Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

Sinn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: HerrMannelig 08.02.13 - 20:40

    Die Kosten für die Retouren werden eingeplant und den Produkten jeweils angerechnet. Was macht es für einen Sinn Retouren kostenpflichtig zu machen? Die Preise werden dadurch sicherlich nicht günstiger, die Kundenzufriedenheit sinkt, da es sich oftmals gar nicht lohnt etwas zurückzuschicken, wenn man dafür zahlen muss und viele werden sich überlegen dann lieber doch wieder im Laden zu kaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sinn?

    Autor: klink 08.02.13 - 20:46

    z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sinn?

    Autor: Flying Circus 08.02.13 - 21:13

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kundenzufriedenheit sinkt, da es sich oftmals gar nicht lohnt etwas
    > zurückzuschicken, wenn man dafür zahlen muss

    Nichts zahlen muß man eh erst ab einem Warenwert von 40 Euro. Darunter sind Rücksendungen kostenpflichtig.

    Davon ab: natürlich kann man den Preis ein wenig senken, wenn Retouren kostenpflichtig werden, da man sie nicht mehr einpreisen muß - ich würde das als Feature auch so bewerben.

    Vermutlich möchte man damit - unter anderem - den Heinis an die Jacke, die sich z.B. die allerneueste Grafikkarte in 10 Shops gleichzeitig bestellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sinn?

    Autor: gorsch 08.02.13 - 21:16

    >z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.
    So ein Unsinn, der Versandhandel *wollte* diese Neuregelung. Die alte Regelung hat Missbrauch geradezu gefördert, die hohe Anzahl an Rücksendungen hat immense Kosten verursacht. Ein Händler der kostenlose Rücksendungen abieten will, kann das ja weiterhin tun. Er wird jedoch nichtmehr dazu *gezwungen*.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sinn?

    Autor: klink 08.02.13 - 21:39

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >z.B. Einzelhandel will dem Versandhandel das Geschäft vermasseln, also
    > schmiert man die EU Bonzen und schon kommt ein neue Richtlinie.
    > So ein Unsinn, der Versandhandel *wollte* diese Neuregelung. Die alte
    > Regelung hat Missbrauch geradezu gefördert, die hohe Anzahl an
    > Rücksendungen hat immense Kosten verursacht. Ein Händler der kostenlose
    > Rücksendungen abieten will, kann das ja weiterhin tun. Er wird jedoch
    > nichtmehr dazu *gezwungen*.


    Jaja die armen Versandhändler... Gerade bei Kleidung ist man teilweise gezwungen verschiedene Größen zu bestellen, da eine Kleidergröße x bei einer Marke nicht unbedingt auch die gleiche bei einer anderen Marke ist. Und dann kommen noch Sachen wie z.B. auf den Bildern sah es anders aus oder die Qualität ist unterirdisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sinn?

    Autor: gorsch 08.02.13 - 21:51

    >Jaja die armen Versandhändler...
    Ich wollte mit meinen Ausführungen kein Mitleid erzeugen, sondern dir klarmachen, dass der Versandhandel diese Änderungen *will* und nicht etwa (wie von dir vermutet) der Einzelhandel dem Versand das Geschäft vermiesen will.

    >Jaja die armen Versandhändler... Gerade bei Kleidung ist man teilweise gezwungen >verschiedene Größen zu bestellen, da eine Kleidergröße x bei einer Marke nicht >unbedingt auch die gleiche bei einer anderen Marke ist.
    "Gezwungen" wirst du zu garnichts. Wenn überhaupt, wird der Händler gezwungen deine x-mal absichtlich zuviel bestellte Ware zurückzunehmen - Kleidung oder nicht. Im übrigen haben sich hier eher die Hänlder mit teuren Elektroprodukten am lautesten beschwert.
    >Und dann kommen noch Sachen wie z.B. auf den Bildern sah es anders aus oder die Qualität ist unterirdisch.
    Dann bestellst du eben in Zukunft dort, wo dir der Händler ein Rückgaberecht gewährt, wenn du dir darüber Sorgen machst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sinn?

    Autor: gollumm 08.02.13 - 21:51

    Sinn besteht darin, dass dann all jene die das zurücksenden schon in ihr Kaufverhalten einplanen, dies selber bezahlen und es nicht auf alle anderen umgelegt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sinn?

