1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

Verbraucherschutz? Nicht mit der EU.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucherschutz? Nicht mit der EU.

    Autor Xyn 10.02.13 - 01:47

    Was das mit Verbraucherschutz zu tun haben soll, ist mir Rätselhaft. Es gewinnt nur einer von drei Parteien. Der Onlinehandel. Der Kunde als auch der stationäre Handel sind die verlierer. Kunde muss nun zusätzlich zu den Versandkosten die Rücksendekosten zahlen.
    Der ganz große Verlierer ist aber der Einzelhandel. Die Kunden werden sich nun Grundsätzlich im Einzelhandel beraten lassen um dann doch im günstigeren Onlinehandel zu kaufen (besonders bei Elektronik). Dabei hat der Onlinehandel nicht Ansatzweise die Kosten wie der stationäre, aber wenn juckts, die Eu zumindest nicht.

    Verbraucherschutz mal ganz groß geschrieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verbraucherschutz? Nicht mit der EU.

    Autor onenak 10.02.13 - 05:26

    Xyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kunde muss nun zusätzlich zu den Versandkosten die Rücksendekosten zahlen.

    Mussten wir doch bisher auf.
    Wer zahlt die Rücksendungen denn jetzt?

    Der Kunde und zwar jeder Kunde des Händlers.
    Dazu noch die Kosten des Wertverlustes der Wahren und den Zinsverlust.

    Das alles ist im Preis schon eingerechnet.
    ----

    Wenn die Preise entsprechend sinken kann der Kunde theoretisch sogar etwas davon haben. Trotzdem sehr schade weil das einheitliche einfache Rücksenden wirklich Problemlos funktioniert hat.

    ----
    Das wirkliche Problem des Kostenlosen Rücksendens waren allerdings eher diejenigen die das System Ausgenutzt haben.

    z.B. Leute die sich von vornherein 2-4 Sachen bestellen um zwei Wochen lang gemütlich zu vergleichen.

    Oder noch einfacher. Leute die sich überhaupt nicht über die Waren Informieren. Man es ja schließlich gemütlich austesten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verbraucherschutz? Nicht mit der EU.

    Autor Xyn 10.02.13 - 11:58

    Man darf auch heute die Ware nicht nach belieben testen. Und auch heute ist dem Händler möglich einen Wertverlust in Rechnung zu setzen. Und wer glaubt das nun die Artikel günstiger werden, der ist einfach nur naiv.

    Ich bleibe dabei hier wird nur eine von drei Seiten gestärkt auf Kosten der anderen beiden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  1. Android: HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger
    Android
    HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger

    Desire 510 heißt das neue HTC-Smartphone mit LTE-Technik. Preislich richtet es sich vornehmlich an Einsteiger und bietet eine solide Ausstattung.

  2. Kobo Aura H2O: Ein E-Book-Reader für Bad und Strand
    Kobo Aura H2O
    Ein E-Book-Reader für Bad und Strand

    Den neuen Kobo Aura H2O kann der Leser problemlos mit an den Strand oder ins Bad nehmen. Der E-Book-Reader ist wasserfest und damit dem Buch sogar überlegen.

  3. Taxi-App: Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren
    Taxi-App
    Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren

    Gute Nachrichten für Uber: Weil Behörden der Stadt Hamburg formelle Fehler gemacht haben, darf der Fahrdienst dort im Moment weitermachen. Gewonnen hat das Startup damit allerdings noch nicht.


  1. 08:35

  2. 07:45

  3. 07:11

  4. 22:28

  5. 22:19

  6. 18:05

  7. 17:25

  8. 17:19