1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: München weist Microsofts…

Microsoft hat Angst

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft hat Angst

    Autor dEEkAy 23.01.13 - 18:00

    Erst stellt eine Behörde ihre Interna auf Linux um und spart damit Geld, auch auf lange Sicht gesehen. Dann kommt VALVe noch mit ihrer Kampfansage (SteamBox und Linux). Die Hersteller (AMD beispielsweise) optimieren ihre Software auch in Richtung Linux.

    Hinzu kommt noch der schwache Absatz von Windows 8 und Windows RT.

    Das könnte durchaus noch zu einem Umbruch in der Branche führen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Microsoft hat Angst

    Autor Der braune Lurch 23.01.13 - 18:14

    Vielleicht gibt es ja bald neue Halloween-Dokumente? :D

    An einen Umbruch glaube ich allerdings erst, wenn ich ihn sehe. Würde mich natürlich freuen, aber ich glaube noch nicht dran.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------
    How much money have you spent on League of Legends?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Microsoft hat Angst

    Autor dEEkAy 23.01.13 - 18:19

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht gibt es ja bald neue Halloween-Dokumente? :D
    >
    > An einen Umbruch glaube ich allerdings erst, wenn ich ihn sehe. Würde mich
    > natürlich freuen, aber ich glaube noch nicht dran.


    Ja der kommt nicht von heute auf morgen. Langsam aber stetig wird das schon noch =).
    Mac OS X und Linux etwas mehr und Microsoft etwas weniger und schon sieht die Sache etwas anders aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Microsoft hat Angst

    Autor blackout23 23.01.13 - 18:25

    Ich finde das bemerksenwert, dass Microsoft der Meinung ist München hätte doch lieber bei Windows bleiben sollen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Mein ganzes Weltbild ist im Eimer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Microsoft hat Angst

    Autor azeu 23.01.13 - 18:27

    der Umbruch kommt nicht von heute auf morgen, aber wenn er kommt, dann exponentiell. Die Muffe von MS kann ich durchaus nachvollziehen.

    Dass MS nicht von heute auf morgen pleite gehen wird, ist auch klar, aber Marktanteile verlieren ist durchaus realistisch und schmerzhaft. Vor allem, wenn ein Kunde mit Linux schon voll zufrieden ist, den kriegt man ja nie wieder auf ein proprietäres, geschlossenes System zurück. Wenn man schon ein freies OS inkl. freier Dateiformate nutzt warum sollte man DANN noch auf etwas anderes umsteigen (wollen).

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Microsoft hat Angst

    Autor matok 23.01.13 - 18:27

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst stellt eine Behörde ihre Interna auf Linux um und spart damit Geld,
    > auch auf lange Sicht gesehen.

    Vor allem spart sie auf lange Sicht, weil man sich damit weg von proprietären "Standards" bewegt und auf Dauer Lizenzkosten spart. Der Schulungsaufwand ist auch irgendwann nicht mehr vorhanden.
    Diese Studie stellt garantiert nur den Status Quo dar. Bei so einer Umstellung spielen aber langfristige Ziele eine wesentlich größere Rolle.

    Microsoft will hier eben den Anfängen wehren. Solche Präzedenzfälle kann MS nicht gebrauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Microsoft hat Angst

    Autor azeu 23.01.13 - 18:27

    Und vor allem in einer eigens finanzierten Studie die sich nicht rausrücken wollen...

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Microsoft hat Angst

    Autor Spitfire777 23.01.13 - 19:22

    Der Schulungsaufwand wird kann nur mit Open-Source minimiert werden, weil mit mit Open Source die IT den Prozessen anpassen kann. Bei Windows wäre das umgekehrt.

    Einmal ein mit dem User entworfenes Benutzerkonzept eingeführt, in dabei geshult und unterstützt und schon kann man auf dieser Grundlage weitere Projekte durchführen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Microsoft hat Angst

    Autor GodsBoss 23.01.13 - 19:40

    > Vielleicht gibt es ja bald neue Halloween-Dokumente? :D
    >
    > An einen Umbruch glaube ich allerdings erst, wenn ich ihn sehe. Würde mich
    > natürlich freuen, aber ich glaube noch nicht dran.

    Beim Desktop bin ich auch eher skeptisch, da werden Microsoft-Produkte sicher noch Jahre dominieren. Aber bei anderen Consumer-Geräten ist das anders, siehe Smartphones und Tablet-PCs.

    Ich hoffe, dass das die Entwicklung beschleunigt, so wie die steigenden Marktanteile alternativer Browser dazu geführt haben, dass Microsoft nach langem Dornröschenschlaf wieder neue IE-Versionen rausgebracht hat.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Microsoft hat Angst

    Autor lostname 23.01.13 - 19:59

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem,
    > wenn ein Kunde mit Linux schon voll zufrieden ist, den kriegt man ja nie
    > wieder auf ein proprietäres, geschlossenes System zurück. Wenn man schon
    > ein freies OS inkl. freier Dateiformate nutzt warum sollte man DANN noch
    > auf etwas anderes umsteigen (wollen).

