wieso Google Flughäfen benötigt. Oder Planen sie etwas mit Flugzeugen (wie das autonome Auto)?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor bofhl 09.02.13 - 19:20

    Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum Google einen Flugplatz benötigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor Tuxianer 09.02.13 - 20:08

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren
    > gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an
    > sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei
    > Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer
    > werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie
    > abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum
    > Google einen Flugplatz benötigt.

    Welche Tausend Dinge sind es denn bitte?

    Weder Festplatten noch Computer noch Smartphones sonst irgend etwas dergleichen wäre auch nur ansatzweise eine Erklärung, wozu dieser Firma einen EIGENEN Flughafen braucht. Daimler-Benz braucht auch keinen, obwohl sie Autos in jeder Größe und LKW und Busse und Spezialfahrzeuge herstellen, in denen Elektronik aus aller Welt verbaut wird und die in alle Welt geliefert werden. Und auch weltweit "supportet" (repariert) werden.

    Und wozu auch? Was würde es der Firma Google nützen, außer der Befriedigung absurder Prestige-Sucht?

    Um irgendwelche Dinge von A nach B zu bringen, braucht es nämlich auch b. Also ein Flughafen pro Google-Rechenzentrum und pro Verwaltungsbereich?

    Wenn Google Festplatten braucht, dann sind das i. d. R. keine 1-T-Platten, die man so überall in Massen so kurz so kaufen kann. Ebenso sind deren Hauptspeicher nicht so kleine Dinger zwischen den Fingern; da rede man mal von Pentabyte und Wasserstoffkühlung ... so etwas kauft man nicht so spontan mal kurz, das wird geplant und auf Bedarf hergestellt. Und dann auch rechtzeitig ans Ziel geliefert, ganz einfach von der dafür beauftragten Logistik-Firma, per Schiff oder Transportflugzeug, zum nächstgelegenen Ziel-(Flug)-Hafen und von dort aus per LKW, wieder durch Logistik-Unternehmen, bis zum Rechenzentrum.
    Und dasselbe gilt auch für alle anderen Bauteile: Entweder es ist Kleinkram wie eine Maus oder eine Tastatur, dann hat man sicher eine gewisse Reserve im Rechenzentrum, oder es ist was Großes, und dann wird es rechtzeitig bestellt. Und wenn nicht, dann helfen auch keine Flugzeuge; wenn so ein Superspeicher abraucht, weil die Kühlung ausfällt, dann nützt ein Flugzeug nichts, denn das Teil muss man doch erst mal haben.

    Personen? Müssen heute nicht mehr vor Ort sein; gerade in diesem Bereich ist Video-Konferenz wunderbar geeignet, um selbst einem ziemlich unwissenden Monteur zeigen zu können, wo welches Teil eingebaut werden muss. Und die Server kann man, wenn sie mal verkabelt sind, wunderbar von jedem Flecken der Erde aus administrieren; es muss also niemand da hin!

    Und auch Solar-Panels werden normalerweise einfach per LKW geliefert; das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch ökonomischer.

    Hier geht es um Prestige. Und nur darum. Wahrscheinlich kündigt Apple auch demnächst an, einen zu bauen, halt in Palo Alto. Und Bill Gates bekommt dann auch einen, so für sich halt.

    Es hat sich nichts geändert seit dem Mittelalter: Absolutistische Herrscher neigen dazu, sich im Wettstreit um soziale Repräsentation zu ruinieren. Wie Berlin auch, obwohl hier nur das Unregieren absolut ist. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor TITO976 09.02.13 - 20:51

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren
    > gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an
    > sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei
    > Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer
    > werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie
    > abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum
    > Google einen Flugplatz benötigt.

    Vielen Dank, hast mir den Abend versüßt ;-)

    Du glaubst das wirklich, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor couchpotato 10.02.13 - 00:06

    Tuxianer schrieb:
    > Hier geht es um Prestige. Und nur darum. Wahrscheinlich kündigt Apple auch
    > demnächst an, einen zu bauen, halt in Palo Alto. Und Bill Gates bekommt
    > dann auch einen, so für sich halt.
    >

    Der Allwissende hat gesprochen. Na dann is ja alles klar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor sskora 10.02.13 - 02:08

    ... waren gut und schon - aber ich denke mal da werden auch einfach personen fliegen... keine techniker (warum sollte ne normaler techniker auch nicht economy fliegen können) ... denke mal eher rang hohe manager. schließlich steht im text ja auch was von gulfstream maschinen die google hat (das sind privat jets die eher weniger für waren transport ausgelegt sind)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor blupp1 10.02.13 - 04:40

    Es ist doch kein EIGENER FLUGHAFEN. Sondern nur ein eigenes Terminal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor nmSteven 10.02.13 - 11:00

    Richtig und Google ist ein international agierender Konzern. Schon mal daran gedacht, dass das Management schnell mal in eins der Länder fliegen muss und dann keine Lust hat sich an den Kunden CheckIN zu stellen ?

    Selbst VW hat einen eigenen Flugplatz in der Nähe von Wolfsburg etwa 30 Autobahn Minuten entfernt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor stoneburner 10.02.13 - 13:24

    Tuxianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Google Festplatten braucht, dann sind das i. d. R. keine 1-T-Platten,
    > die man so überall in Massen so kurz so kaufen kann. Ebenso sind deren
    > Hauptspeicher nicht so kleine Dinger zwischen den Fingern; da rede man mal
    > von Pentabyte und Wasserstoffkühlung ... so etwas kauft man nicht so
    > spontan mal kurz, das wird geplant und auf Bedarf hergestellt.

    die benutzen ganz normale billig festplatten und den billigsten speicher den sie bekommen können, dafür halt sehr sehr viel von beiden

    http://www.google.com/about/datacenters/

    hier sieht man einen einzelnen server von google

    http://i.i.com.com/cnwk.1d/i/bto/20090401/GoogleServerLarge.jpg

    das einzige spezielle an dem ist das sie ein mainboard fertigen lassen das nur 12V als eingangsspannung benutzt, deswegen ist da auch ein 12V akku hinten dran

    also die haben keinen wasserstoffgekühlten speicher (was auch immer das bringen sollte), sondern ganz normalen 08/15 speicher

    das konzept ist einfach sehr viele sehr billige server zu haben, anstatt weniger sehr teure

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor slashwalker 11.02.13 - 09:59

    Tuxianer schrieb:

    > Um irgendwelche Dinge von A nach B zu bringen, braucht es nämlich auch b.
    > Also ein Flughafen pro Google-Rechenzentrum und pro Verwaltungsbereich?
    >

    Ja genau, weil Googles Spezial-Flugzeuge NUR auf Google Flugplätzen landen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

  1. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.

  2. Entwicklerstudio: Crytek räumt finanzielle Probleme ein
    Entwicklerstudio
    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

    Seit Wochen gibt es Gerüchte über nicht ausbezahlte Löhne, Massenkündigungen und Arbeitsniederlegungen. Jetzt äußert sich Crytek erstmals ausführlich und räumt gewisse Probleme ein - die jetzt aber behoben seien.

  3. M-net: Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
    M-net
    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

    Ein Großprojekt zum Glasfaserausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Einige Unternehmen wurden von M-net auch mit FTTH-Anschlüssen ausgestattet, die bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.


  1. 19:06

  2. 18:54

  3. 18:05

  4. 16:19

  5. 16:08

  6. 16:04

  7. 15:48

  8. 15:21