Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt prüft…

Amazon und die Kleinverlage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 17:47

    Wer mal erfahren möchte, wie Amazon die kostenlosen Lieferungen von Büchern auf der Rücken von kleinen Verlagen finanziert, kann sich den hier mal reinziehen:

    [www.vat-mainz.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Ranjid-IT 20.02.13 - 18:26

    Da jammert ja der Richtige:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Thiele

    Zitat:
    "Er arbeitete als fester und freier Mitarbeiter von Lobbyverbänden und Anwaltskanzleien in Frankfurt am Main, Brüssel, Hamburg und Athen, vor allem auf dem Gebiet des Rechts der Erneuerbaren Energien [...]"

    Ein Nettostaatsprofiteur mit Lobbyistenhintergrund in einer Abzockbranche jammert uns einen vor. Ich bin tief betroffen und auch ein Stück weit traurig *schnüff*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 19:08

    Du scheinst den Mann ja gut zu kennen. Anhand des WP-Artikels kann ich nämlich nicht mal ansatzweise deine Schlussfolgerungen nachvollziehen.

    Aber das ist auch egal, da es an dem Missstand nichts ändert und ich die von Thiele genannten Margen auch von anderen Verlegern gehört habe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: throgh 20.02.13 - 19:28

    Du kannst auch gerne einen Weiteren verwenden: http://www.buchreport.de/blog.htm?p=2959

    Bei Wikipedia findet man interessante Querverweise zur Förderung von Erstlinkgswerken von Schriftsteller und Schriftstellerinnen.

    "Neben den unter dem Imprint Die Neue Sachlichkeit veröffentlichten Kunstbüchern erscheinen Werke zur deutschsprachigen Literatur. Ein Schwerpunkt des Verlagsprogramms bilden die Debütromane: Es wurde mit Gründung des Verlages die Reihe "neudeutsch" ins Leben gerufen, die ausschließlich die Erstlingswerke deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller publiziert."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ch._Schroer


    Ich finde das Ganze interessant: So langsam lösen sich einige Dinge hinsichtlich Amazon, zumindest für den Moment. Sofern genügend Menschen aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, dürfte Amazon so einige Kunden und Lieferanten nachhaltig verlieren, ohne Chance auf Wiederkehr womöglich. Für mich jedenfalls ist die Plattform als Onlinehandel absolut indiskutabel inzwischen! Korrekt formuliert es Herr Schroer, dessen Schritt ich sehr mutig wie bewunderswert finde:

    "Sie sind, waren es nie und werden es auch wohl zukünftig nicht werden: ein Unternehmen, das Menschen wie Menschen, das Verlage wie Partner, das Kunden wie Könige und Kaiser behandelt. Ein Unternehmen, welches sich u.a. dem Kulturgut „Buch“ verschreibt und soziale und ethische Grundsätze beachtet."

    Ich schließe mich Herrn Schroer hier einfach mal an!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 19:37 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: KTVStudio 21.02.13 - 05:59

    Amazon spielt nach den Regeln die im Markt herrschen und testet die Grenzen wie ein Kind aus. Der Fehler ist nicht bei Amazon sondern bei den gültigen Regeln zu suchen. Wieso erwartet man von einem US-amerikanischem Unternehmen das es eine soziale Verantwortung übernimmt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 21.02.13 - 09:07

    Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck, dass so ein Modell wie das von Amazon auf Dauer nicht funktionieren kann. So was sollte eigentlich auch Amazon wissen. Niemand muss eine Hellseher sein um zu erkennen, dass Margen + Gebühren von bis zu 65 % nicht funktionieren können und man damit seinen Lieferanten vergrault.

    Wenn diese Beispiele jetzt Schule machen, verlieren fast alle. Amazon hat nur noch ein begrenztes Sortiment im Angebot, Autoren verkaufen weniger Bücher und Kunden finden vieles nicht mehr bei Amazon. Nur die Verleger sparen Kosten und Ärger.

    Es ist höchste Zeit, dass Amazon hier die Reißleine zieht und auch Kleinverlagen vernünftige Konditionen anbietet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. System- und Netzwerkadministrator (m/w)
    Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz
  2. Leiter Conceptual Engineering (m/w)
    ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. (Senior) Infrastructure Consultant (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. (E)MSR- / PLT-Ingenieur (m/w) mit Schwerpunkt MSR-Planung
    Deutsche Shell Holding GmbH, Godorf/Wesseling

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Ratsch: Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays
    Ratsch
    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

    Ein sonderbares Patent von Google ist von der US-Patentbehörde veröffentlicht worden: Es geht um Displays, die zerrissen werden und dementsprechend ihre Inhalte anpassen können. Anwendungen könnten es im Einzelhandel geben.

  2. DNS:NET: "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
    DNS:NET
    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

    Laut DNS:NET ist das Vectoring der Deutschen Telekom nicht einfach ein Schritt zum Glasfaserausbau. Nur rund jeder dritte Kabelverzweiger (KVz) erhält so direkt eine Glasfaseranbindung, die anderen werden demnach mit Kupfer versorgt.

  3. Wileyfox Swift: Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro
    Wileyfox Swift
    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

    Die nur auf Amazon angebotenen Cyanogen-OS-Smartphones von Wileyfox gibt es für eine Woche zu reduzierten Preisen. Das Swift-Modell bietet für einen Preis von 140 Euro eine gute Ausstattung. Beim teureren Storm-Modell lassen sich 50 Euro sparen.


  1. 16:12

  2. 15:06

  3. 14:46

  4. 14:42

  5. 14:31

  6. 14:28

  7. 13:46

  8. 12:56