1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Orange: "Google bezahlt uns für Youtube-Datentraffic"

Der Mobilfunkbetreiber und Internet Service Provider Orange hat mit Google einen Vertrag geschlossen. Da Youtube über 50 Prozent des Datentraffics generiere, habe Google zugestimmt, Orange für den Transport der Daten zu bezahlen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Telekom, macht das bitte auch für Springer 1

    redwolf | 22.01.13 12:42 22.01.13 12:42

  2. Warum zahlen nicht die Nachfragenden? 10

    monkman2112 | 21.01.13 19:29 22.01.13 10:45

  3. Was machen die LEute immer alle in YT? 6

    flasherle | 21.01.13 14:46 22.01.13 10:42

  4. Hat Google einen direkten Peeringvertrag mit Orange? 8

    Tranquil | 21.01.13 12:17 22.01.13 07:24

  5. Adieu Netzneutralität! 4

    radnerd | 21.01.13 16:01 22.01.13 07:22

  6. Ich mach den Adblocker aus und 8

    medium_quelle | 21.01.13 12:43 22.01.13 07:10

  7. Milliardenstrafen für Google und Orange! 1

    fratze123 | 22.01.13 07:08 22.01.13 07:08

  8. fail 4

    Atrocity | 21.01.13 12:15 22.01.13 01:09

  9. Google hätte sperren sollen 9

    goem84 | 21.01.13 17:27 21.01.13 21:48

  10. Ist das nicht doppelt bezahlt? 10

    Co0n | 21.01.13 12:13 21.01.13 19:29

  11. Vorsicht, wofür wird genau bezahlt ? 1

    dabbes | 21.01.13 19:04 21.01.13 19:04

  12. Und warum ist das Google's Problem? 5

    azeu | 21.01.13 14:34 21.01.13 15:45

  13. Das ist das Ende...

    Trollinger | 21.01.13 15:49 Das Thema wurde verschoben.

  14. Rechnung Volumentarif 5

    Endwickler | 21.01.13 12:11 21.01.13 15:04

  15. Telekom BTX lässt grüßen 6

    Andreas2k | 21.01.13 12:23 21.01.13 14:56

  16. Flatrate? 1

    Halley | 21.01.13 14:33 21.01.13 14:33

  17. Das Geld werde für die Pflege und den Ausbau der Netzwerke ausgegeben. 5

    Decay | 21.01.13 12:07 21.01.13 14:29

  18. Das wird unweigerlich die Netzneutralität beenden. 7

    ichbinsmalwieder | 21.01.13 13:03 21.01.13 13:44

  19. Ohne YouTube wuerde Orange auch viele Kunden verlieren... 3

    Sicaine | 21.01.13 12:25 21.01.13 13:36

  20. @Golem uns für <-> für uns 1

    wurfkeks | 21.01.13 13:11 21.01.13 13:11

  21. Dreist 1

    Spyral | 21.01.13 12:24 21.01.13 12:24

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38