    Autor: BruceMangee 08.02.13 - 21:53

    Der Vorteil eines Onlinekaufes ist die Bequemlichkeit. Ich kaufe z.B bei Amazon, weil ich da per Rechnung zahlen kann.
    Ware bekommen, angucken und bei nichtgefallen wieder wegschicken ohne zu zahlen. Diese Bequemlichkeit führte bei mir dazu, dass ich eigentlich mehr Produkte gekauft habe, als ich wirklich brauchte. Männer und ihre Spielzeuge. XD

    Je unbequemer der Onlinehändler sein Geschäft gestaltet, um so weniger Marktdurchdringung wird er gegenüber Anbietern erhalten, die mehr Service bieten.
    Da seit den 90ern der Einzelhandel stagniert [1], kann man sich bei einer breiten Produktpalette hier nur Gegenseitig die Butter vom Brot nehmen.

    Mit dieser gewollten Regelung tun die Onlinehändler auch mal was für die lokalen Geschäfte. Ob sie das auch so wollen bezweifle ich.

    Mir ist es Schnuppe, solange sie nicht an die Garantieregelungen gehen. Kaufe ich halt wieder beim lokalen Anbieter in der Stadt. Auf Onlinehändler ist man nicht unbedingt angewiesen.

    --
    Link:
    [1] http://www.flassbeck.de/wordpress/der-deutsche-einzelhandel-tote-hose-seit-1994-und-warum-das-allen-agenda-2010-jubel-unmittelbar-widerlegt/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Sinn?

    Autor: ThorstenMUC 08.02.13 - 22:04

    Manche nutzen das 14-tage kostenlose Rückgaberecht einfach schamlos aus...

    Wenn man z.B. bei Amazon mal darauf achtet, was unter "Kunden die diesen Artikel gekauft haben kauften auch..." gelistet wird. Da ist sehr häufig ein Alternativprodukt - sprich eine relevante Zahl Käufer hat beide Alternativen gekauft und die schlechtere zurück geschickt.

    Und die Kosten tragen die ehrlichen Käufer, die sich vorher informiert haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Sinn?

    Autor: Flauschi 08.02.13 - 22:23

    Diese Personen würde doch den stationären Handel genauso ausnutzen. Und wenn man sich genau umsieht, bietet die meisten großen stationären doch auch ähnliche Rückgabebedingungen an.

    Und wieso hat denn Zalando ...100 Tage Rückgaberecht???

    Kleidung kostet nix! Es ist von Kinderhand produzierter Müll.
    Herstellungskosten für einen Pulli 2 EUR ---Rest Marketing etc...
    Die Hersteller sind doch nicht unglücklich wenn Retouren vernichtet werden.
    Und es wäre erheblich teuer eine richtige Retoruenabteilung mit QS etc. einzurichten als den Mist, wie eben bei Zalando, einfach in die Tonne zu treten.

    Dieses Retouren, ...kann man doch nicht einfach so wegwerfen, ist Quelle, Neckermann denken ..und die sind gestorben..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Sinn?

    Autor: HerrMannelig 10.02.13 - 02:48

    > Nichts zahlen muß man eh erst ab einem Warenwert von 40 Euro. Darunter sind
    > Rücksendungen kostenpflichtig.

    Das wäre mir neu.

    > Davon ab: natürlich kann man den Preis ein wenig senken, wenn Retouren
    > kostenpflichtig werden, da man sie nicht mehr einpreisen muß - ich würde
    > das als Feature auch so bewerben.

    klaro... fast alle preise sind x9,99 oder x9,95. Als ob die Händler die preise dann um 1-2 Euro senken...

    > Vermutlich möchte man damit - unter anderem - den Heinis an die Jacke, die
    > sich z.B. die allerneueste Grafikkarte in 10 Shops gleichzeitig bestellen.

    Bitte was? :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Sinn?

    Autor: HerrMannelig 10.02.13 - 02:52

    naja gut, das ist aber ihr imho gutes Recht.
    Im Internet kann man Sachen nicht ausprobieren, wie im Fachhandel. Von daher muss man das eben einkalkulieren. Dafür sind die Kosten für den Internethandel aber auch wesentlich günstiger, als hätte man ein Ladengeschäft. In die Preise wirds so oder so eingerechnet und trotzdem ist so ziemlich alles noch günstiger als im Fachhandel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46