Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

Sinn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: HerrMannelig 08.02.13 - 20:40

    Die Kosten für die Retouren werden eingeplant und den Produkten jeweils angerechnet. Was macht es für einen Sinn Retouren kostenpflichtig zu machen? Die Preise werden dadurch sicherlich nicht günstiger, die Kundenzufriedenheit sinkt, da es sich oftmals gar nicht lohnt etwas zurückzuschicken, wenn man dafür zahlen muss und viele werden sich überlegen dann lieber doch wieder im Laden zu kaufen.

  2. Re: Sinn?

    Autor: klink 08.02.13 - 20:46

    z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.

  3. Re: Sinn?

    Autor: Flying Circus 08.02.13 - 21:13

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kundenzufriedenheit sinkt, da es sich oftmals gar nicht lohnt etwas
    > zurückzuschicken, wenn man dafür zahlen muss

    Nichts zahlen muß man eh erst ab einem Warenwert von 40 Euro. Darunter sind Rücksendungen kostenpflichtig.

    Davon ab: natürlich kann man den Preis ein wenig senken, wenn Retouren kostenpflichtig werden, da man sie nicht mehr einpreisen muß - ich würde das als Feature auch so bewerben.

    Vermutlich möchte man damit - unter anderem - den Heinis an die Jacke, die sich z.B. die allerneueste Grafikkarte in 10 Shops gleichzeitig bestellen.

  4. Re: Sinn?

    Autor: gorsch 08.02.13 - 21:16

    >z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.
    So ein Unsinn, der Versandhandel *wollte* diese Neuregelung. Die alte Regelung hat Missbrauch geradezu gefördert, die hohe Anzahl an Rücksendungen hat immense Kosten verursacht. Ein Händler der kostenlose Rücksendungen abieten will, kann das ja weiterhin tun. Er wird jedoch nichtmehr dazu *gezwungen*.

  5. Re: Sinn?

    Autor: klink 08.02.13 - 21:39

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also
    > schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.
    > So ein Unsinn, der Versandhandel *wollte* diese Neuregelung. Die alte
    > Regelung hat Missbrauch geradezu gefördert, die hohe Anzahl an
    > Rücksendungen hat immense Kosten verursacht. Ein Händler der kostenlose
    > Rücksendungen abieten will, kann das ja weiterhin tun. Er wird jedoch
    > nichtmehr dazu *gezwungen*.


    Jaja die armen Versandhändler... Gerade bei Kleidung ist man teilweise gezwungen verschiedene Größen zu bestellen, da eine Kleidergröße x bei einer Marke nicht unbedingt auch die gleiche bei einer anderen Marke ist. Und dann kommen noch Sachen wie z.B. auf den Bildern sah es anders aus oder die Qualität ist unterirdisch.

  6. Re: Sinn?

    Autor: gorsch 08.02.13 - 21:51

    >Jaja die armen Versandhändler...
    Ich wollte mit meinen Ausführungen kein Mitleid erzeugen, sondern dir klarmachen, dass der Versandhandel diese Änderungen *will* und nicht etwa (wie von dir vermutet) der Einzelhandel dem Versand das Geschäft vermiesen will.

    >Jaja die armen Versandhändler... Gerade bei Kleidung ist man teilweise gezwungen >verschiedene Größen zu bestellen, da eine Kleidergröße x bei einer Marke nicht >unbedingt auch die gleiche bei einer anderen Marke ist.
    "Gezwungen" wirst du zu garnichts. Wenn überhaupt, wird der Händler gezwungen deine x-mal absichtlich zuviel bestellte Ware zurückzunehmen - Kleidung oder nicht. Im übrigen haben sich hier eher die Hänlder mit teuren Elektroprodukten am lautesten beschwert.
    >Und dann kommen noch Sachen wie z.B. auf den Bildern sah es anders aus oder die Qualität ist unterirdisch.
    Dann bestellst du eben in Zukunft dort, wo dir der Händler ein Rückgaberecht gewährt, wenn du dir darüber Sorgen machst.

  7. Re: Sinn?

    Autor: gollumm 08.02.13 - 21:51

    Sinn besteht darin, dass dann all jene die das zurücksenden schon in ihr Kaufverhalten einplanen, dies selber bezahlen und es nicht auf alle anderen umgelegt wird.

  8. Re: Sinn?

    Autor: BruceMangee 08.02.13 - 21:53

    Der Vorteil eines Onlinekaufes ist die Bequemlichkeit. Ich kaufe z.B bei Amazon, weil ich da per Rechnung zahlen kann.
    Ware bekommen, angucken und bei nichtgefallen wieder wegschicken ohne zu zahlen. Diese Bequemlichkeit führte bei mir dazu, dass ich eigentlich mehr Produkte gekauft habe, als ich wirklich brauchte. Männer und ihre Spielzeuge. XD

    Je unbequemer der Onlinehändler sein Geschäft gestaltet, um so weniger Marktdurchdringung wird er gegenüber Anbietern erhalten, die mehr Service bieten.
    Da seit den 90ern der Einzelhandel stagniert [1], kann man sich bei einer breiten Produktpalette hier nur Gegenseitig die Butter vom Brot nehmen.

