Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MySQL: Passwörter per Schwachstelle…

OMFG, Brute-Force funktioniert bei MySQL!!!11einself

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OMFG, Brute-Force funktioniert bei MySQL!!!11einself

    Autor: Vanger 04.12.12 - 18:19

    Und das ist jetzt allen ernstes ein Artikel wert?

  2. Re: OMFG, Brute-Force funktioniert bei MySQL!!!11einself

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.12.12 - 18:43

    Nun ja, ganz so wie du es verstanden hast ist es nicht.
    Aber bei meinen Passwörtern bringt dir keine Rainbow-Tabelle die 500 Terabyte groß ist und keine BruteForce-Attacke mit 100000 GPUs etwas...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: OMFG, Brute-Force funktioniert bei MySQL!!!11einself

    Autor: __destruct() 04.12.12 - 18:52

    Selbst dann, wenn nur ein 6 Zeichen langes Passwort verwendet wird, dauert es 21.875,6 Jahre, bis man alle Kombinationen durch hat. 5.000 Passwörter pro Sekunde ... pff ...

    (Gerechnet mit einem Pool von 94 Zeichen, da Leerzeichen in MySQL-Passwörtern so weit ich weiß nicht zulässig sind.)

    Klar, sicher ist es nicht, wenn man nur so wenige Kombinationen hat und auf dieses Sicherheitsniveau würde ich mich auch nicht herablassen. Aber trotzdem würde ich als Angreifer in einem solchen Fall erst gar nicht versuchen, das Passwort zu knacken, da mir die Chance zu gering wäre.

  4. Re: OMFG, Brute-Force funktioniert bei MySQL!!!11einself

    Autor: xviper 04.12.12 - 19:37

    Bei vielen Installationen sollte eine Liste der 10000 beliebtesten Passwörter reichen. Damit wären die nach 2s offen.
    Was 50000 Versuchen (10s) standhält, ist wohl besser gesichert und man muss mit mehr Widerstand an anderen Stellen rechnen. Reicht zumindest als grober Filter, wenn man irgendwelche Server knacken will.
    Bei gezielten Angriffen auf gut gesicherte (zufällige lange Passwörter, etc) Server nutzt das nichts, ja.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Oberhausen
  2. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldstrafe wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20