    Das kann ich nachvollziehen. Anfangs war ich skeptisch und vorsichtig und jetzt frage ich mich, warum ich nicht schon eher auf Linux umgestiegen bin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Microsoft hat Angst

    Autor derNichtGlaubt 23.01.13 - 20:19

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anfangs war ich skeptisch und vorsichtig und
    > jetzt frage ich mich, warum ich nicht schon eher auf Linux umgestiegen bin.
    Das ist wohl, so meine Erfahrung aus dem persönlichen Umfeld, nahezu immer so.
    Aber wenn man den Schritt gewagt hat, will keiner mehr zurück ... ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Microsoft hat Angst

    Autor ubuntu_user 23.01.13 - 20:25

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Desktop bin ich auch eher skeptisch, da werden Microsoft-Produkte
    > sicher noch Jahre dominieren. Aber bei anderen Consumer-Geräten ist das
    > anders, siehe Smartphones und Tablet-PCs.

    naja was ist denn der desktop`? bei vielen nicht mehr als nen facebookclient. maßgeschneiderte lösungen wie in münchen sind sogar denen von ms überlegen. im moment sieht das überall sehr schlecht aus für ms (okay serversparte hat man ja frühzeitig cloudcomputing erkannt):

    - xbox kostet nur geld und solange sony nicht pleite ist, wird man da über ein drittel marktanteil nicht hinauskommen
    - wp: kommen die nie in den markt
    - android kommt sehr gut mit linux klar -> braucht man kein windows für, weder server noch entwicklung (im gegensatz zu symbian damals)
    - tablet, smartphones hat ms nichts zu suchen und die schwächen den desktop massiv
    - cloudcomputing schwächt auch windows (google docs, facebook, webanwendungen, usw)
    - münchen zeigt, dass man auch im businessbereich wunderbar ohne MS klarkommt

    wenn ms da weiterhin so ungeschickt wie mit windows 8, bing vorgeht und viel geld rauswirft kann das ganz schnell bergab gehen. nokia lässt grüßen


    office, directx und serversparte fällt alles mit windows
    und was ohne quasi-windows-monopol bleibt, ist nicht profitabel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 20:26 durch ubuntu_user.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Microsoft hat Angst

    Autor flow77 23.01.13 - 20:45

    Linux hat den großen Vorteil dass es so gut wie für jede Platform einen Kernel gibt und ggf. sogar eine fertige Distribution.
    Und das war eigentlich schon immer so. Microsoft hat mit Win RT viel zu spät imho reagiert.

    Solche Studien sind der Beweis dafür dass Windows fällt - auch wenn der Prozess noch wirklich viele viele Jahre dauern wird. Da man am Beispiel von der Stadt München sieht wie aufwändig eine Migration auf ein anderes System ist.
    Deswegen setzen auch noch immer so viele Firmen/Behörden/Privatleute auf Windows XP.

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst stellt eine Behörde ihre Interna auf Linux um und spart damit Geld,
    > auch auf lange Sicht gesehen. Dann kommt VALVe noch mit ihrer Kampfansage
    > (SteamBox und Linux). Die Hersteller (AMD beispielsweise) optimieren ihre
    > Software auch in Richtung Linux.
    >
    > Hinzu kommt noch der schwache Absatz von Windows 8 und Windows RT.
    >
    > Das könnte durchaus noch zu einem Umbruch in der Branche führen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Microsoft hat Angst

    Autor SaSi 23.01.13 - 21:46

    verstehe ich nicht...

    linux (open) ist für jedermann... will man aber was "gutes?" kostet es wieder geld... hrel, sel... ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Microsoft hat Angst

    Autor SJ 23.01.13 - 22:40

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe ich nicht...
    >
    > linux (open) ist für jedermann... will man aber was "gutes?" kostet es
    > wieder geld... hrel, sel... ?


