1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt prüft…

Amazon und die Kleinverlage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 17:47

    Wer mal erfahren möchte, wie Amazon die kostenlosen Lieferungen von Büchern auf der Rücken von kleinen Verlagen finanziert, kann sich den hier mal reinziehen:

    [www.vat-mainz.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Ranjid-IT 20.02.13 - 18:26

    Da jammert ja der Richtige:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Thiele

    Zitat:
    "Er arbeitete als fester und freier Mitarbeiter von Lobbyverbänden und Anwaltskanzleien in Frankfurt am Main, Brüssel, Hamburg und Athen, vor allem auf dem Gebiet des Rechts der Erneuerbaren Energien [...]"

    Ein Nettostaatsprofiteur mit Lobbyistenhintergrund in einer Abzockbranche jammert uns einen vor. Ich bin tief betroffen und auch ein Stück weit traurig *schnüff*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 19:08

    Du scheinst den Mann ja gut zu kennen. Anhand des WP-Artikels kann ich nämlich nicht mal ansatzweise deine Schlussfolgerungen nachvollziehen.

    Aber das ist auch egal, da es an dem Missstand nichts ändert und ich die von Thiele genannten Margen auch von anderen Verlegern gehört habe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: throgh 20.02.13 - 19:28

    Du kannst auch gerne einen Weiteren verwenden: http://www.buchreport.de/blog.htm?p=2959

    Bei Wikipedia findet man interessante Querverweise zur Förderung von Erstlinkgswerken von Schriftsteller und Schriftstellerinnen.

    "Neben den unter dem Imprint Die Neue Sachlichkeit veröffentlichten Kunstbüchern erscheinen Werke zur deutschsprachigen Literatur. Ein Schwerpunkt des Verlagsprogramms bilden die Debütromane: Es wurde mit Gründung des Verlages die Reihe "neudeutsch" ins Leben gerufen, die ausschließlich die Erstlingswerke deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller publiziert."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ch._Schroer


    Ich finde das Ganze interessant: So langsam lösen sich einige Dinge hinsichtlich Amazon, zumindest für den Moment. Sofern genügend Menschen aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, dürfte Amazon so einige Kunden und Lieferanten nachhaltig verlieren, ohne Chance auf Wiederkehr womöglich. Für mich jedenfalls ist die Plattform als Onlinehandel absolut indiskutabel inzwischen! Korrekt formuliert es Herr Schroer, dessen Schritt ich sehr mutig wie bewunderswert finde:

    "Sie sind, waren es nie und werden es auch wohl zukünftig nicht werden: ein Unternehmen, das Menschen wie Menschen, das Verlage wie Partner, das Kunden wie Könige und Kaiser behandelt. Ein Unternehmen, welches sich u.a. dem Kulturgut „Buch“ verschreibt und soziale und ethische Grundsätze beachtet."

    Ich schließe mich Herrn Schroer hier einfach mal an!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 19:37 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: KTVStudio 21.02.13 - 05:59

    Amazon spielt nach den Regeln die im Markt herrschen und testet die Grenzen wie ein Kind aus. Der Fehler ist nicht bei Amazon sondern bei den gültigen Regeln zu suchen. Wieso erwartet man von einem US-amerikanischem Unternehmen das es eine soziale Verantwortung übernimmt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 21.02.13 - 09:07

    Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck, dass so ein Modell wie das von Amazon auf Dauer nicht funktionieren kann. So was sollte eigentlich auch Amazon wissen. Niemand muss eine Hellseher sein um zu erkennen, dass Margen + Gebühren von bis zu 65 % nicht funktionieren können und man damit seinen Lieferanten vergrault.

    Wenn diese Beispiele jetzt Schule machen, verlieren fast alle. Amazon hat nur noch ein begrenztes Sortiment im Angebot, Autoren verkaufen weniger Bücher und Kunden finden vieles nicht mehr bei Amazon. Nur die Verleger sparen Kosten und Ärger.

    Es ist höchste Zeit, dass Amazon hier die Reißleine zieht und auch Kleinverlagen vernünftige Konditionen anbietet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
Schlaf gut, Philae
Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
  1. Rosetta-Mission Philae ist im Tiefschlaf
  2. Philae Kometen-Lander driftet ab
  3. Philae Erstes Raumschiff landet auf einem Kometen

Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

  1. Studie: Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe
    Studie
    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

    Weniger als 0,5 Prozent der Schülerinnen erwägen laut einer aktuellen Studie, einen Beruf in der IT-Brache zu ergreifen - trotz aufwendiger staatlicher Aktionen wie dem Girl's Day.

  2. Taxi-Konkurrenz: Uber will Gesetzesreform
    Taxi-Konkurrenz
    Uber will Gesetzesreform

    Das milliardenschwere US-Unternehmen Uber will erreichen, dass Deutschland die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personenbeförderung ändert. So soll die Ortskenntnisprüfung abgeschafft werden und es soll Taxi-Minijobs geben.

  3. Star Citizen: Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar
    Star Citizen
    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

    Abenteuer im Weltraum sind kein billiger Spaß: Rund 2.500 US-Dollar können Spieler von Star Citizen für den Zerstörer Javelin ausgeben. Immerhin ist eine lebenslange Versicherung enthalten - aber nicht die militärischen Systeme.


  1. 13:57

  2. 12:56

  3. 12:49

  4. 12:41

  5. 12:00

  6. 00:15

  7. 12:34

  8. 10:35