Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: HP-Studie widerspricht…

von MS finanziert...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. von MS finanziert...

    Autor: azeu 21.01.13 - 13:40

    den Rest kann man sich denken...

    Mal ehrlich, darf eine Studio die von MS finanziert wurde überhaupt auf ein anderes Ergebnis kommen als "Windows ist besser als Linux" ???

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: von MS finanziert...

    Autor: Beobachter 21.01.13 - 13:42

    Natürlich nicht! Das wäre ja Blasphemie!!

    Die MS/HP Studie strotzt nur so vor Ungereimtheiten! Lächerlich, sowas überhaupt zu veröffentlichen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: von MS finanziert...

    Autor: tomek 21.01.13 - 13:47

    Ungereimtheiten? Welche? Und wo kann man die Studie denn einsehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: von MS finanziert...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 13:53

    > Ungereimtheiten? Welche?
    Die Grundlagen sind nicht benannt worden. Sie vergleichen evtl. nur Äpfel mit Birnen.

    > Und wo kann man die Studie denn einsehen?
    Nirgendwo! Und das wird man auch niemals können! Denn sonst könnte man ja im Detail nachvollziehen was sie eigentlich gemacht haben und warum das Ergebnis nicht stimmen kann. Aber so kann man sich immer noch auf deinen Standpunkt stellen und gedankenlos hinnehmen was einem erzählt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: von MS finanziert...

    Autor: tomek 21.01.13 - 14:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ungereimtheiten? Welche?
    > Die Grundlagen sind nicht benannt worden. Sie vergleichen evtl. nur Äpfel
    > mit Birnen.
    >
    > > Und wo kann man die Studie denn einsehen?
    > Nirgendwo! Und das wird man auch niemals können! Denn sonst könnte man ja
    > im Detail nachvollziehen was sie eigentlich gemacht haben und warum das
    > Ergebnis nicht stimmen kann. Aber so kann man sich immer noch auf deinen
    > Standpunkt stellen und gedankenlos hinnehmen was einem erzählt wird.

    Dir ist aber schon klar, dass eine Studie der Stadt München bereits 2002 zu einem ähnlichen Ergebnis kam? Also dass eine OSS-Lösung deutlich teurer als eine MS-Lösung sein wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: von MS finanziert...

    Autor: ubuntu_user 21.01.13 - 14:29

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dir ist aber schon klar, dass eine Studie der Stadt München bereits 2002 zu
    > einem ähnlichen Ergebnis kam? Also dass eine OSS-Lösung deutlich teurer als
    > eine MS-Lösung sein wird.


    quelle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: von MS finanziert...

    Autor: azeu 21.01.13 - 14:36

    Dass eine Migration auf ein anderes OS natürlich teurer ist, als eine Nicht-Migration, da wäre ich auch von selber drauf gekommen.

    Die Frage ist doch, wie sich das auf lange Sicht rechnet. Und ich meine jetzt nicht nur finanziell sondern auch in Bezug auf offene Dateiformate etc.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: von MS finanziert...

    Autor: bstea 21.01.13 - 15:00

    Du glaubst eine bezahlte Studie eines Typs mehr, der zum Ministerpräsident gewählt werden will?
    Meines Wissen verdient HP auch mit Linux(Consumer Hardware, Server, Itanium als Beispiele), die sind auf MS nicht angewiesen und sind gleichzeitig ein Platinum Sponsor der Linux Foundation.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: von MS finanziert...

    Autor: tomek 21.01.13 - 15:18

    http://osalliance.com/portfolio/migration/clientstudie_kurz.pdf

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: von MS finanziert...

    Autor: spiderbit 23.01.13 - 05:04

    natürlich sind die nicht auf MS angewiesen, aber wenn ein HP Mitarbeiten irgend eine hohe Summe für so eine Studio bekommt wo das Ziel vorher vorgegeben ist was ja bei Studien heute üblich ist, dann wird das doch gerne mit genommen wieso nicht, was kann HP da verlieren oder noch anders der Mitarbeiter... der wird nicht beim HP-Chef-Manager nach gefragt haben ob er das machen darf.

    Nein ich glaub weder der einen noch der anderen Studie... aber zumindest ist die eine Legitim. Das sich der Ministerpresident rechtfertigen muss für den Umstieg ist ja klar. Aber das Microsoft eine Studie machen muss macht nur dann sinn wenn vorher klar ist was raus kommen soll, sonst wäre das schlicht verschwendetes Geld.

    Und als Unternehmen hat man auch nicht das nciht verschwenden von Steuergeldern im Kopf (rein gesetzlich, aktienrecht und so) sondern man hat klar nur eines im Kopf seinen eigenen Umsatz/Gewinn zu erhöhen... also ist ja klar das die Studio vorher schon das ziel hatte das das raus kommt.

    Das ist wie wenn ich auf ne Hochzeit geh jemandem ein Geschenk mit bring und jemand 3. ungefragt dazwischen geht und sagt, eih das gibts ja bei Aldi für xy nicht zu hohe Summe. Das geht den schlicht nix an, das ist ein Ding zwischen Steuerzahler und Parlamenten und Regierung und vielleicht noch Presse oder änliches.

    Wenn sei falschinformationen und bewussten betrug von der Regierung nachweisen können können sie ja gerne der Presse diese Beweise leaken... ansonsten sollen sie bitte die fresse halten. Da sie aber offenbar nix haben, was betrug oder änliches nach weißt, vergleichen sie künstlich irgendwelche Äpfel mit Birnen und tun so als hätte das damit irgendwas zu tun...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€
  3. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Observatory: Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites
    Observatory
    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

    Wie sicher ist die eigene Internetseite? Der Test mit einem neuen Tool von Browserhersteller Mozilla könnte für viele Betreiber ernüchternd sein.

  2. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  3. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.


  1. 11:34

  2. 15:59

  3. 15:18

  4. 13:51

  5. 12:59

  6. 15:33

  7. 15:17

  8. 14:29