Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niedrige Löhne: Alle deutschen…

Eine Selbstverständlichkeit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: hubie 11.11.12 - 16:16

    Eine Selbstverständlichkeit hält Einzug.

  2. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: jayrworthington 11.11.12 - 16:20

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine *deutsche* Selbstverständlichkeit hält Einzug.

    Hab deinen Typo korrigiert...

  3. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Whitey 11.11.12 - 16:21

    Wollt ich grad sagen. Aber selbst in Deutschland nicht_unbedingt_immer eine Selbstverständlichkeit, wenn man sich ansieht, wie z.B. Supermarkt/Discounter-Ketten ala Schleckter, Lidl oder Aldi geführt werden. Da interessierts die Moralapostel aber in der Regel eher nen feuchten Furz (leider).

  4. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Lycos 11.11.12 - 16:26

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Selbstverständlichkeit hält Einzug.

    Eine Selbstverständlichkeit ist das (leider!) schon lange nicht mehr. Ich würde eher sagen es wird mehr und mehr zur Ausnahme.

    P.S.
    Darf ich Dich fragen wer Dein Arbeitgeber ist?

    Hallo Notebook-Hersteller : Wir wollen eure Schminkspiegel nicht!

  5. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Regenbogenlilli 11.11.12 - 16:33

    Gerade im Einzelhandel kann man Betriebsräte mit der Lupe suchen.

  6. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: d333wd 11.11.12 - 16:41

    Trotzdem toll ;-D

    ~d333wd

  7. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Tamashii 11.11.12 - 16:44

    Ich find's gut - auch gerade, dass Apple nicht versucht hat, das irgendwie zu behindern.
    Einfach gute Sache.
    Punkt.

  8. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: ichbert 11.11.12 - 17:27

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find's gut - auch gerade, dass Apple nicht versucht hat, das irgendwie
    > zu behindern.
    > Einfach gute Sache.
    > Punkt.

    Ab einem bestimmten Mitarbeiterstamm kann der Arbeitgeber nichts gegen einen Betriebsrat tun, das sichert also schon das Gesetz. Man wollte wohl eher sagen "die Mitarbeiter wurden nicht unter druck gesetzt" ;).

  9. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: ahja 11.11.12 - 17:46

    Apple könnte es wie Lidl machen: Entweder die komplette Belegschaft austauschen (in den Filialen, wo sich grade ein Betriebsrat bildet) oder gleich den ganzen Laden dicht machen, wenn man eine Bildung nicht verhindern konnte. So verhindert man einen Betriebrat sehr effektiv. Das sendet das Signal an andere Filialen/Mitarbeiter: "Wenn ihr es auch versucht, machen wir auch euren Arbeitsplatz dicht und ihr seit trotz Betriebsrat arbeitslos!". Da fragt man sich als Angestellter. Lieber unter schlechten Bedingungen ARBEITEN oder arbeitslos sein...

    So on...

  10. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: zZz 11.11.12 - 18:39

    ichbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tamashii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich find's gut - auch gerade, dass Apple nicht versucht hat, das
    > irgendwie
    > > zu behindern.
    > > Einfach gute Sache.
    > > Punkt.
    >
    > Ab einem bestimmten Mitarbeiterstamm kann der Arbeitgeber nichts gegen
    > einen Betriebsrat tun

    ab fünf mitarbeitern kannst du einen betriebsrat gründen, der arbeitgeber kann dagegen theoretisch auch nichts tun

  11. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: fool 11.11.12 - 18:45

    Da kannst du aber den Firmen keinen Vorwurf machen, die dürfen sich da schließlich nicht einmischen. Betriebsräte müssen immer von den Angestellten gegründet werden...