    Also müsste man das Internet abschalten, weil ein Grossteil davon "open" ist?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Microsoft hat Angst

    Autor feuerball 24.01.13 - 08:23

    warscheinlich wird die Stadt münchen nicht gerade RHEL auf den Clients installiern, war nich irgendwann mal die rede von Ubuntu12.04LTS?
    Was anderes käme meiner meinung nach auch nicht gerade in frage. Die GUI von Ubuntu ist zwar gewähnungsbedürftig aber es basiert immerhin auf Debian, was man an der TUI merkt. Aber ich glaube ansonsten hat auch keine Distri eine Aktuelle LTS lösung.
    Das war eben der Große MS vorteil sie hatten immer lange Supportzeiten, allerdings musste man auch jede 2. Entwicklung auslassen und für die nächste neue lizensen kaufen. Bei Linux wird das Problem nicht aufkommen, wenn eine Neue version herauskommt wird diese eben Installiert.
    Aber abgesehen von den Lizenskosten, ist Linux wesentlch stabieler als Windows.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Microsoft hat Angst

    Autor b1nary 24.01.13 - 08:50

    derNichtGlaubt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lostname schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anfangs war ich skeptisch und vorsichtig und
    > > jetzt frage ich mich, warum ich nicht schon eher auf Linux umgestiegen
    > bin.
    > Das ist wohl, so meine Erfahrung aus dem persönlichen Umfeld, nahezu immer
    > so.
    > Aber wenn man den Schritt gewagt hat, will keiner mehr zurück ... ;-)

    Ich hab hier auch keine rückfälle zu melden ausser vl ein paar gamer die es sowieso nie ausserhalb einer VM erlebt haben. Ich finde diese Erfahrung spricht schon Bände

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Microsoft hat Angst

    Autor ViNic 24.01.13 - 10:17

    derNichtGlaubt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wohl, so meine Erfahrung aus dem persönlichen Umfeld, nahezu immer
    > so.
    > Aber wenn man den Schritt gewagt hat, will keiner mehr zurück ... ;-)

    Erfahrungen die ich zb. nicht teilen kann. Praktisch alle, die ich früher betreut habe, sind zurück zu Windows gewechselt. Seit gestern Abend, habe auch ich Linux den rücken gekehrt und das nach 12 Jahren Linux Benutzung. Knackpunkt war immer Software und Hardware, jetzt auch bei mir. Sowie der Tatsache, das von der gewünschten Stabilität und Einfachheit, keine Rede sein kann. Das man den Linux-Desktop auch heute noch konfigurieren muss, blenden die meisten Linux-Benutzer aus.

    Nachdem ich 6 Jahre zufriedener Debian Benutzer war und es wirklich sehr stabil lief, fing ich an andere Distributionen aus zu probieren. Ich erhoffte mir dabei, im Prinzip auf neuere Software zu stoßen um meine arbeiten zu erledigen. Neuere Software habe ich auch gefunden, aber nichts war mich sonderlich begeistert hat. Von Stabilität und Einfachheit der Distributionen, konnte keine Rede sein. OpenSuSE, ArchLinux, Ubuntu LTS12.04, Fedora 17/18, Mageia2. Nichts davon hat mich mehr sonderlich überzeugt. "Stabil" sind die alle, wenn man sie nicht benutzt und nichts weiteres installiert.

    Mir ist gestern endgültig der Kragen geplatzt. Also bin ich in den Laden meines Vertrauens rein, 99¤ für Windows 7 Home Premium geholt und voilà, alles geht. Und das sogar viel besser, als ich es erwartet habe. Eine ganz neue Erfahrung :D

    Eines hat sich in meinem Umfeld definitiv geändert. Es wird sehr viel mehr Open Source verwendet, auch wenn nur wegen dem Kostenfaktor. Ich nutze und empfehle auch weiterhin Open Source, wo ich kann und was mich persönlich überzeugt hat. Aber Linux will ich auf meinem Desktop, zumindest für die nächsten paar Jahre, nicht mehr sehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Microsoft hat Angst

    Autor Erdie 24.01.13 - 10:28

    Bekommst Du dafür jetzt einen Bonus?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Microsoft hat Angst

    Autor ImBackAlive 24.01.13 - 10:47

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinzu kommt noch der schwache Absatz von Windows 8 und Windows RT.
    Mhm?
    > http://www.n-tv.de/technik/Windows-8-uebertrifft-Windows-7-article9623981.html

    Von schwachem Absatz kann man mit Sicherheit nicht sprechen. Er bleibt vermutl, wie im Artikel geschrieben, hinter den Erwartungen zurück, aber das macht ihn nicht "schwach"...
    Durch die massiven Preisnachlässe, die MS auf Win8 gibt, verkauft sich das OS dann doch ganz gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

  1. Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones
    Nur Jailbreak betroffen
    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

    Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

  2. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
    Test Star Wars Commander
    Die dunkle Seite der Monetarisierung

    Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.

  3. Probleme in der Umlaufbahn: Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt
    Probleme in der Umlaufbahn
    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

    Die ersten beiden voll funktionsfähigen Galileo-Satelliten sind abgesetzt worden. Allerdings gelang es nicht, sie perfekt in ihren Orbit zu bringen. Arianespace spricht von einer Anomalie in der Umlaufbahn.


  1. 14:41

  2. 13:23

  3. 13:18

  4. 12:24

  5. 12:08

  6. 23:16

  7. 16:02

  8. 15:45