Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leiharbeiter: Amazon nimmt Stellung…

Bla... bla... bla

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bla... bla... bla

    Autor: kerobra_ 14.02.13 - 17:18

    Glaubt es jemand?

  2. Re: Bla... bla... bla

    Autor: throgh 14.02.13 - 17:23

    Nun, wenn sie ihren hochtrabenden Worten und gesteckten Zielen jetzt Taten folgen lassen? Die Frage ist: Wird das Jemand noch kontrollieren? Hier wäre meine Erwartung dann an die ARD die Berichterstattung nicht zum Stehen kommen zu lassen und am Ball zu bleiben. Ansonsten kann man viel schreiben, wenn der Tag lang ist!

    Ich erhoffe mir einfach, dass auch die ganzen Drittanbieter, mit denen Amazon Geschäfte machen möchte, Druck ausüben. Immerhin sind ihre Einnahmen durch Verlust an Reputation ebenso gefährdet. Und da sind so einige Unternehmen auch bei. Wenn man das jetzt totschweigt ... wäre für mich das Onlinegeschäft mit Amazon keine Option. Und das sollte man auch als Verbraucher JEDEM empfehlen.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 17:24 durch throgh.

  3. Re: Bla... bla... bla

    Autor: andi303 14.02.13 - 17:39

    Naja, was passieren wird: die Firma wird keinen Journalisten mehr rein lassen.
    Oder wie bei Foxconn nur in die "Vorzeige-Bereiche"...

  4. Re: Bla... bla... bla

    Autor: fehlermelder 14.02.13 - 17:53

    kerobra_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubt es jemand?

    Ich bin eher bereit Amazon zu glauben, als vielen anderen online-Versandhändlern. Wenn man bei Privat und kleinen Unternehmen bestellt ist das eine Sache. Ab einer gewissen Größe, und Amazon ist wahrscheinlich der größte, werden Mitarbeiter einfach zu einem Posten mit einer Zahl.
    Aber ehrlich gesagt kann ich (ohne den Beitrag gesehen zu haben) nicht unbedingt etwas feststellen, das ebenso in anderen Teilen der Industrie nicht seit Jahrzehnten üblich ist. Saisonarbeit, Bandarbeit, Zeitarbeit, befristete Verträge, Niedriglohn ... und ich bin normalerweise immer auf der Seite der "kleinen".
    Es gibt Arbeit die körperlich kaputt macht und Arbeitgeber, die ihre Angestellten lieber per Kamera überwachen, als ihnen in die Augen zu sehen. Aber Amazon?

  5. Re: Bla... bla... bla

    Autor: Korny 14.02.13 - 18:05

    Schau dir doch den Beitrag erst an.

  6. Re: Bla... bla... bla

    Autor: damnit.exe 14.02.13 - 18:09

    andi303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, was passieren wird: die Firma wird keinen Journalisten mehr rein
    > lassen.
    > Oder wie bei Foxconn nur in die "Vorzeige-Bereiche"...


    reingelassen haben sie die ja auch nicht. Es wurde,soweit ich das verstanden habe, mit versteckter Kamera gedreht.

    Als die dann mit großer Kamera da standen, kam auch gleich security und hat sich wichtig gemacht. Ich frage mich allerdings, ob das eigentlich was bringt wenn die rauskommen und meinen die dürften da nicht filmen. Die Journalisten wissen doch eigentlich immer, dass sie von öffentlichem Gelände alles filmen dürfen.

    nebenbei:
    Ich fands sehr lustig, als die security tusse gesagt hat "Sie" und der Journalist geantwortet hat "Ja, ich"

  7. Re: Bla... bla... bla

    Autor: DooMMasteR 14.02.13 - 18:14

    es scheint als hätten sie die Doku icht gesehen o.O es geht nicht mehr darum Amazon zu glauben, dass sie nicht die Wahrheit sagen sollte wohl hinreichend geklärt sein.

  8. Re: Bla... bla... bla

    Autor: nicoledos 14.02.13 - 18:25

    Leider kann ich weder den Journalisten, noch Amazon wirklich glauben. Beide sind Profis in ihrem Umfeld und wissen auch zu manipulieren.

    Größe, Bekanntheit und soziales Engagement sagt leider nichts über die Verhältnisse in einem Unternehmen aus. Sieht man daran, was bei Arvato alles abläuft und wie sich der Mutterkonzern Bertelsmann in der Öffentlichkeit über seine Stiftung gerne darstellt. Aber selbst bei Ketten deren Image schon am Boden ist wie Kik wird weiter eingekauft. Ist eben billig.

    Aber die Löhne, die Amazon angibt finde ich trotzdem relativ niedrig. Sicher 1400 Euro ist ein Betrag, von den mancher auch nur träumen kann. Es ist aber doch nicht wirklich viel, dafür, dass das gesamte Unternehmen ohne diese Mitarbeiter in der Logistik nichts wäre. Bekommen die in München genau so viel? Ich staune auch immer wieder, wie wenig Sicherheitsleute verdienen. Wenn ich erwarte, dass jemand mein Eigentum ordentlich schützt, muss ich den auch ordentlich bezahlen. Sonst ist entweder mein Eigentum nichts wert, oder es ist dann doch nicht wirklich geschützt.

