Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor: sammoe 28.01.13 - 16:17

    Tja, Microsoft macht keine grossen Gewinne mehr und verliert die Monopolstellung. Und Gorilla Taktik kann dazu noch unproduktiv und sich negativ auswirken. Hauptsache HP hat eine spannende und verfälschende Studie, die wahrscheinlich gaaaanz viel gekostet hat, verkauft. Dies auch nur, um andere Gemeinden und Städte davon abzuhalten, dasselbe zu tun wie die Stadt München.
    Hut ab vor der Stadt München, dass sie den Umstieg gewagt hat und dadurch vielleicht Steuergelder spart, welche wo anders besser eingesetzt werden können.

  2. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor: johnny rainbow 28.01.13 - 16:38

    Seit wann sind Milliarden keine grossen Gewinne? Also ich persönlich würde solch einen kleinen Gewinn gerne nehmen.
    Und wie immer bei Studien gilt: Es kommt das raus, was der Auftraggeber möchte. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

  3. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor: hypron 28.01.13 - 17:07

    sammoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, Microsoft macht keine grossen Gewinne mehr und verliert die
    > Monopolstellung.

    Ah ist das so? Interessant. Red weiter.

  4. Re: Bei Microsoft schwimmt eine Geldquelle nach der anderen weg.

    Autor: berritorre 28.01.13 - 18:35

    Wenn die Studie einem vernünftigen und vertrauenswürdigen Institut gegeben wird, dann kommt das raus, was rauskommen muss. Es gibt durchaus ein paar Institute die noch Rückrat haben.

    Komme zwar aus einem etwas anderen Bereich aber wir haben auch manchmal rückfragen bei unseren Studie von wegen "So dumm können doch die Anwender nicht sein, dass sie damit nicht klarkommen.", "Da muss irgendwas falsch gemacht worden sein", blablabla.

    Dann rufe ich den guten Herren oder die Dame an und erkläre ihnen wie das ist und dass eine Studie eben kein Wunschkonzert ist und dass wir unabhängige Studien erstellen und dass wir einen Ruf zu verlieren haben, wenn wir Daten und Informationen verfälscht dargestellt werden.

    Natürlich sind solche Studien auch nie eine exakte Wissenschaft, weil man gewisse Annahmen machen muss. Aber man sollte zumindest versuchen diese so realitätsnah wie möglich zu halten oder eben verschiedene Szenarien erstellen. Dass eine solche Studie nie 100% exakt sein kann, sollte jedem klar sein, aber die hätten durchaus versuchen können etwas genauer zu arbeiten. Aber das war eben vermutlich nicht gewollt.

    Der gute Jan-Jürgen Eden hat da eben nicht von allen Seiten draufgesehen, so wie es sich in diesem Fall gehört. Jetzt wird er Dank MS vermutlich schön im Internet zerrissen und sein Arbeitgeber HP fragt sich vermutlich, warum man ihn für so eine Schlamperei auch noch bezahlt. Aber vermutlich hat es ohnehin der Praktikant gemacht. Jan-Jürgen hat dann die Rechtschreibfehler korrigiert und noch das eine oder andere Chart etwas zurecht gerückt und seinen Namen druntergesetzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Universität zu Köln RRZK, Köln
  4. über Robert Half Technology, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 114,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

  1. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  2. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.

  3. Mavic Pro: DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor
    Mavic Pro
    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

    Mit dem Mavic Pro hat DJI einen Multicopter vorgestellt, der sich durch leichte Steuerung, gute Bildqualität und einen kompakten Aufbau auszeichnen soll. Die Drohne lässt sich zusammenklappen und soll leichter als bisherige Modelle zu transportieren sein.


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18