1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › JPMorgan Chase: AMD soll zum…

Eines der Probleme von AMD auf dem Servermarkt:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eines der Probleme von AMD auf dem Servermarkt:

    Autor 1st1 14.11.12 - 11:56

    Server werden heute vielfach virtualisiert, das heißt da stehen dreivier Kisten (oder mehr) mit meist VMWare als Betriebssystem auf denen virtuell dutzende von Anwendungsservern laufen. Das bedeutet schonmal, dass man pro Anwendungsserver, die ja virtuell sind, in vielen Fällen weniger als 1 physische CPU braucht - viele virtualisierte Server kommen mit einem Bruchteil der Leistung einer physischen CPU aus. Daher werden schonmal weniger CPUs verkauft, fieserweise kassieren Softwareanbieter für ihre Serveranwendungen oftmals pro CPU Lizenzen obwohl die Software nur ein Bruchteil einer VM-Host-CPU nutzt, aber das nur am Rande. Grund Nummer 2 ist, dass man in z.B. einem VMWare-Cluster keine Intel- und AMD-Systeme mischen kann, ohne auf die Livemigration von VMs von einem physischen Host auf einen anderen zu verzichten, manche Betriebssysteme verkraften nicht mal, wenn man die VM runterfährt, von einem VM-Host mit Intel auf AMD oder umgekehrt verschiebt und dann wieder hoch fährt. Das hängt damit zusammen, dass Intel und AMD zueinander inkompatible Befehle für Virtualisierungstechniken verwenden. Wer einmal in seinem VMWare-Cluster (bei Microsoft, Citrix dürfte es gleich sein) mit Intel-Hosts angefangen hat, wird keine AMD-Hosts dazu stellen. Desweiteren hinken die Opterons den XEON-CPUs Performance-mäßig deutlich hinterher und brauchen mehr Strom, ein reiner AMD-Cluster bräuchte also mehr Hostsysteme und hätte einen deutlich gestiegenen Stromverbrauch - auch für die Kühlung. Ich kenne daher kaum Kunden, die bei z.B. VMWare auf AMD-Systeme setzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Eines der Probleme von AMD auf dem Servermarkt:

    Autor SaSi 14.11.12 - 23:13

    vergiss nicht das passthrough bei esx(i) und amd :(

    flucht nach vorn wäre es evtl. ati als gpu rechenkapazität für virtuelles voranzubringen... aber da hängt wiederrum nvidia auch bereits in der entwicklung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Workshop: Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
Workshop
Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
  1. Netflix Netflix-App für Fire TV "noch diesen Monat"
  2. Amazon Netflix mit Trick auf dem Fire TV nutzen
  3. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  1. Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
    Hoverboard
    Schweben wie Marty McFly

    Ein US-Unternehmen hat eine Magnetschwebetechnik entwickelt, die unter anderem den Bau eines Hoverboards ermöglicht. Damit das Board und noch andere Gegenstände schweben, suchen die Gründer Unterstützung per Crowdfunding.

  2. Nepton 120XL und 240M: Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
    Nepton 120XL und 240M
    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

    Durch neue 120-Millimeter-Lüfter sollen die Wasserkühlungen der Serie Nepton von Cooler Master unter Last weniger Lärm verursachen. Die neu entwickelten Ventilatoren der Serie Silencio sollen später auch einzeln angeboten werden.

  3. Deutsche Telekom: Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017
    Deutsche Telekom
    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

    Die Telekom macht nach Berichten über Kündigungsdrohungen gegen PSTN/ISDN-Anschlussinhaber einen Rückzieher. Vor 2017 werde, "bis auf einige wenige Ausnahmen", nicht zu Kündigungen wegen VoIP-Verweigerung gegriffen.


  1. 19:40

  2. 18:48

  3. 17:48

  4. 17:35

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:56

  8. 16:45