1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor derdiedas 09.02.13 - 14:57

    Der Schwachsinn mit 12x bestellen um eine Ware zu behalten - dagegen können sich Händler recht einfach wehren. Diese Argumentation is also kompletter Schwachsinn.
    (Hausrecht - weitere Bestellungen werden nicht mehr akzeptiert).

    Und Kunden die dauerhaft Waren zurücksenden denen verweigert man sich in Zukunft (Auch Hausrecht eines jeden Händlers) .

    Und werden 12 CPUs auf einmal bestellt - müssen halt auch 12 CPUs wieder zurückgegeben werden. Sind es 12 Einzebestellungen sollte dem Händler ein Licht aufgehen, und er kann etwa die maximale Anzahl offener Bestellungen begrenzen.

    usw. usw. usw...

    Auf der anderen Seite ist der Kunde - der NULL Möglichkeiten hat die Qualität der Ware (auch bei Elektronikartikeln - etwa pfeifendes Netzteil, Pixelfehler, Varianzen in der Produktqualität...) vorab zu checken. Daher ist er nicht für Mangelhafte Qualität und den damit verbundenen Kosten (Sendung und Rücksendung) haftbar zu machen.

    Scheinbar wollen die Onlinehändler Cherrypicking betreiben, und alle Risiken auf den Kunden abwälzen.

    Gruss DDD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor crazypsycho 09.02.13 - 16:01

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Schwachsinn mit 12x bestellen um eine Ware zu behalten - dagegen können
    > sich Händler recht einfach wehren. Diese Argumentation is also kompletter
    > Schwachsinn.
    > (Hausrecht - weitere Bestellungen werden nicht mehr akzeptiert).
    Allerdings können sie das erst nach der ersten Bestellung machen. Kann ja sein das derjenige wirklich 12 Cpus benötigt.

    > Und Kunden die dauerhaft Waren zurücksenden denen verweigert man sich in
    > Zukunft (Auch Hausrecht eines jeden Händlers) .
    Es gibt Händler die sowas machen. Fragt sich ob sie nicht mehr Gewinn hätten, wenn sie die Rücksendungen tolerieren würden, anstatt die Bestellung zu verweigern.

    > Und werden 12 CPUs auf einmal bestellt - müssen halt auch 12 CPUs wieder
    > zurückgegeben werden.
    Das geht zum Glück nicht.

    > Sind es 12 Einzebestellungen sollte dem Händler ein
    > Licht aufgehen, und er kann etwa die maximale Anzahl offener Bestellungen
    > begrenzen.
    Was ja unnötig ist, da er nicht verlangen kann, dass immer die komplette Bestellung zurückgeschickt werden muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor Torwächter 09.02.13 - 19:38

    derdiedas schrieb:

    > Scheinbar wollen die Onlinehändler Cherrypicking betreiben, und alle
    > Risiken auf den Kunden abwälzen.

    Aaaahm.... und wie genau unterscheidet sich das jetzt von DEINER bevorzugten Variante?

    DU willst doch offenbar jegliches Risiko auf den Händler abwälzen. Warum genau ist diese Variante jetzt "besser"? Weil du kein Händler bist und deswegen auf der Kundenseite stehst und dafür jetzt quasi zum Lobbyisten wirst?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor derdiedas 09.02.13 - 21:27

    Erklär mir mal warum ich als Kunde bei mangelhafter Ware (miserable Qualität, stinkendes Kinderspielzeug, Fiependes Netzteil, scheinbare Gebrauchtware, fehlende Einzelteile, nicht erfüllte Leistung usw. usw. usw.) ein Kostenrisiko tragen soll?

    Der Händler weiss was er bekommt - Geld, der Kunde weiss es erst nach dem Auspacken entweder das was sein gutes Geld wert war oder etwas das es wert ist sich die Mühe zu machen es zurückzusenden. Warum soll er da irgendwelche Kosten tragen müssen?

    Kriminelle Händler können tausende schädigen, einige bestell und Rücksendewütige Kunden nur wenige. Und diese Kunden gehören naturgemäß zum Geschäftsrisiko eines Onlinehändlers wie vergammelnde Ware zum Geschäftsrisikos eines Gemüsehändlers oder beschädigte Ware durch anprobieren in einem Modegeschäft.

    Wer dieses Risiko nicht tragen möchte/kann soll halt sich ein anderes Betätigungsfeld suchen. Und meine Erfahrungen mit Händlern außerhalb von Amazon sind dergestalt negativ das ich ausschließlich nur noch über Amazon bestelle wenn dies möglich ist.

    DDD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor it5000 10.02.13 - 10:29

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Schwachsinn mit 12x bestellen um eine Ware zu behalten - dagegen
    > können
    > > sich Händler recht einfach wehren. Diese Argumentation is also
    > kompletter
    > > Schwachsinn.
    > > (Hausrecht - weitere Bestellungen werden nicht mehr akzeptiert).
    > Allerdings können sie das erst nach der ersten Bestellung machen. Kann ja
    > sein das derjenige wirklich 12 Cpus benötigt.

