Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Microsoft veröffentlicht…

Und siehe da, die Studie ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und siehe da, die Studie ...

    Autor: matbhm 28.01.13 - 16:28

    ... beweist Mal wieder den alten Grundsatz "wes Brot ich ess, des Lied ich sing"! Die gesamte Studie ist nach alledem das Papier nicht wert, auf dem es steht und ersichtlich von dem Gedanken getragen, dem Auftraggeber Microsoft zu gefallen. Im Übrigen ist es per se falsch, einfach nur die Umstellungskosten zu vergleichen. Wenn die Umstellung Mal vollständig abgeschlossen ist, dann ist die Stadt aus dem Lizenzterror der klassischen Softwarenanbieter raus - und spart die nächsten Jahrzehnte. Und wenn denn mehr Städte - anders, als z. B. Freiburg - nach geglückter Umstellung in München den Mut aufbringen, zu wechseln, wird auch endlich eine Marktmacht entstehen, bei der Fachanwendungen, die bisher ausnahmslos für Windows angeboten werden, künftig auch bei Linux angeboten werden.

    Und alles lässt unberücksichtigt, was Microsoft wegen der Lizenzkosten offensichtlich künftig plant. Beim aktuellen Office-Paket aber zeigt sich der künftige - und verdammt teure - Weg, den Microsoft nehmen will: Es gibt die Home-Premium-Version, deren Lizenz jeweils nur noch ein Jahr gültig ist. D. h., man muss künftig jedes Jahr bei Microsoft bezahlen, um an seine Dokumente heranzukommen! Viel Spaß! Und damit wird das, was in der Vergangenheit bereits Mal als Bedrohung wahrgenommen wurde, nämlich der Sicherheitschip auf dem Rechner, der die ordnungsgemäße Lizensierung prüft und ohne gültige Lizenz das Programm nicht starten lässt, zur zeitnahen Vision.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und siehe da, die Studie ...

    Autor: renegade334 28.01.13 - 16:37

    Das ist eben die doot-in-the-door-technik, die wir schon von den Verwertungsindustrien und dem Kopierschutz ganz gut kennen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Künstliche Intelligenz: Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen
    Künstliche Intelligenz
    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

    Ein sprechendes Auto, das den Gemütszustand des Fahrers lesen und darauf reagieren kann - klingt nach Knight Rider, ist aber ein Projekt, an dem Softbank und Honda arbeiten. Die KI des Wagens soll auf der Technologie des Softbank-Roboters Pepper basieren.

  2. Alternatives Android: Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen
    Alternatives Android
    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

    Insidern zufolge soll Cyanogen aktuell einen nicht unerheblichen Teil seiner Entwickler entlassen. Dies soll im Zusammenhang mit einer Refokussierung des Unternehmens stehen, nach der eher Apps anstelle der lizenzierten Android-Version Cyanogen OS programmiert werden sollen.

  3. Update: Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon
    Update
    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

    Mit einem Update erweitert Microsoft die Foto-Funktionen seines Online-Speichers Onedrive: Automatische Alben, eine verbesserte Suche und eine "An diesem Tag"-Funktion sollen mehr Nutzen für die Anwender bringen. Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben.


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29