1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Hätte wäre wenn ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte wäre wenn ...

    Autor honk 28.01.13 - 17:06

    Wirklich eine tolle Studie, die keine einzige belastbare Zahl hat, aber fröhlich Annahmen und Schätzungen verwurschtelt und dann zum Schluß kommt, das MS x Millionen günstiger gewesen wäre.

    Wobei ich sogar überzeugt bin, das sie damit recht haben, jedenfalls noch.

    Die Wahl von Debian und KDE3 wird rückblickend sicher im Projekt auch bereut worden sein, da wäre eine Distribution mit > 3Jahren Support die bessere Wahl gewesen, und jetzt noch mit KDE3 zu arbeiten stelle ich mir auch nicht grade prickelnd vor.

    Aber jetzt fängt langsam eigentlich erst die interessante Phase an. Die meisten Fachverfahren sind umgestellt, in den IT Abteilungen dürfte inzwischen einiges an Linux Kompetenz aufgebaut sein, mit Ubuntu hat man jetzt eine Distribution mit planbaren 5 Jahren Supportzeitraum, ebenso mit LibreOffice, das ähnlich voraussehbare relase zyklen hat. D.h. Personal und Entwicklungsaufwand werden deutlich zurückgehen, wärend die Lizenzkostenersparnis bleibt. Obs unter dem Strich günstiger ist, sei mal dahingestellt, wesentliche Gründe waren ja auch Herstellerunabhänigkeit durch offene Software und Vermeidung eines lock in effekts, ein weiterer angenehmer Nebeneffekt ist die stärkung lokaler IT-Unternehmen, so daß ein Teil der Ausgaben über die Steuern und Konsum doch wieder im Staatssäckle landet, und Arbeitspläztze gesichert werden.

    Ganz davon abgesehen, ist es fraglich ob es sicherheitstechnisch wirklich vertretbar ist, wenn staatliche Stellen und alle Schlüsseltechnologie Konzerne nur auf ein geschlossenes OS aufbauen, von dem sie weder die internen kennen noch die Entwicklung mitsteuern können. Man muß nicht Nordkorea sein, um da interesse an etwas mehr staatlicher souveranität zu haben.

    Die Linux Lösung kann also ruhig etwas mehr kosten, hauptsache sie funktioniert, der langfristige Nutzen überwiegt auf jeden Fall.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Spielebranche: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media
    Spielebranche
    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

    Für angeblich rund 500.000 US-Dollar hatte Crytek die Rechte an Homefront von THQ gekauft, nun geht das Actionspiel an Koch Media - mitsamt dem britischen Entwicklerstudio. Außerdem will Crytek seine US-Niederlassung verkleinern.

  2. Anonymisierung: Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services
    Anonymisierung
    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

    Ein Angriff auf das Tor-Netzwerk ist fast ein halbes Jahr unentdeckt geblieben und könnte Nutzer der Hidden Services enttarnt haben. Wer dahinter steckt, ist unklar.

  3. Amazon: Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung
    Amazon
    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

    Eine schlechte Kundenbewertung und ein Streit sollen die Existenz eines Amazon-Marketplace-Händlers vernichtet haben. Das Landgericht Augsburg wies die Klage des Händlers heute ab.


  1. 19:48

  2. 19:14

  3. 19:02

  4. 18:14

  5. 17:42

  6. 16:41

  7. 16:35

  8. 16:30