Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Durchsuchung bei PC…

Ist das realisitisch?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das realisitisch?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.09.13 - 13:29

    Also selbst, wenn ich für die Windows-7-Lizenz mal teure 100 ¤ ansetze und die niedrigste siebenstellige Zahl 1.000.000 nehme, komme ich auf 10.000 Stück, die die verkauft haben müssen. Ist das denn für einen Onlineshop, von dem hier noch keine Sau vorher gehört hat, überhaupt realistisch? Oder wie rechnet MS? Ausfälle von Folgeaufträgen, weil die Kunden dann ganz bestimmt auch Windows 8.1 für 200 ¤ gekauft hätten?

  2. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: tibrob 19.09.13 - 13:35

    Möglicherweise hat PC Fritz über Ebay, Amazon usw. verkauft; die meisten "kleinen" Shops machen das heutzutage. Cyberport bspw. verkauft seit Jahren auch regulär bei Ebay (allerdings teurer als im Shop).

  3. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: Tzachi 19.09.13 - 13:40

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also selbst, wenn ich für die Windows-7-Lizenz mal teure 100 ¤ ansetze und
    > die niedrigste siebenstellige Zahl 1.000.000 nehme, komme ich auf 10.000
    > Stück, die die verkauft haben müssen. Ist das denn für einen Onlineshop,
    > von dem hier noch keine Sau vorher gehört hat, überhaupt realistisch? Oder
    > wie rechnet MS? Ausfälle von Folgeaufträgen, weil die Kunden dann ganz
    > bestimmt auch Windows 8.1 für 200 ¤ gekauft hätten?


    Das ist durchaus realistisch, da PC Fritz ja durch Google MASSIV Werbung geschaltet hat.

    Und wenn die für 29,95 weggingen dann sind wir bei dem kleinsten 7-stelligen Betrag 1.000.000 bei über 33.000 Lizenzen :D

    Viel aber durch MASSIVE Werbung MÖGLICH, ich tippe eher auf ein Dorn in Auge von MS keine Fälschungen... MS hat versucht die DELL COA´s in Deutschland verbieten zu lassen, also den Verkauf zu unterbinden, was aber Gerichte anders gesehen haben.

    Das ist wie ein Kind in der Ecke, wenn es nicht weiter weiß, dann schlägt es um sich...

    Ich bin froh nichts mehr von MS zu haben...

  4. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.09.13 - 13:40

    Echt? Wusste ich gar nicht. Ist Cyberport denn noch so klein? Die sind doch in alle Richtungen expandiert die letzten Jahre. Gut, vielleicht nicht zuletzt aufgrund der Teilnahme an eBay, wer weiß :-)

    Hat für den Kunden natürlich den Vorteil, dass er sich nicht in den einzelnen Online-Shops registrieren muss. Wem's den Aufpreis wert ist... Warum nicht :-)

    Cyberport ist übrigens relativ günstig, denkt man gar nicht. Gibt in Dresden zum Glück 2 Shops, da stöbert sich's ganz nett :-)

  5. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: Michael H. 19.09.13 - 13:45

    Schaden wird meist mit dem Materiellen Wert im Verkauf beziffert. Win7 Pro als OEM bei Amazon mal 128¤. Dann kommen noch Verwaltungskosten bezüglich der Supportanfragen für die Mitarbeiterkosten die hier aufgewendet werden müssen, in Imageschaden kann man auch noch Prozentual mit aufschlagen, dann werden noch Kosten für Ermittlung/Nachforschung etc. und Rechtsbeistände mit angesetzt, kosten für eine Anklage in die Planung mit einfliessen lassen, Folgeaufträge wie du sagst und und und. Der reinwert von solchen Lizenzen da müssten die schon n paar mehr als nur 10k verkaufen ;) MS verkauft die ja auch nicht zum Endverbraucherpreis an die Händler.
    Nebenbei kannst du noch dazu rechnen, das es drauf ankommt wie lange die das Zeug schon so günstig verkaufen, da darf man auch nicht vom aktuellen Marktwert des Produkts ausgehen ^^

  6. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: crmsnrzl 19.09.13 - 14:05

    Tzachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also selbst, wenn ich für die Windows-7-Lizenz mal teure 100 ¤ ansetze
    > und
    > > die niedrigste siebenstellige Zahl 1.000.000 nehme, komme ich auf 10.000
    > > Stück, die die verkauft haben müssen. Ist das denn für einen Onlineshop,
    > > von dem hier noch keine Sau vorher gehört hat, überhaupt realistisch?
    > Oder
    > > wie rechnet MS? Ausfälle von Folgeaufträgen, weil die Kunden dann ganz
    > > bestimmt auch Windows 8.1 für 200 ¤ gekauft hätten?
    >
    > Das ist durchaus realistisch, da PC Fritz ja durch Google MASSIV Werbung
    > geschaltet hat.
    >
    > Und wenn die für 29,95 weggingen dann sind wir bei dem kleinsten
    > 7-stelligen Betrag 1.000.000 bei über 33.000 Lizenzen :D
    >
    > Viel aber durch MASSIVE Werbung MÖGLICH, ich tippe eher auf ein Dorn in
    > Auge von MS keine Fälschungen... MS hat versucht die DELL COA´s in
    > Deutschland verbieten zu lassen, also den Verkauf zu unterbinden, was aber
    > Gerichte anders gesehen haben.
    >
    > Das ist wie ein Kind in der Ecke, wenn es nicht weiter weiß, dann schlägt
    > es um sich...
    >
    > Ich bin froh nichts mehr von MS zu haben...

    Erstmal falsch die Rechnung. Wenn MS sagt der Schaden beläuft sich auf minestens 1 Mio. $, dann beziehen die sich auf den offiziellen Preis der Software bei MS. Wenn MS also sagt eine Win7 Lizenz kostet bei uns 80$ müssen wir von mindestens 12500 Lizenzen ausgehen. Für welchen Preis der mutmaßliche Betrüger die Ware verkauft hat mit dem enstandenen Schaden erstmal nichts zu tun.

    Abgesehen davon, ist das ein Fall als bei Dell.
    Dell verkaufte vorinstallierte Rechner und hat eine Art Recoverydisc beigelegt.
    Das gefiel MS nicht und sie wollten es verbieten lassen, aber letzten Endes bekamen sie nicht Recht mit ihrer Klage.

    Laut Artikel verkauft hier aber PCFritz Windowslizenzen mit einer DVD im Stil einer Recoverydisc, in einer eigenen Box und gefälschtem Echtheitszertifikat.
    Das ist Produktpiraterie und wenn der Vorwurf bestätigt wird geht es in der Gerichtsverhandlung nur um das Strafmaß, und nicht darum ob es illegal war.
    Schon ganz allein das gefälschte Echtheitszertifikat hat den Sack bereits zu gemacht.
    Einzige Frage wäre vielleicht noch, ob PCFritz selbst dahinter steckt oder ob sie nur auf einen anderen Betrüger hereingefallen sind.

    Gilt natürlich nur insoweit sich der Vorwurf Seitens MS bewahrheitet.

    Und das keine Mitarbeiter anzutreffen waren, suggeriert, dass denen bewusst war was ihnen blüht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.13 14:11 durch crmsnrzl.

  7. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: boiii 19.09.13 - 14:10

    Die waren mehrere Wochen bei MyDealz (größer Schnäppchenblog in DE, min. 5000 User online, 200.000 registriert) als Deal gelistet. Und durch Gutscheine noch günstiger geworden. Dort ist einiges an Lizenzen durchgegangen!

  8. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: gaym0r 19.09.13 - 14:29

    Tzachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also selbst, wenn ich für die Windows-7-Lizenz mal teure 100 ¤ ansetze
    > und
    > > die niedrigste siebenstellige Zahl 1.000.000 nehme, komme ich auf 10.000
    > > Stück, die die verkauft haben müssen. Ist das denn für einen Onlineshop,
    > > von dem hier noch keine Sau vorher gehört hat, überhaupt realistisch?
    > Oder
    > > wie rechnet MS? Ausfälle von Folgeaufträgen, weil die Kunden dann ganz
    > > bestimmt auch Windows 8.1 für 200 ¤ gekauft hätten?
    >
    > Und wenn die für 29,95 weggingen dann sind wir bei dem kleinsten
    > 7-stelligen Betrag 1.000.000 bei über 33.000 Lizenzen :D

    Ohweh...

  9. Re: Ist das realisitisch?

    Autor: irata 19.09.13 - 20:56

    Schöne Auflistung.
    Man könnte sich demnach bereits bei einer einzigen illegalen Lizenz einen Millionenbetrag an fiktivem Schaden zusammen rechnen.

    Wobei die Briten (Name des Vereins fällt mir grad nicht ein) zumindest vor etlichen Jahren offen gesagt haben, dass ihre Schätzungen völlig aus der Luft gegriffen sind - dafür haben sie sich die Mühe gemacht, und das "schön" gerechnet ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldstrafe wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20