1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konzernumbau: Telekom baut rund 1…

was

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was

    Autor rooowdy 17.01.13 - 10:35

    >will mehr Personal einsetzen
    >baut 1200 Plätze ab

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: was

    Autor Earlchaos 17.01.13 - 10:39

    Feuern = Kosten senken
    Neu Einstellen = Leiharbeiter heuern

    Für jeden normalen Mitarbeiter kann man 3-5 Leiharbeiter einstellen, so die kapitalistische Maxime.

    Und dann nach Facharbeitern schreien (die für 5 Euro die Stunde arbeiten...)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: was

    Autor Shackal 17.01.13 - 11:08

    Bzw
    Es gibt doch vom Staat Kostenlose mitarbeiter auf Hartz4 Kosten die man dann den schönen Namen gibt "Praktikanten" die man dann 6-12 Monate kostenlos einstellt :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: was

    Autor Reddead 17.01.13 - 13:52

    Die Telekom besitzt ihre eigene Zeitarbeitfirma "Vivento", treu nach dem Motto wir müssen Kostensparen. Entlassene Mitarbeiter bekommen die exklusive Möglichkeit sich dort zu bewerben mit Einstellungsgarantie. Wenn man bei Vivento ist kann man für viel mehr Arbeitszeit und weniger Geld wieder sein geliebten Job ausüben.

    Somit bleiben die Fachkräfte erhalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 13:53 durch Reddead.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: was

    Autor Rei 17.01.13 - 14:22

    Frei nach den Känguru-Büchern: "Scheißverein!"
    Mehr fällt mir dazu nicht ein....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: was

    Autor throgh 17.01.13 - 15:07

    Na damit liegen sie doch absolut im Trend ... möchte noch Jemand fünfhundert Kilogramm "Human Ressource" kaufen? Das ist gerade sehr günstig im Angebot ... und die Ironie einmal abgestellt: Manchmal fragt man sich ob das Management noch ganz bei gesundem Verstande anzutreffen ist.

    Auf der einen Seite sollen wir alle konsumieren, konsumieren. Auf der anderen Seite sollen wir dann sparen. Wie wäre es damit? Einfach einen Knopf einbauen, zuvor aber nicht vergessen das Gehirn bitte dringend zu entnehmen, die Mitarbeiter könnten sonst registrieren, dass sie hier soeben verraten und verkauft werden.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)

    Multimedia und Unterhaltung unter Linux: http://www.dailymotion.com/Throgh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 15:07 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

  1. Smartwatch: Pebble senkt die Preise
    Smartwatch
    Pebble senkt die Preise

    Der Smartwatch-Hersteller Pebble hat die Preise für seine Uhren gesenkt. Mit neuen Funktionen will sich die Firma Apple entgegenstellen.

  2. Überhitzungsgefahr: Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil
    Überhitzungsgefahr
    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

    Amazon muss ein Netzteil aus eigener Produktion zurückrufen, das eventuell zu heiß werden kann. Käufer des Amazon-Basics-USB-Ladegeräts werden informiert, doch damit werden nicht die erreicht, die sich das Netzteil schenken ließen.

  3. Gapgate: Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt
    Gapgate
    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    Die Spalte zwischen Display und Metallrahmen des Samsung Galaxy Note 4 ist laut Hersteller nicht nur Absicht - sie kann sogar im Laufe der Zeit größer werden. Das steht in der Bedienungsanleitung des 700 Euro teuren Geräts.


  1. 07:54

  2. 07:35

  3. 07:26

  4. 07:15

  5. 22:28

  6. 20:32

  7. 19:30

  8. 18:21