Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Memory-Datenbank: Schnelle MySQL…

Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lachser 24.04.13 - 20:51

    Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben. Das ist schlechter Journalismus.

    "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen. Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden. Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf ein RAM-Drive gelegt wird?

    Hier wurde also nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Wurst-/Käsesalat mit Broccoli.

  2. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: ji (Golem.de) 24.04.13 - 21:42

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.

    Dann soll man bei MemSQL recht einfach einen weiteren Server hinzufügen können. Das ist bei MySQL etwas komplexer und mach MemSQL interessant. Aber es ist richtig, das der 30x vergleich hinkt und sicher nicht gilt, wenn MySQL die Daten im Speicher hält. Letztendlich gilt es, das mit der eigene Applikation und den eigenen Daten zu testen, was recht einfach sein sollte, wenn das MemSQL-Versprechen gilt, dass die DB kompatibel zu MySQL ist.

    ... jens

  3. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: cetev8r 25.04.13 - 09:04

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben.
    > Das ist schlechter Journalismus.
    >
    > "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    > MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene
    > Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist
    > schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Naja, nicht ganz. MemSQL wird sowohl als RDMS als auch als neue Tabellen-Engine beworben.

    > Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine
    > persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    > Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte
    > vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen.
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.
    > Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    So einfach ist es dann auch nicht. Viele "richtige" In-Memory-DBs wie HANA oder TimesTen bringen die Persistenz gleich mit. Hier werden die Daten zusätzlich (zeitversetzt) auf persistente Speichermedien weggeschrieben. Diese neue Generation bietet also Potential für OLTP _und_ OLAP.

    > Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist
    > MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    > Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf
    > ein RAM-Drive gelegt wird?

    Es geht ja nicht nur einfach um eine Verschiebung in den RAM. Die großen Anbieter kombinieren zudem je nach Einsatzzweck verschiedene Technologien zum Handling bestimmter Datenstrukturen, insbesondere die integrierte Verwendungen von zeilen- und spaltenbasierten Engines.
    Und man muss auch klar sehen, dass wir hier nicht von Konkurrenzprodukten reden - insofern gebe ich Dir völlig recht, dass die Artikelüberschrift ziemlich daneben ist. In-Memory-DBs haben Ihren eigenen Einsatzbereich, und der spielt sicherlich nicht in der MySQL-Liga. Beispiel: Das mit dem RAM-Drive ist an sich eine gute Idee, allerdings wird wohl kaum ein Anwender OLAP auf MySQL betreiben. Insofern dürfte es hier nur wenig Schnittmenge geben.

  4. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.04.13 - 10:56

    Ich nutze selber für einen Chat MEMORY-Tables. Schneller kann ich mir das nicht mehr vorstellen. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. WITTUR Gruppe, Wiedenzhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14