  12. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: VRzzz 11.11.12 - 22:57

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollt ich grad sagen. Aber selbst in Deutschland nicht_unbedingt_immer eine
    > Selbstverständlichkeit, wenn man sich ansieht, wie z.B.
    > Supermarkt/Discounter-Ketten ala Schleckter, Lidl oder Aldi geführt werden.
    > Da interessierts die Moralapostel aber in der Regel eher nen feuchten Furz
    > (leider).


    dabei ist aber zu bedenken, dass afaik Aldi mit einer der besseren Bezahler ist

  13. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: sparvar 11.11.12 - 23:32

    aha? eher keine selbstverständlichkeit wenn man die summe der länder nimmt in der apple stores vertreten sind und in welchen betriebsräte "normal" sind - also falschaussage.

    mir geht es nicht um apple bloss um den tellerrand

  14. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: fjenfjen 11.11.12 - 23:36

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Whitey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wollt ich grad sagen. Aber selbst in Deutschland nicht_unbedingt_immer
    > eine
    > > Selbstverständlichkeit, wenn man sich ansieht, wie z.B.
    > > Supermarkt/Discounter-Ketten ala Schleckter, Lidl oder Aldi geführt
    > werden.
    > > Da interessierts die Moralapostel aber in der Regel eher nen feuchten
    > Furz
    > > (leider).
    >
    > dabei ist aber zu bedenken, dass afaik Aldi mit einer der besseren Bezahler
    > ist

    Lidl zahlt in Ost und West auch mindestens 10,50¤/h, also weit über Tarif. Wirklich schlecht geht es bei Lidl wirklich niemandem, auch abseits vom Gehalt.

  15. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Xyn 12.11.12 - 00:24

    ichbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tamashii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich find's gut - auch gerade, dass Apple nicht versucht hat, das
    > irgendwie
    > > zu behindern.
    > > Einfach gute Sache.
    > > Punkt.
    >
    > Ab einem bestimmten Mitarbeiterstamm kann der Arbeitgeber nichts gegen
    > einen Betriebsrat tun, das sichert also schon das Gesetz. Man wollte wohl
    > eher sagen "die Mitarbeiter wurden nicht unter druck gesetzt" ;).

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vorwuerfe-gegen-discounter-aldi-torpedierte-betriebsrats-wahlen-1.1345069 oder schau mal bei Bauhaus nach einem Betriebsrat, Beispiele gibts genug. Was die dürfen und nicht geht denen sowas vom am Ars... vorbei.

  16. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: ekueku 12.11.12 - 06:59

    Xyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > www.sueddeutsche.de [Aldi-Fall] oder schau mal bei Bauhaus nach einem Betriebsrat,
    > Beispiele gibts genug. Was die dürfen und nicht geht denen sowas vom am
    > Ars... vorbei.

    Ja, ist doch logo! Wenn unsere großen deutschen Unternehmerpersönlichkeiten, wie es bspw. die Albrechts sind, oder ihre Erben, das Wort "BetriebsRAT" vernehmen, lesen die einzig und alleine "ACHTUNG BOLSCHEWISMUS!", Räterepublik und als "Enteignung" beschönigten Raub(mord)überfall der Bolschewikken auf das mühsam aufgebaute Eigentum der Chefs! Wodurch sie sich berechtigt sehen. Gerade die Albrechts gelten mit ihren ordentlichen Löhnen nun wirklich nicht zu den "kapitalistischen Ausbeutern".

    Insofern gehörte endlich, zwecks Entspannung der Verhältnisse, zumindest mal das veraltete Wort Betriebsrat entsorgt und gegen was Unverfängliches ausgewechselt, etwa Angestelltenbeirat oder Betriebs-Konsultant etc.pp.

    Die Amerikaner zeigten sich hier, im Fall Apple, trotz ihrer für zentraleuropäische Verhältnisse überkanditelten Fröhlichkeitsmasche, noch vernunftgesteuert und haben sich mit den Betriebsratverhältnissen rechtzeitig abgefunden, bevor sie, wie im Fall ALDI, von der linken Hetzpresse in ein negatives Licht gezerrt und gleichzeitig von der "Elite" eines geistig, moralisch und charackterlich verkommenen Möchtegernbürgertums im Stich gelassen würden.

    Im Fall Aldi, den du ansprichst, vor einigen Monaten, ging es den drei Betroffenen ja im Grunde nur um einen Aushang am Schwarzen Brett, der sie offiziell gegenüber den Kollegen von gewissen Verdächtigungen entlasten sollte, erst der von der SED in die Gewerkschaft eingeschleuste Berufs-Assoziale bauschte die Sache zu einer Möchtegern-Betriebsratswahl auf, wissend um die bei Aldi üblichen Folgen und Verhaltensweisen, mit dem alleinigen Ziel, die Albrechts öffentlich vorzuführen!

