Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Auf Dauer günstiger

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf Dauer günstiger

    Autor: couchpotato 28.01.13 - 19:29

    Hinsichtlich der Kosten der Umstellung von einem bestehenden Windowsnetzwerk auf Linux mag es letztendlich durchaus sein, dass es mehr kostet als bei Windows zu bleiben.

    Aber spätestens wenn man sich die längerfristigen Kosten ansieht die alleine für Lizencen drauf gehen, wird recht schnell klar, dass die Linux Lösung die bessere ist.

    Es geht aber nicht um die Supportkosten, die gibt es unabhängig von der Software. Es geht vielmehr um die unabhängigkeiten die man sich durch Linux und ODT erkauft und spätestens in 10 Jahren die kosten mehrfach wieder rein bekommt.

    Alleine durch die ständigen Schulungen bei Microsoftprodukten lassen sich über die Jahre ein vielfaches der Migrationskosten einsparen.
    Wie schon andere erwähnten, der Vergleich Libre Office und Microsoft Office verdeutlich das ganz gut. Wer vor Jahren OpenOffice gelernt hat kann auch heute noch alles finden. Bei Microsoft muss man sich schon bemühen ähnlichkeiten zwischen den Officeversionen zu entdecken. Somit braucht man dort alle paar Jahre auch neue Schulungen. Das macht Microsoft schon recht geschickt, für einen Kapitalisten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 07:51

    Die Kosten für die Anpassungen und die Pflege von Linux belaufen sich meiner Einschätzung nach auf:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    + 3 Mio Vergütung Mitarbeit ext. Referate
    + 3 Mio Projektleitung
    +4,5 Mio Externe Projektunterstüztung
    => rund 16 Mio bisher (seit 2005)

    Aktuell jährlich etwa geschätzt min. > 1 Mio Eur
    Wenn man diese 1Mio Eur rechnet, bleiben in 4 Jahren genug Euro für eine neue BS -Version übrig. Und nach weiteren 4 Jahren eine neue Office Version ...

    Also, sehe ich das etwas anders ...

    Quelle: http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2819522.pdf
    Seite 4 und 5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: renz 29.01.13 - 09:25

    Und diese jährlichen Kosten gibt es nur mit Limux? Nicht mit Windows?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 09:54

    Davon gehe ich aus, denn München rechnet selbst vor:

    6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt

    Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 14:33

    > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    >
    > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...

    Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Auf Dauer günstiger

    Autor: Bernie78 29.01.13 - 16:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 6,1 Mio unbefristete Neueinstellungen für das Limux-Projekt
    > >
    > > Unter Windows waren diese Mitarbeiter offenbar nicht vorhanden ...
    >
    > Da hatten Sie ja auch noch nicht die Aufgabe die Fachverfahren neu zu
    > strukturieren. Die alte Infrastruktur war ein über Jahre gewachsenes Chaos
    > und musste _dringend_ renoviert werden. Viele der vorher von Mitarbeitern
    > dahingefrickelten Excel-Makros wurden in Webanwendungen überführt. Das war
    > völlig unabhängig vom Wechsel zu Linux und geht nun mal nicht von alleine!


    Nein! Dieser Aufwand beträgt laut München 4 Mio und wäre vermutlich bei beiden Varianten angefallen. Wobei ich meine, der wäre geringer gewesen, aber das ist vielleicht Auslegungssache.
    Und das steht genau so bei meiner Quellenangbe ..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Auf Dauer unabhaengiger !!!

    Autor: rpm-U 04.02.13 - 13:03

    Das wichtigste ist doch, sich in der oeffentlichen Administration, die von steuergeldern finanziert wird, nicht abhaengig zu machen von einer einzigen Firma. Das ist doch wahnwitzig. Geht die bude platt, und das haben ja schon so manche Unternehmen vorgemacht, dann ist man aufgeschmissen.
    Im uebrigen, ::openOffice stammt aus einer Bude in Hamburg, die sich vor 2004 noch Star Division nannte. Das Product hat seinen Ursprung in Deutschland/Europa. Sollte man mal nicht vergessen.
    Auch unsere Arbeitsplaetze zaehlen, nicht nur Bill Gate's and Criss Balmer's Milliarden.

    Bis die Tage

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  3. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Need for Speed - Xbox One
    25,00€ inkl. Versand
  2. EA Sports UFC 2 - PlayStation 4 USK 18
    25,00€ inkl. Versand
  3. EA Sports UFC 2 - Xbox One USK 18
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  2. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.

  3. Dota: Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen
    Dota
    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

    Zur Zeit der Dota-Mod schnappte man sich einfach vier Freunde und zockte als Team los - manchmal mit Erfolg, manchmal ohne. Doch was ist heute bei Preisgeldern in Millionenhöhe und enormem Druck bei der Zusammenstellung eines professionellen E-Sport-Teams wichtig?


  1. 13:59

  2. 13:32

  3. 10:00

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:01

  7. 16:46

  8. 15:51