  9. Re: Bla... bla... bla

    Autor: Sinatti 14.02.13 - 18:27

    Ich hab den Beitrag nicht gesehen, bin mir aber sicher, dass die Wahreit in der Mitte liegt. ARD und Andere machen gern auch mal aus einer Mücke einen Elefanten. Damit will ich in keinster Weise sagen, dass es toll bei Amazon und Co. ist!
    Aber wenn die ARD es ernst meint, dann sollten Sie mal die Beteichterstattung ausweiten und nicht nur die Extremfälle darstellen. Außerdem wäre auch mal eine nachhaltige Berichterstattung zu begrüßen. Sich das Maul zu zerreißen und dann zum nächsten Aufreißer übergehen reicht nicht...

  10. Re: Bla... bla... bla

    Autor: WiederMalNurIch 14.02.13 - 19:00

    Das dumme an anhaltender Berichtererstattung ist nur, das es nach zwei Wochen niemanden mehr interessiert. Ich habe den Bericht gesehen, und als Konsequenz mein Konto aufgelöst. Offensichtliche Neonazis als Security um die Zeitarbeiter einzuschüchtern? Hey, es gibt andere Online-Händler! Sehr schade, da ich mit A. nie Probleme hatte, und alles immer so schön funktioniert hat. Aber wenn man um solche Zustände weiss, wie kann man da noch einfach so weiter einkaufen? Gut dass ich keinen Kindle habe!

  11. Re: Bla... bla... bla

    Autor: Sinatti 14.02.13 - 19:10

    WiederMalNurIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dumme an anhaltender Berichtererstattung ist nur, das es nach zwei
    > Wochen niemanden mehr interessiert. Ich habe den Bericht gesehen, und als
    > Konsequenz mein Konto aufgelöst. Offensichtliche Neonazis als Security um
    > die Zeitarbeiter einzuschüchtern? Hey, es gibt andere Online-Händler! Sehr
    > schade, da ich mit A. nie Probleme hatte, und alles immer so schön
    > funktioniert hat. Aber wenn man um solche Zustände weiss, wie kann man da
    > noch einfach so weiter einkaufen? Gut dass ich keinen Kindle habe!

    Recht hast Du und ich finds gut, dass Du Dein Konto gekündigt hast. Wirkung wirst Du damit bei Amazon sicherlich keine erzielen...
    Ich hab kein Facebook Account, aber es wäre höchste Zeit für einen Shitstorm. Oder besser noch, zum amazonfreien Tag aufrufen, a la Montagsdemo!

  12. Re: Bla... bla... bla

    Autor: iu3h45iuh456 14.02.13 - 19:57

    kerobra_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubt es jemand?

    Nein. Amazon erzählt hier, wie es im eigenen Haus eigentlich sein sollte, also die offizielle Version. Tatsächlich nimmt Amazon aber gerne in Kauf, dass die Bedingungen für die Lagerarbeiter schlechter sind.

    Ich möchte dort nicht arbeiten müssen und wird es den meisten anderen Amazon-Kunden auch gehen.

  13. Re: Bla... bla... bla

    Autor: fehlermelder 14.02.13 - 20:40

    Korny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir doch den Beitrag erst an.

    OK hab mir den Beitrag jetzt angeschaut. Muss leider sagen, dass ich auch da nur wenig auffälliges finden konnte. In erster Linie die Dinge, die mich an eigene Berufserfahrungen erinnern, zugegeben hier noch krasser.
    Aber wie in meinem ersten Post geschrieben ist das kein Amazon eigenes Problem. Viel mehr ein politisches. Wie in dem Beitrag immerhin berichtet wird (neben viel Effekthascherei) sterben Tarifverträge und Gewerkschaften langsam aus.
    Hier wird aber auch eine Kunstlehrerin aus einem Krisenstaat begleitet, die plötzlich gezwungen ist, wie die Spargelstecher zu arbeiten. Das wäre für mich ebenso schlimm, aber nochmal, kein Amazon eigenes Problem.

    Also ja, es ist ein mieser Job. Wer ihn annimmt braucht ihn einfach und man kann nur hoffen, dass es für die meisten eine Übergangsarbeit ist. Übrigens selbst die Securities sind mMn wohl mehr um ihre Jobs besorgt, als dass sie aus anders motivierten Gründen so handeln, wie sie es tun.
    Boykott führt höchstens dazu, dass Amazon weniger Arbeiter holen lässt und man müsste noch viele andere Dinge boykottieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. über Hays AG, Baden-Württemberg
  4. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 379,90€
  2. 47,50€
  3. und Civilization VI gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung
    Nintendo
    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

    Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

  2. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  3. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13