1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: HP-Studie widerspricht…

Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 15:49

    Also man müsste weinen, wenns nicht so traurig wäre, was diese "Gutachter" so vom Stapel lassen....

    Linux verfügt ja auch weder über effiziente Programmierwerkzeuge, noch über endlos skalierbare SQL Datenbanken, noch über kostenlose OO-Datenbanken, noch über Vielprozessorfähigkeit, Virtualisierung, Bedienungsfreundlichkeit....

    Man wundert sich nur, daß es weltweit auf den meisten Handys, Großrechnern, Internetservern, Routern, Multimediacentern und Smartfernsehern läuft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Flyns 21.01.13 - 16:21

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux verfügt ja auch weder über effiziente Programmierwerkzeuge, noch über
    > endlos skalierbare SQL Datenbanken, noch über kostenlose OO-Datenbanken,
    > noch über Vielprozessorfähigkeit, Virtualisierung,
    > Bedienungsfreundlichkeit....
    >
    > Man wundert sich nur, daß es weltweit auf den meisten Handys, Großrechnern,
    > Internetservern, Routern, Multimediacentern und Smartfernsehern läuft.


    Weil es ja auch nur DAS eine Linux gibt...

    Netter Trollversuch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 16:37

    Flyns schrieb:
    ...
    > Weil es ja auch nur DAS eine Linux gibt...
    >
    > Netter Trollversuch.

    Ah, noch so'n Astroturfer mit "Pseudoargumenten":

    Windows 8 gibts auch in unzähligen Versionen, meist Crippleware in der Grundversion, ohne Virtualisierung, Domaincontroller-Nutzung, begrenzt für 2 CPU's (Mein Handy hat schon mehr!), ohne Fernwartung, ohne DVD Player, in 32 und 64 Bit Versionen, ARM und Intel, und erst in der Ultimate Server Edition für 15.000¤ kann es das, was ein serienmäßiges Linux kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: theonlyone 21.01.13 - 17:48

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flyns schrieb:
    > ...
    > > Weil es ja auch nur DAS eine Linux gibt...
    > >
    > > Netter Trollversuch.
    >
    > Ah, noch so'n Astroturfer mit "Pseudoargumenten":
    >
    > Windows 8 gibts auch in unzähligen Versionen, meist Crippleware in der
    > Grundversion, ohne Virtualisierung, Domaincontroller-Nutzung, begrenzt für
    > 2 CPU's (Mein Handy hat schon mehr!), ohne Fernwartung, ohne DVD Player, in
    > 32 und 64 Bit Versionen, ARM und Intel, und erst in der Ultimate Server
    > Edition für 15.000¤ kann es das, was ein serienmäßiges Linux kann.

    Die Windows versionen sind eben abgespeckte Versionen, ein Unternehmen nutzt die Version die es braucht und bekommt ja gleich seine Lizenzen.


    Linux ist das in der Tat etwas umständlicher, gerade weil es einige verschiedene Packete gibt. Man kann jetzt sagen, ignorieren wir einfach und schauen uns nur die aller größten Packete an. Ganz wichtig wenn man das ganze als Desktop haben will ist eben auch das die Leute schlichtweg nicht gewohnt sind damit zu arbeiten, das ist schon eine ziemliche Arbeit, am Ende braucht man Windows einfach da zu viele Programme es benötigen, oder es einfach die Plattform ist für die man ohnehin hauptsächlich entwickelt (oder die Kunden nunmal sind).


    Auf Server Seite macht es absolut sinn auf Linux umzusteigen. Haben die aller meisten sowieso schon gemacht. Wer bei Windows bleibt, hat meist noch Gründe nebenher, da man auch andere Produkte nutzt und es schlichtweg zu teuer ist alles umzukrempeln.


    So gesehen, wenn man fest davon ausgeht das ein System über längere Zeit so weiterläuft, kann man sinnvoll auf Linux umsteigen, die Rechnung muss man einfach selbst machen, den Zahlen der Hersteller und Vertreiber kann man NIEMALS glauben, dafür sind die einfach befangen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Trockenobst 22.01.13 - 10:30

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wundert sich nur, daß es weltweit auf den meisten Handys, Großrechnern,
    > Internetservern, Routern, Multimediacentern und Smartfernsehern läuft.

    Mit Android drauf? Oder mit einer proprietären Technik wie bei Auto-Infosystemen oder von mir aus Navis?

    Linux ist so ein Kaugummibegriff. Der sagt alles oder gar nichts. Es kommt immer auf den Anwendungsfall an. Und da will ich jetzt nicht das alte Photoshop-Problem raus kramen, sondern eher applaudieren dass Google mit Android in drei Jahren mehr Leute und Endluser zu Linux gekarrt hat, hat als die gesamte Desktop-Lasst-uns-heute-Gnome-zum-1000sten-Mal-forken Spackeria in 10 Jahren.

    Deswegen bin ich sehr dafür, dass Google endlich Android x.0 mit der Desktop-Integration in Gang setzt. Eine echte, saubere X86 Installations ISO mit Out of the Box Support für Nvidia und AMD-3d, Surround - voila, das beste Desktop Linux aller Zeiten.

    Kennt man ja schon von den 1 Milliarde Telefonen und Tablets. Man ist "daheim".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 10:32 durch Trockenobst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Photonics 22.01.13 - 10:38

    Trockenobst schrieb:

    > Deswegen bin ich sehr dafür, dass Google endlich Android x.0 mit der
    > Desktop-Integration in Gang setzt.

    Ich glaube sie nennen das ChromeOS...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: Trockenobst 22.01.13 - 12:31

    Photonics schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube sie nennen das ChromeOS...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Google_Chrome_OS#Relationship_to_Android

    Über die Zeit werden ChromeOS und Android zusammenwachsen:
    "Google co-founder Sergey Brin suggested that the two systems "will likely converge over time."

    Und darauf freue ich mich schon. Linuxdesktop mit 10.000.000 Apps :^)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Deutschland gibt *jedes Jahr* 2 Mrd. für Lizenzgebühren aus!

    Autor: posix 22.01.13 - 22:02

    Mal sehen was die Zeit bringt, auch Canonical versucht mit Ubuntu sich vom Rest zu lösen und schafft einheitliche Standards für sich selbst anstatt den Krampf zu nutzen den andere stetig abändern.

    Hab mich immer gefragt warum dieser ganze Stress rund um Linux existiert? Gut jeder Entwickler will mit seiner Distri einen eigenen Weg einschlagen um seine Vorstellung eines guten Systems zu realisieren > falsch.
    Wenn dann sollten alle ein gemeinsames standardisiertes Interface bauen, ebenso einheitliche Strukturen die sich nie ändern! Und darauf aufbauen und schliesslich den Endusern überlassen was sie wie nutzen wollen z.B. was die Benutzeroberflächen betrifft.
    Eben das es ein Grundsystem gibt dass von allen stetig weiterentwickelt wird, ohne das Gesamtkonzept alle paar Wochen zu verändern > Alles was drum herum liegt sollte frei konfigurierbar sein wie eine Art App-System (und nicht x-verschiedene Paketformate -.-). Sowas wäre sinnvoll und es wäre nachträglich in jeder Form veränderbar damit auch jeder einzelne damit glücklich wird der seine Vorstellungen umsetzen will. Auch würde man das gesamte System auf diese Weise durch Veränderungen nicht stetig inkompatibel zu machen zur restlichen Linuxwelt.

    Da ist das Bsp. Android schon genau der richtige Weg, einheitliches muss her > zuviele Köche verderben den Brei. -.-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 22:03 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs zu senden, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06