1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Und siehe da, die Studie ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und siehe da, die Studie ...

    Autor matbhm 28.01.13 - 16:28

    ... beweist Mal wieder den alten Grundsatz "wes Brot ich ess, des Lied ich sing"! Die gesamte Studie ist nach alledem das Papier nicht wert, auf dem es steht und ersichtlich von dem Gedanken getragen, dem Auftraggeber Microsoft zu gefallen. Im Übrigen ist es per se falsch, einfach nur die Umstellungskosten zu vergleichen. Wenn die Umstellung Mal vollständig abgeschlossen ist, dann ist die Stadt aus dem Lizenzterror der klassischen Softwarenanbieter raus - und spart die nächsten Jahrzehnte. Und wenn denn mehr Städte - anders, als z. B. Freiburg - nach geglückter Umstellung in München den Mut aufbringen, zu wechseln, wird auch endlich eine Marktmacht entstehen, bei der Fachanwendungen, die bisher ausnahmslos für Windows angeboten werden, künftig auch bei Linux angeboten werden.

    Und alles lässt unberücksichtigt, was Microsoft wegen der Lizenzkosten offensichtlich künftig plant. Beim aktuellen Office-Paket aber zeigt sich der künftige - und verdammt teure - Weg, den Microsoft nehmen will: Es gibt die Home-Premium-Version, deren Lizenz jeweils nur noch ein Jahr gültig ist. D. h., man muss künftig jedes Jahr bei Microsoft bezahlen, um an seine Dokumente heranzukommen! Viel Spaß! Und damit wird das, was in der Vergangenheit bereits Mal als Bedrohung wahrgenommen wurde, nämlich der Sicherheitschip auf dem Rechner, der die ordnungsgemäße Lizensierung prüft und ohne gültige Lizenz das Programm nicht starten lässt, zur zeitnahen Vision.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und siehe da, die Studie ...

    Autor renegade334 28.01.13 - 16:37

    Das ist eben die doot-in-the-door-technik, die wir schon von den Verwertungsindustrien und dem Kopierschutz ganz gut kennen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

  1. CoreOS Stable Channel: Ein minimales Betriebssystem für Docker
    CoreOS Stable Channel
    Ein minimales Betriebssystem für Docker

    Die minimale Linux-Distribution CoreOS steht erstmals in einer stabilen Version bereit. Das Betriebssystem dient der Ausführung von Docker-Containern und soll in Cloud-Umgebungen laufen.

  2. 100 KBit/s statt 100 MBit/s: Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt
    100 KBit/s statt 100 MBit/s
    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

    Kabel Deutschland drosselt bekanntlich, sobald der Kunde ein Datenvolumen von 10 GByte am Tag erreicht. Dass dies in einer Fußnote versteckt ist, sei irreführend, so das Landgericht München.

  3. LG Tapbook: Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware
    LG Tapbook
    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

    LG hat mit dem Tapbook ein 11,6 Zoll großes Android-Convertible mit starker Hardware vorgestellt: Im Inneren arbeitet ein Core-i5-Prozessor, zudem hat das Tablet mit der Slide-Tastatur reichlich Speicher.


  1. 13:58

  2. 13:55

  3. 12:03

  4. 11:55

  5. 11:53

  6. 11:47

  7. 11:43

  8. 10:56