Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Auf Dauer günstiger

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf Dauer günstiger

    Autor: couchpotato 28.01.13 - 19:29

    Hinsichtlich der Kosten der Umstellung von einem bestehenden Windowsnetzwerk auf Linux mag es letztendlich durchaus sein, dass es mehr kostet als bei Windows zu bleiben.

    Aber spätestens wenn man sich die längerfristigen Kosten ansieht die alleine für Lizencen drauf gehen, wird recht schnell klar, dass die Linux Lösung die bessere ist.

    Es geht aber nicht um die Supportkosten, die gibt es unabhängig von der Software. Es geht vielmehr um die unabhängigkeiten die man sich durch Linux und ODT erkauft und spätestens in 10 Jahren die kosten mehrfach wieder rein bekommt.

    Alleine durch die ständigen Schulungen bei Microsoftprodukten lassen sich über die Jahre ein vielfaches der Migrationskosten einsparen.
    Wie schon andere erwähnten, der Vergleich Libre Office und Microsoft Office verdeutlich das ganz gut. Wer vor Jahren OpenOffice gelernt hat kann auch heute noch alles finden. Bei Microsoft muss man sich schon bemühen ähnlichkeiten zwischen den Officeversionen zu entdecken. Somit braucht man dort alle paar Jahre auch neue Schulungen. Das macht Microsoft schon recht geschickt, für einen Kapitalisten...

  2. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 07:51

    Die Kosten für die Anpassungen und die Pflege von Linux belaufen sich meiner Einschätzung nach auf:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    + 3 Mio Vergütung Mitarbeit ext. Referate
    + 3 Mio Projektleitung
    +4,5 Mio Externe Projektunterstüztung
    => rund 16 Mio bisher (seit 2005)

    Aktuell jährlich etwa geschätzt min. > 1 Mio Eur
    Wenn man diese 1Mio Eur rechnet, bleiben in 4 Jahren genug Euro für eine neue BS -Version übrig. Und nach weiteren 4 Jahren eine neue Office Version ...

    Also, sehe ich das etwas anders ...

    Quelle: http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2819522.pdf
    Seite 4 und 5

  3. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: renz 29.01.13 - 09:25

    Und diese jährlichen Kosten gibt es nur mit Limux? Nicht mit Windows?

  4. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 09:54

    Davon gehe ich aus, denn München rechnet selbst vor:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt

    Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

  5. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 14:33

    > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    >
    > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

    Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!

  6. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 16:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    > >
    > > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...
    >
    > Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu
    > strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos
    > und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern
    > dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war
    > völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!


    Nein! Dieser Aufwand beträgt laut München 4 Mio und wäre vermutlich bei beiden Varianten angefallen. Wobei ich meine, der wäre geringer gewesen, aber das ist vielleicht Auslegungssache.
    Und das steht genau so bei meiner Quellenangbe ..

  7. Re: Auf Dauer unabhaengiger !!!

    Autor: rpm-U 04.02.13 - 13:03

    Das wichtigste ist doch, sich in der oeffentlichen Administration, die von steuergeldern finanziert wird, nicht abhaengig zu machen von einer einzigen Firma. Das ist doch wahnwitzig. Geht die bude platt, und das haben ja schon so manche Unternehmen vorgemacht, dann ist man aufgeschmissen.
    Im uebrigen, ::openOffice stammt aus einer Bude in Hamburg, die sich vor 2004 noch Star Division nannte. Das Product hat seinen Ursprung in Deutschland/Europa. Sollte man mal nicht vergessen.
    Auch unsere Arbeitsplaetze zaehlen, nicht nur Bill Gate's and Criss Balmer's Milliarden.

    Bis die Tage

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. PTA GmbH, München
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln: Grüne Welle auf Knopfdruck
    Sicherheitsrisiko Baustellenampeln
    Grüne Welle auf Knopfdruck

    Es klingt wie ein Computerspiel oder ein Hackerfilm, ist aber leider Realität: Die Ampelanlagen eines deutschen Herstellers lassen sich fernsteuern. Obwohl das Unternehmen seit Monaten Kenntnis davon hat, ist bislang nichts geschehen.

  2. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  3. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:10

  4. 16:36

  5. 15:04

  6. 14:38

  7. 14:31

  8. 14:14