    Falls die Type ein aufrichtiges Interesse an einer Vereinbarung gehabt hätte, zugunsten der Betroffenen, hätte er sich mit der Aldi-(Süd?)-Geschäftsführung an einen Tisch gesetzt und die Sache auf niederiger Ebene im wohlmeinenden Interesse der betroffenen Arbeitnehmer erfolgreich ausgehandelt. Aber dieses Interesse bestand eben definitiv nicht.

    Ich gehe jetz mal davon aus, daß man einen Gesellschafts-Spalter dieser Sorte hier in diesem Forum noch als Assozialen bzw. Berufs-Assel bezeichnen darf, nicht wahr?

    Die Amerikaner waren halt entweder schlauer oder sind der Spalter- bzw. der alten Klassenkampfstrategie einer verkappten SED ahnungslos entkommen, beide Möglichkeiten halte ich für wahrscheinlich.

    OBACHT, Leute!
    Es ist die Demokratie, welche Euch bespitzelt und
    es sind Demokraten, die Euch verprügeln!
    Freiheit statt Angst! - Freiheit statt Demokratie!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.12 07:00 durch ekueku.

  17. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: wogi 12.11.12 - 16:29

    > Eine *deutsche* Selbstverständlichkeit hält Einzug

    Ich behaupte mal Gewerkschaften, Betriebsräte und andere Errungenschaften der Arbeiterbewegung wird es wohl auch in anderen Ländern geben ... ob die in Deutschland besonders verbreitet sind wage ich zu bezweifeln, weiß es aber nicht genau.

    > Gerade die Albrechts gelten mit
    > ihren ordentlichen Löhnen nun wirklich nicht zu den "kapitalistischen
    > Ausbeutern".

    Wie, die haben Ihre Millionen nicht durch die Arbeit anderer verdient sondern selbst erarbeitet ? Bei dem Durchschnittslohn eines Aldi-Mitarbeiters dürften die ja knapp 600 - 800 Jahre durchgearbeitet haben, wie haben die das denn geschafft ? ;)

    > Falls die Type ein aufrichtiges Interesse an einer Vereinbarung gehabt
    > hätte, zugunsten der Betroffenen, hätte er sich mit der
    > Aldi-(Süd?)-Geschäftsführung an einen Tisch gesetzt und die Sache auf
    > niederiger Ebene im wohlmeinenden Interesse der betroffenen Arbeitnehmer
    > erfolgreich ausgehandelt. Aber dieses Interesse bestand eben definitiv
    > nicht.

    Wie, der Betriebsrat vertritt jetzt auch die Interessen der Arbeitgeber ? Ich dachte immer der sollte nur die Belegschaft vertereten ... gut das du mich über die "asozialen Typen" aufgeklärt hast :D

    > Ich gehe jetz mal davon aus, daß man einen Gesellschafts-Spalter dieser
    > Sorte hier in diesem Forum noch als Assozialen bzw. Berufs-Assel bezeichnen
    > darf, nicht wahr?

    Tztztz, immer diese pösen Spalter die unsere ach so harmonisch-homogene Gesellschaft spalten wollen, und dann auch noch in Gruppen wie Arbeiter und Kapitaleigner, die doch eigentlich identische Interessenslagen haben ... :D

  18. Re: Eine Selbstverständlichkeit

    Autor: Ravenbird 21.11.12 - 21:52

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Selbstverständlichkeit hält Einzug.

    Selbstständig ist das im Einzelhandel schon lange nicht mehr... :-(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. Pixelpark Bielefeld GmbH, verschiedene Standorte
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge
    Dobrindt
    Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge

    Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

  2. Europa: Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß
    Europa
    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

    Das Statistische Bundesamt nennt mindestens 30 MBit/s für ein Unternehmen einen schnellen Internetanschluss. Auch so bemessen liegt Deutschland nur im Mittelfeld, wenn auch mit starkem Zuwachs. Und es gibt weiter kaum FTTH.

  3. Missglücktes Update: Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab
    Missglücktes Update
    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

    Vodafone liefert ein neues Argument dafür, sich seinen eigenen Kabelrouter anzuschaffen. Bei einem routinemäßigen Update der Fritzbox 6490 ist etwas gründlich schiefgelaufen.


  1. 11:51

  2. 11:43

  3. 11:28

  4. 11:13

  5. 10:58

  6. 10:43

  7. 09:35

  8. 09:08