1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Auf Dauer günstiger

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf Dauer günstiger

    Autor: couchpotato 28.01.13 - 19:29

    Hinsichtlich der Kosten der Umstellung von einem bestehenden Windowsnetzwerk auf Linux mag es letztendlich durchaus sein, dass es mehr kostet als bei Windows zu bleiben.

    Aber spätestens wenn man sich die längerfristigen Kosten ansieht die alleine für Lizencen drauf gehen, wird recht schnell klar, dass die Linux Lösung die bessere ist.

    Es geht aber nicht um die Supportkosten, die gibt es unabhängig von der Software. Es geht vielmehr um die unabhängigkeiten die man sich durch Linux und ODT erkauft und spätestens in 10 Jahren die kosten mehrfach wieder rein bekommt.

    Alleine durch die ständigen Schulungen bei Microsoftprodukten lassen sich über die Jahre ein vielfaches der Migrationskosten einsparen.
    Wie schon andere erwähnten, der Vergleich Libre Office und Microsoft Office verdeutlich das ganz gut. Wer vor Jahren OpenOffice gelernt hat kann auch heute noch alles finden. Bei Microsoft muss man sich schon bemühen ähnlichkeiten zwischen den Officeversionen zu entdecken. Somit braucht man dort alle paar Jahre auch neue Schulungen. Das macht Microsoft schon recht geschickt, für einen Kapitalisten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 07:51

    Die Kosten für die Anpassungen und die Pflege von Linux belaufen sich meiner Einschätzung nach auf:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    + 3 Mio Vergütung Mitarbeit ext. Referate
    + 3 Mio Projektleitung
    +4,5 Mio Externe Projektunterstüztung
    => rund 16 Mio bisher (seit 2005)

    Aktuell jährlich etwa geschätzt min. > 1 Mio Eur
    Wenn man diese 1Mio Eur rechnet, bleiben in 4 Jahren genug Euro für eine neue BS -Version übrig. Und nach weiteren 4 Jahren eine neue Office Version ...

    Also, sehe ich das etwas anders ...

    Quelle: http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2819522.pdf
    Seite 4 und 5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: renz 29.01.13 - 09:25

    Und diese jährlichen Kosten gibt es nur mit Limux? Nicht mit Windows?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 09:54

    Davon gehe ich aus, denn München rechnet selbst vor:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt

    Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 14:33

    > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    >
    > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

    Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 16:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    > >
    > > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...
    >
    > Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu
    > strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos
    > und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern
    > dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war
    > völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!


    Nein! Dieser Aufwand beträgt laut München 4 Mio und wäre vermutlich bei beiden Varianten angefallen. Wobei ich meine, der wäre geringer gewesen, aber das ist vielleicht Auslegungssache.
    Und das steht genau so bei meiner Quellenangbe ..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Auf Dauer unabhaengiger !!!

    Autor: rpm-U 04.02.13 - 13:03

    Das wichtigste ist doch, sich in der oeffentlichen Administration, die von steuergeldern finanziert wird, nicht abhaengig zu machen von einer einzigen Firma. Das ist doch wahnwitzig. Geht die bude platt, und das haben ja schon so manche Unternehmen vorgemacht, dann ist man aufgeschmissen.
    Im uebrigen, ::openOffice stammt aus einer Bude in Hamburg, die sich vor 2004 noch Star Division nannte. Das Product hat seinen Ursprung in Deutschland/Europa. Sollte man mal nicht vergessen.
    Auch unsere Arbeitsplaetze zaehlen, nicht nur Bill Gate's and Criss Balmer's Milliarden.

    Bis die Tage

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. HyperX-Serie: Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
    HyperX-Serie
    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

    Gleiche Technik, aber schneller am Markt: Kingstons HyperX Predator SSD entspricht Plextors M7e und ist bereits verfügbar. Keine andere Endkunden-SSDs ist flotter, einzig ein Samsung-OEM-Modell für Apple- und Lenovo-Notebooks überträgt Daten schneller.

  2. Forschung: Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen
    Forschung
    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

    Manchen Anwendern wird es in First-Person-Shootern und Simulationen schlecht. Auch Benutzer von VR-Brillen kennen die sogenannte Simulator Sickness. US-Forscher suchen nach Methoden, das Problem zu mildern. Eine virtuelle Nase scheint besonders erfolgversprechend zu sein.

  3. 3D-NAND: Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz
    3D-NAND
    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

    384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die: Intel und Micron haben ihre zweite 3D-NAND-Generation angekündigt. Dank TLC-Technik sind SSDs mit drei Mal so viel Speicherplatz wie bisher möglich.


  1. 03:08

  2. 20:06

  3. 18:58

  4. 18:54

  5. 18:21

  6. 17:58

  7. 17:52

  8. 17:25