1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor sammoe 28.01.13 - 16:17

    Tja, Microsoft macht keine grossen Gewinne mehr und verliert die Monopolstellung. Und Gorilla Taktik kann dazu noch unproduktiv und sich negativ auswirken. Hauptsache HP hat eine spannende und verfälschende Studie, die wahrscheinlich gaaaanz viel gekostet hat, verkauft. Dies auch nur, um andere Gemeinden und Städte davon abzuhalten, dasselbe zu tun wie die Stadt München.
    Hut ab vor der Stadt München, dass sie den Umstieg gewagt hat und dadurch vielleicht Steuergelder spart, welche wo anders besser eingesetzt werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor johnny rainbow 28.01.13 - 16:38

    Seit wann sind Milliarden keine grossen Gewinne? Also ich persönlich würde solch einen kleinen Gewinn gerne nehmen.
    Und wie immer bei Studien gilt: Es kommt das raus, was der Auftraggeber möchte. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor hypron 28.01.13 - 17:07

    sammoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, Microsoft macht keine grossen Gewinne mehr und verliert die
    > Monopolstellung.

    Ah ist das so? Interessant. Red weiter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor berritorre 28.01.13 - 18:35

    Wenn die Studie einem vernünftigen und vertrauenswürdigen Institut gegeben wird, dann kommt das raus, was rauskommen muss. Es gibt durchaus ein paar Institute die noch Rückrat haben.

    Komme zwar aus einem etwas anderen Bereich aber wir haben auch manchmal rückfragen bei unseren Studie von wegen "So dumm können doch die Anwender nicht sein, dass sie damit nicht klarkommen.", "Da muss irgendwas falsch gemacht worden sein", blablabla.

    Dann rufe ich den guten Herren oder die Dame an und erkläre ihnen wie das ist und dass eine Studie eben kein Wunschkonzert ist und dass wir unabhängige Studien erstellen und dass wir einen Ruf zu verlieren haben, wenn wir Daten und Informationen verfälscht dargestellt werden.

    Natürlich sind solche Studien auch nie eine exakte Wissenschaft, weil man gewisse Annahmen machen muss. Aber man sollte zumindest versuchen diese so realitätsnah wie möglich zu halten oder eben verschiedene Szenarien erstellen. Dass eine solche Studie nie 100% exakt sein kann, sollte jedem klar sein, aber die hätten durchaus versuchen können etwas genauer zu arbeiten. Aber das war eben vermutlich nicht gewollt.

    Der gute Jan-Jürgen Eden hat da eben nicht von allen Seiten draufgesehen, so wie es sich in diesem Fall gehört. Jetzt wird er Dank MS vermutlich schön im Internet zerrissen und sein Arbeitgeber HP fragt sich vermutlich, warum man ihn für so eine Schlamperei auch noch bezahlt. Aber vermutlich hat es ohnehin der Praktikant gemacht. Jan-Jürgen hat dann die Rechtschreibfehler korrigiert und noch das eine oder andere Chart etwas zurecht gerückt und seinen Namen druntergesetzt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

  1. Shuttle DSA2LS: Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle
    Shuttle DSA2LS
    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

    Shuttle bietet einen kleinen, robusten und lüfterlosen Rechner mit Android 4.2.2 an. Der DSA2LS hat viele Schnittstellen und kann per Wake-on-LAN auch aus der Ferne aufgeweckt werden.

  2. Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones
    Nur Jailbreak betroffen
    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

    Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

  3. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
    Test Star Wars Commander
    Die dunkle Seite der Monetarisierung

    Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.


  1. 16:30

  2. 14:41

  3. 13:23

  4. 13:18

  5. 12:24

  6. 12:08

  7. 23:16

  8. 16:02