Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Limux über 10 Millionen…

"Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

    Autor: Anonymer Nutzer 24.11.12 - 00:50

    Wobei ich mich immer wieder frage, woher eigentlich die 74.000.000.000$ Lizenzeinnahmen von Microsoft im Jahre 2012 kommen.... ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 00:09

    Du solltest den Umsatz nicht mit den Lizenzeinnahmen verwechseln. Und der beträgt auch nicht ganz 74 Milliarden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

    Autor: Sascha Klandestin 25.11.12 - 11:49

    Deshalb ist es auch billiger, sich seine Möbel selber zu schnitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

    Autor: azeu 25.11.12 - 13:32

    Der Vergleich hinkt aber gewaltig :)

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Es ist eine Lüge, daß Linux/Openoffice weniger Geld kostet!"

    Autor: gaym0r 26.11.12 - 08:29

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest den Umsatz nicht mit den Lizenzeinnahmen verwechseln. Und der
    > beträgt auch nicht ganz 74 Milliarden.

    Naja, die Umsätze sind zu 95% Lizenzeinnahmen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  4. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32