Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Harmony: Logitech mag keine…

Harmony: Logitech mag keine Fernbedienungen mehr

Nach Verlusten von 180 Millionen US-Dollar im vergangenen Quartal will sich Logitech von seiner Abteilung für die Harmony-Fernbedienungen trennen. Ein Käufer für die Sparte wird bereits gesucht, auch andere Produktbereiche will das Unternehmen loswerden.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. irrsinn ist das schon 11

    ursfoum14 | 24.01.13 11:54 25.01.13 11:56

  2. Eine Fernbedienung die Software benötigt??? WTF 19

    Casandro | 24.01.13 11:34 25.01.13 11:06

  3. Jemand Erfahrungen? 19

    stiGGG | 24.01.13 11:51 25.01.13 10:45

  4. Völlig überteuerte Hardware 3

    sabrehawk | 24.01.13 22:05 25.01.13 07:25

  5. Alternativen ? 1

    Garagoos | 25.01.13 07:25 25.01.13 07:25

  6. Marketingfehler 8

    dabbes | 24.01.13 12:05 24.01.13 23:07

  7. Fernbedienungen generell bald out? (Seiten: 1 2 ) 37

    M.P. | 24.01.13 11:27 24.01.13 22:57

  8. Logitech sollte die Remote-Sparte einfach zu einer Handysparte umbauen... 2

    LX | 24.01.13 15:42 24.01.13 20:10

  9. Wow die Zahlen sind eindeutig 1

    derdiedas | 24.01.13 15:51 24.01.13 15:51

  10. Kein Wunder 4

    beaver | 24.01.13 11:46 24.01.13 15:39

  11. Eventuell... 9

    r3bel | 24.01.13 11:34 24.01.13 15:32

  12. Und im schlimmsten Fall? Fernbedienungen unbrauchbar? 5

    hotzenklotz | 24.01.13 11:41 24.01.13 15:28

  13. Re: Eine Fernbedienung die Software benötigt??? WTF

    flowerpower | 24.01.13 13:23 Das Thema wurde verschoben.

  14. Na das passt ja... 3

    urkel | 24.01.13 11:35 24.01.13 12:53

  15. Aktuelle Produktpalette einfach schlecht 3

    yeppi1 | 24.01.13 11:44 24.01.13 12:18

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige
  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46