Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Vergesst Mobile, es gibt nur…

Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: hipunk 07.02.13 - 18:17

    Ich habe ein Samsung Galaxy Note und damit lässt es sich prima auf den regulären Desktop Websites surfen.

    Man sieht es ja schon an den aktuellen Smartphones: Der Trend geht zu mehr Auflösung in Verbindung mit mehr Displaygröße (nicht nur das Smartphone wird größer, der Rahmen um das Display wird z.B. auch immer kleiner).
    Ich bin mir sicher, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Für viele Menschen ist das Smartphone mittlerweile kein "Handy" mehr, sondern ein richtiger mobiler Computer. Richtige Desktoprechner (eher Laptops) wird es wohl immer geben, allein schon wegen der Bedienung (alles was mit Kreieren (Programmieren, Video-/Bild-/Textbearbeitung etc.) zu tun hat, muss (noch) an einem richtigen Rechner gemacht werden, darüber braucht man garnicht diskutieren).

    Aber aufgrund dieses Wandels des Gerätes "Handy" bin ich mir sicher, dass die Leute auch in Kauf nehmen wenn das Gerät etwas größer ist.

    Fazit: Die Art und Weise wie Websites heutzutage designt werden, ist IMHO falsch. Es braucht mehr Websites, die sich brauchbar an die jeweilige Displaygröße anpassen. Dabei rede ich nicht von simplen Skalierungsvorgängen (ich würde z.B. keinen Artikel lesen wollen, bei dem ein Satz am linken Bildschirmrand anfängt und am anderen Ende meines 22" Monitors wieder aufhört). Dies erspart Arbeit beim maintainen der Website (eine Basis statt die künstliche Aufsplittung in 2 Bereiche wie Mobile und Desktop) und würde auch dieses "Werbeproblem" beseitigen.

    Ein einfaches Beispiel: Die Golem Desktopseite ist gut auf einem großen Display genießbar. Wenn man das Fenster schmal macht, dann bleibt zB der Vorschautext fest in seiner Breite und man muss scrollen. Auch würde es Sinn machen, das Bild bei einem schmaleren Display/Fenster über dem Text zu platzieren. So könnte man das ganze Prima auf einem "Mobile Device" und auf dem Desktop betrachten.

    Dazu kommt, dass viele Mobile Websites z.B. schon auf einem Galaxy Note viel zu riesig sind (Den Text kann man bei vielen Mobile Websites mit Standardskalierung noch aus 2 Metern Entfernung lesen). Dabei ist doch auch ein Galaxy Note ein mobile Device. Und trotzdem ist die Mobile Website nicht wirklich brauchbar. Was für ein Dilemma.

    Von daher: Ein besseres Grunddesignprinzip von Websites muss her. Der Programmieraufwand ist Usern egal ;)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.13 18:33 durch hipunk.

  2. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: am (golem.de) 07.02.13 - 19:53

    Es geht bei Mobile vs. Desktop nicht allein um Darstellungsgeschichten.
    Häufig ist der Nutzungskontext (Aufmerksamkeitsspanne) und die Bedienung anders (Touch vs. Maus ). Das erfordert andere Ansätze beim UI und der Navigation.

    > Von daher: Ein besseres Grunddesignprinzip von Websites muss her. Der
    > Programmieraufwand ist Usern egal ;)
    Uns auch. Aber es muss sich halt auch irgendwie refinanzieren ;)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: Th3Dan 07.02.13 - 21:33

    Das Problem ist eigentlich relativ einfach zu lösen, in dem man einfach zwei Stylesheets nutzt: Eins für Desktops und eins für Mobilgeräte.
    Letzteres optimiert man auf eine typische Auflösung einer typischen Displaygröße, und schon hat man den größten Teil abgedeckt.

    Übrig bleiben nur noch Tablet-PCs.
    Was man da am besten mit macht weiß ich nicht, noch nie eins in der Hand gehabt weil ich die Dinger als Zwischending von Notebook und Smartphone vollkommen überflüssig finde.
    Da die aber meist schon ein relativ großes Display sowie hohe Auflösungen haben bringt die Desktopvariante da vielleicht schon gute Ergebnisse.

  4. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: Spaghetticode 07.02.13 - 22:13

    Th3Dan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist eigentlich relativ einfach zu lösen, in dem man einfach
    > zwei Stylesheets nutzt: Eins für Desktops und eins für Mobilgeräte.
    Und das sollen die Webdesigner können? Die meisten (sogar Golem und Heise) scheitern schon daran, ein Druckstylesheet einzubinden (eine „Druckversion“ wäre dann überflüssig). Positiv fallen beim Druckstylesheet Wikipedia und die Verbindungsauskunft des örtlichen Nahverkehrsunternehmens auf.

