1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt prüft…

Eigener Shop und Bitcoin könnte für große Händler wesentlich besser ziehen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigener Shop und Bitcoin könnte für große Händler wesentlich besser ziehen

    Autor Ivy_Lego 21.02.13 - 07:19

    Die Händler sollten mal rechnen, ob sie mit eigenem Shop und Bitcoin als Zahlungsmittel nicht wesentlich besser fahren.

    Da läppern sich die Kostenvorteile ganz schön zusammen:

    - Keine Kreditkartengebühren - 5 % gespart
    - Keine Rückbuchungen / Chargebacks - ich schätze mal auch 5 %
    - keine Amazon-Gebühr - spart so um 10 %
    - Wenn es Reklamationen gibt, weiß man sicher dass es zahlende Kunden sind - kann sich also um diese besser kümmern -> weniger Negativbewertungen

    Der Gesamtvorteil ist also auch für Kunden merkbar, die kein Diplom in Betriebswirtschaft haben. Für die Kunden ist die Frage wichtig, ob sie dem Anbieter vertrauen, schließlich sind Bitcoins digitales Bargeld, das man nichteinseitig zurück buchen kann. Bei bekannten größeren Marken mit gutem Ruf ist das aber nicht das Problem.

    Demgegenüber stehen die hauchdünnen Margen im Handel. Da müßten eigentlich mal ein paar mentale Energiesparlämpchen angehen.

    Klar, es gibt einen Nachteil: Die Händler müssen dafür sorgen, dass ihr Shop gefunden wird. Aber dafür gibt es ja Preissuchmaschinen, und die größeren Händler können auch Werbung schalten.

    Ich denke ganz besonders für große Anbieter, die auch nicht gern mit Leiharbeit und unterirdischen sozialen Standards assoziiert werden wollen, ist das schon ein Deal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 07:23 durch Ivy_Lego.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

  1. Deutsche Grammophon: Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps
    Deutsche Grammophon
    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

    Klassische Musik aus dem Katalog des traditionsreichen Schallplattenlabels Deutsche Grammphon im Stream: Das ermöglicht die App DG Discovery, die jetzt für iOS verfügbar ist.

  2. Alibaba: Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September
    Alibaba
    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

    Es könnte der größte Börsengang der US-Geschichte werden - und dabei handelt es sich bei Alibaba um ein chinesisches Unternehmen. Jetzt mehren sich die Hinweise, dass der IPO für Mitte September 2014 geplant ist.

  3. Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
    Test Infamous First Light
    Neonbunter Actionspaß

    Gleiche Stadt, andere Superkräfte: Die alleine lauffähige Erweiterung First Light für das letzte Infamous hat schick-bunte Grafik, eine schwungvolle Story - und endlich eine sympathische Hauptfigur.


  1. 13:09

  2. 12:21

  3. 12:20

  4. 11:52

  5. 11:31

  6. 19:04

  7. 18:14

  8. 18:00