    Mit dieser gewollten Regelung tun die Onlinehändler auch mal was für die lokalen Geschäfte. Ob sie das auch so wollen bezweifle ich.

    Mir ist es Schnuppe, solange sie nicht an die Garantieregelungen gehen. Kaufe ich halt wieder beim lokalen Anbieter in der Stadt. Auf Onlinehändler ist man nicht unbedingt angewiesen.

    --
    Link:
    [1] http://www.flassbeck.de/wordpress/der-deutsche-einzelhandel-tote-hose-seit-1994-und-warum-das-allen-agenda-2010-jubel-unmittelbar-widerlegt/

  9. Re: Sinn?

    Autor: ThorstenMUC 08.02.13 - 22:04

    Manche nutzen das 14-tage kostenlose Rückgaberecht einfach schamlos aus...

    Wenn man z.B. bei Amazon mal darauf achtet, was unter "Kunden die diesen Artikel gekauft haben kauften auch..." gelistet wird. Da ist sehr häufig ein Alternativprodukt - sprich eine relevante Zahl Käufer hat beide Alternativen gekauft und die schlechtere zurück geschickt.

    Und die Kosten tragen die ehrlichen Käufer, die sich vorher informiert haben.

  10. Re: Sinn?

    Autor: Flauschi 08.02.13 - 22:23

    Diese Personen würde doch den stationären Handel genauso ausnutzen. Und wenn man sich genau umsieht, bietet die meisten großen stationären doch auch ähnliche Rückgabebedingungen an.

    Und wieso hat denn Zalando ...100 Tage Rückgaberecht???

    Kleidung kostet nix! Es ist von Kinderhand produzierter Müll.
    Herstellungskosten für einen Pulli 2 EUR ---Rest Marketing etc...
    Die Hersteller sind doch nicht unglücklich wenn Retouren vernichtet werden.
    Und es wäre erheblich teuer eine richtige Retoruenabteilung mit QS etc. einzurichten als den Mist, wie eben bei Zalando, einfach in die Tonne zu treten.

    Dieses Retouren, ...kann man doch nicht einfach so wegwerfen, ist Quelle, Neckermann denken ..und die sind gestorben..

  11. Re: Sinn?

    Autor: HerrMannelig 10.02.13 - 02:48

    > Nichts zahlen muß man eh erst ab einem Warenwert von 40 Euro. Darunter sind
    > Rücksendungen kostenpflichtig.

    Das wäre mir neu.

    > Davon ab: natürlich kann man den Preis ein wenig senken, wenn Retouren
    > kostenpflichtig werden, da man sie nicht mehr einpreisen muß - ich würde
    > das als Feature auch so bewerben.

    klaro... fast alle preise sind x9,99 oder x9,95. Als ob die Händler die preise dann um 1-2 Euro senken...

    > Vermutlich möchte man damit - unter anderem - den Heinis an die Jacke, die
    > sich z.B. die allerneueste Grafikkarte in 10 Shops gleichzeitig bestellen.

    Bitte was? :D

  12. Re: Sinn?

    Autor: HerrMannelig 10.02.13 - 02:52

    naja gut, das ist aber ihr imho gutes Recht.
    Im Internet kann man Sachen nicht ausprobieren, wie im Fachhandel. Von daher muss man das eben einkalkulieren. Dafür sind die Kosten für den Internethandel aber auch wesentlich günstiger, als hätte man ein Ladengeschäft. In die Preise wirds so oder so eingerechnet und trotzdem ist so ziemlich alles noch günstiger als im Fachhandel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. SKF GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. 115,00€
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Rockstar Games: Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich
    Rockstar Games
    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

    Mobbing als grundlegendes Spielprinzip: Rockstar Games hat seinen umstrittenen Klassiker Bully für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Neben angepasster Grafik gibt es auch Extramissionen und einen Multiplayermodus.

  2. Crimson Relive Grafiktreiber: AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen
    Crimson Relive Grafiktreiber
    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

    Mit der Radeon Software 16.12 erhalten Nutzer von AMD-Grafikkarten ein Streaming-Interface mit H.265-Support, ein D3D12-Benchmark-Tool und einen cleveren Stromsparmodus.

  3. Layout Engine: Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps
    Layout Engine
    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

    Mit CSS-Flexboxen können Seiten so gestaltet werden, dass deren Elemente sich an verschiedene Displaygrößen anpassen können. Facebook macht das grundlegende Modell mit der freien Layout-Engine Yoga auch für native Apps verfügbar - in C, C#, Obj-C und Java.


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40