    Und?? Dann macht man halt ne Regelung wie Erstbestellung unter XY Euro..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor Ochnee 10.02.13 - 11:14

    Wer dann nicht mehr online bestellen will, kann doch in den Laden gehen oder sich einen Online-Shop suchen, der Retouren kostenlos anbietet. Ich bin kein Händler (echt jetzt!), aber irgendwie kann es doch nicht sein, dass dem (mündigen) Endverbraucher jegliches Verantwortungsbewusstsein durch gesetzliche Vorgaben abgenommen wird. Das es jetzt aus EU Richtung mal zu Gunsten der Händler geht, ist natürlich interessant.
    Sonst gehts ja immer zu Gunsten der Verbraucher aus...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: ??? warum sind so viele auf Seiten der Händler?

    Autor Tuxianer 10.02.13 - 11:35

    Ganz einfach: Weil hier sehr viele Händler eines gewissen Typs im Forum schreiben und mit ständig und fast wortgleich repetierten Horrorgeschichten (die nebenbei durch ständige Namensnennung Werbung für bestimmte Versender umfassen ...) auf die angeblich ach so vielen und ach so 'pöhsen Khunten' vom Thema ablenken, und das leider mit viel Erfolg.

    Das Thema wäre nämlich eigentlich die Frage, ob überhaupt seriöse Zahlen vorliegen, die eine solche Schlechterstellung der - ALLER! - Kunden rechtfertigen:

    - Wie viel Prozent der bestellten Waren werden zurückgesandt, ohne, dass Reklamationen oder Umtausch-Anfragen (größeres Modell etc.) folgen? Oder, um es pointiert auszudrücken: Wie viel Prozent der Kunden bestellen offenbar leichtfertig - oder gar in der Absicht, das meiste bis alles kostenfrei zurückzusenden - bestimmte Waren?

    - Wie viel Prozent des Gesamt-Umsatzes im Online-Geschäft macht das aus?

    - Wie hoch sind die hierdurch entstehenden prozentualen Mehrkosten im Online-Geschäft, die die Händler logischerweise, weil sie auf lange Sicht gar nicht anders können, auf die Allgemeinheit der Kunden abwälzen?

    - Rechtfertigen diese Prozentsätze eine rechtliche und damit finanzielle Schlechterstellung ALLER Kunden?

    - Rechtfertigen diese Prozentsätze die faktische Kriminalisierung aller Kunden, die die Gesetzesänderung nämlich darstellt?

    - Steht das (nebenbei angemerkt: ständig wachsende, also offenbar nicht so unattraktive!) Online-Geschäft so schlecht da, dass man ihm mit gesetzlichen Mitteln zu mehr Gewinn verhelfen muss?

    Ohne solche Zahlen und ohne Quellenangaben, woher sie stammen, dreht sich diese Diskussion im Kreis.

    Man kann aber auch - mangels Fakten (Zahlen) unbewiesene, aber sehr naheliegende - Schlüsse ziehen aus dem Verhalten der großen Online-Händler, die aktuell verlautbaren lassen, dass sie auch weiterhin Rücksendegebühren nicht allgemein einzuführen planen: Wenn die Mehrkosten durch leichtfertige oder absichtliche Mehrbestellungen und deren (von dieser Art von Kunden eingeplante, da ja kostenfreie) Rücksendung relevant wären, dann würden insbesondere die großen Händler sofort reagieren, denn zum Einen sind bei ihnen wegen des großen Gesamtvolumens ja auch die Schäden (in der Summe, nicht unbedingt in Prozentanteilen) größer, die sie dank des neuen Gesetzes deutlich reduzieren könnten. Und zum anderen dominieren diese großen Händler den Markt eh schon durch die Kombination aus Preis, Service, Nutzungsbequemlichkeit und Geschwindigkeit; eine Abwanderung von Kunden ist daher kaum in nennenswertem Maße zu befürchten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. 25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott
    25 Jahre Gameboy
    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

    Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  2. Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
    Digitalkamera
    Panono macht Panoramen im Flug

    Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  3. Nach EuGH-Urteil: LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung
    Nach EuGH-Urteil
    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

    Kommt die Vorratsdatenspeicherung irgendwann zurück oder ist sie endgültig beerdigt? Der Präsident sowie Spitzenbeamte des bayerischen Landeskriminalamts sind entsetzt, denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs scheint eine schnelle Neuregelung nicht wahrscheinlich.


  1. 11:35

  2. 11:30

  3. 11:24

  4. 16:17

  5. 15:00

  6. 12:36

  7. 12:00

  8. 05:16