Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-Finanzchef: "Tablet-Wachstum…

Was hinter den Kulissen lief ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hinter den Kulissen lief ...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.13 - 16:27

    Klar war abzusehen, daß ARM Prozessoren auf Mobiles und Tablets vorrücken würden...

    Intel jedoch hat die Herstellungsverfahren mit massivem Geldeinsatz voran getrieben: Plasmonen sollten bei der Belichtung der Schaltkreise die Auflösung von 65nm schrittweise auf 22,18,9 nm herunter drücken. Dazu kam die Tri-Gate-Technologie. Intels Vizechef Mooly Eden ist durch die Welt gereist, um jedem Hardwarehersteller anzukündigen, daß die "Ivy Bridge" , "Haswell" (22nm) Technologien bald kommen würden, um ARM im Stromverbrauch und Leistung recht bals zu schlagen. Nun, schwer verspätet kamen die Prozessoren ja auch auf den Markt, und sie funktionieren bestens, siehe Motorola RAZOR-I. Atom Z2480 (32nm). Sehr viel schneller, als ARM, enorme Leistungsreserven...und - um Strom zu sparen, läuft er gepulst. Da das Display beim RAZOR 80-90% des Stromes ja ausmacht (bei Dauergebrauch), kann der gepulste Atom da durchaus mit den viel langsameren ARM mithalten.
    Nur hat niemand die Rechnung mit IBM und Samsung bzw. TSMC gemacht, die auch gelernt haben, Plasmonen statt UV bzw. Röntgenstrahlen zum Belichten der Waver einzusetzen. 28nm sind Standard (Apple iPAD4), Tegra noch mit 40nm...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was hinter den Kulissen lief ...

    Autor: virtual 18.01.13 - 17:04

    " Der Nettogewinn ging von 12,9 Milliarden auf 11 Milliarden Dollar zurück. Die Kosten für Forschung und Entwicklung stiegen gegenüber dem Vorjahr von 8,3 Milliarden auf 10,1 Milliarden Dollar an." ( heise-Newsticker )

    Der Bruttoprofit ist also - übers Geschäftsjahr - eigentlich gar nicht gesunken.

    Die wissen da aber sehr genau, dass sie nur mit hohem F&E-Effort Distanz zu der "ARM-Meute" halten bzw. erarbeiten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Die Halbleiterindustrie greift auf die selben Zulieferer zurück

    Autor: cicero 19.01.13 - 16:27

    Ähnlich halt wie auch in der Auto-Industrie.

    Es kommt dann halt drauf an wie gut diese Gerätschaften eingesetzt werden
    um den eigenen Prozess zu optimieren.

    Wie alle Köche, kochen auch hier alle nur mit Wasser.
    Und trotzdem - wie beim Essen auch - kochen einige besser als Andere
    obwohl die selben Ingridenzien zur Verfügung stehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    PRÜFTECHNIK AG, Ismaning Raum München
  2. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  3. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50