  5. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: razer 07.02.13 - 22:43

    stylesheets allein reichen nicht..

    desktop kannst du mit 5x mehr http requests belasten, ohne probleme
    js auf dem desktop.. kein problem, bei mobilem muss man aufpassen.
    klar iphone 4S, 5, galaxy s3 etc packen das alles. aber naja.. man optimiert mobile webseiten nicht für die flaggschiffe ;)

    dann kommen noch andere grafiken. hintergrundgrafiken sind schnell mal übers css geregelt, grafiken im html selbst nur schwer.
    per js nachladen ist da keine option.. weitere http requests, ausführung von js erst wenn das dokument fertig aufgebaut ist... elendig langer aufbau, und grad im mobilen sollte es verdammt schnell gehen.

    dann kommt noch ne philosophiefrage.. wie geht man mit retina displays um?
    -retina.js sucht selbst nach retina grafiken, verdoppelt allerdings http requests.
    -immer retina grafiken einbinden, dafür mit geringerer jpeg Qualität, verändert kaum die dateigröße, jedoch die Rechenleistung da alle non-retinas jedes bild skalieren müssen.
    imageOptim sollte zudem für mobile grafiken ausgeführt werden (kenne keine alternative für windows), ist aber hoher rechenaufwand für den webserver..

    und @golem: wollt ihr nicht mal euer logo auf den mobilen seiten Retina einbinden? :) grade auf den mobilen geräten sind hohe ppi werte mittlerweile recht üblich ;)

  6. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: am (golem.de) 08.02.13 - 05:21

    > und @golem: wollt ihr nicht mal euer logo auf den mobilen seiten Retina
    > einbinden? :) grade auf den mobilen geräten sind hohe ppi werte
    > mittlerweile recht üblich ;)
    Logo wäre doch weitgehend sinnlos. Wir bereiten allerdings bereits die Verwendung besser aufgelöster Artikelbilder vor.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  7. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: Th3Dan 08.02.13 - 13:41

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stylesheets allein reichen nicht..
    > desktop kannst du mit 5x mehr http requests belasten, ohne probleme
    > js auf dem desktop.. kein problem, bei mobilem muss man aufpassen.
    > klar iphone 4S, 5, galaxy s3 etc packen das alles. aber naja.. man
    > optimiert mobile webseiten nicht für die flaggschiffe ;)

    Achso, man optimiert nicht für Flaggschiffe, aber wenn sie von Apple kommen macht man ne Ausnahme? lol
    Du kannst grundsätzlich belibig viele Anfragen senden. Je mehr es werden umso größer wird halt deine Ladezeit, das hat erstmal nix damit zutun obs ein Mobilgerät ist oder ein Desktop-PC. Auf Mobilgeräten macht sich das halt etwas stärker bemerkbar, alleine schon wegen dem meist geringeren Datendurchsatz.

    Als professioneller Webentwickler läd man daher auch nicht 99 Einzelgrafiken sondern nutzt Sprites.

    > dann kommt noch ne philosophiefrage.. wie geht man mit retina displays um?

    Gar nicht.
    Ich optimiere meine Projekte grundsätzlich nicht für uralte Versionen des IE sowie Apple-Schrott.
    Man kann sich auch selbst Overhead generieren.

  8. Re: Die strikte Trennung von Mobile und Desktop Websites wird IMHO verschwinden

    Autor: hypron 08.02.13 - 14:00

    hipunk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Die Art und Weise wie Websites heutzutage designt werden, ist IMHO
    > falsch. Es braucht mehr Websites, die sich brauchbar an die jeweilige
    > Displaygröße anpassen.

    Kunde: Können sie die auch so programmieren, dass die sich an die jeweilige Displaygröße anpasst?
    Designer: Na klar, aber das bedeutet zusätzlichen Aufwand und mehr Zeit.
    Kunde: Hmm... ne das bezahl ich aber nicht, dann machen sie mir lieber ne ganz normale Website.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 14:01 durch hypron.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. admeritia GmbH, Langenfeld
  2. Universität Passau, Passau
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  2. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.

  3. SpaceX: Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist
    SpaceX
    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

    Hat Elon Musk den Mund zu voll genommen? Der SpaceX-Chef hat mit seinen Marsplänen wieder einmal die Wissenschaftswelt gespalten. Dabei basiert jeder Teil des Plans auf real vorhandener und umsetzbarer Technik. Musk sieht allerdings selbst gute Chancen, damit zu scheitern.


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00