1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Adieu Netzneutralität!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adieu Netzneutralität!

    Autor: radnerd 21.01.13 - 16:01

    Wo führt das hin? Demnächst erreichen die Smartphones/ PCs der User wohl nur noch die Inhalte, für die die anbietenden Unternehmen zahlen.

    Kleine Start-Ups, oder aus Sicht der Carriers "unwichtige" Inhalte, kommen dafür in die Warteschlange, oder? Google wird Orange wohl kaum Geld zum Netzausbau in die Hand drücken ohne darauf zu achten, dass das nicht auch 1:1 Wettbewerbern nützt. "Sollen die doch auch zahlen" wird man sich bei Google denken.

    Es ist für Orange und andere ISPs klasse wenn Contentanbieter für den Traffic der User "aufkommen" - aber ob ich mir das so wünsche weiß ich noch nicht so recht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Adieu Netzneutralität!

    Autor: knecht 21.01.13 - 18:11

    Ich denke es läuft andersrum. Google zahlt dafür, dass sie der ISP nicht den Verkehr, welcher durch YT erzeugt wird ein wenig drosselt.
    Denn wenn ich als Kunde merken würde, dass irgendwelche Seiten abseits der Masse nicht fkt oder nur langsam fkt, dann würde ich eher in Betracht ziehen den Anbieter zu wechseln. Dadurch würde sich der ISP keine Freunde machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Adieu Netzneutralität!

    Autor: MarioWario 22.01.13 - 01:06

    1+ - ddie EU-Regulierer müssten Google sogar stoppen Verträge abzuschließen. Die ISP/Telco's dürften auch keine TV-Internetstreaming-Angebote auf-/ausbauen (s. O2/Alice - Vodafone - Telekom - KabelDeutschland). Ein Gesetz zur Trennung von Content und Service muß her - sonst gibt es irgendwann nur noch Berieselung ohne Surfangebot (TV wird dann schön priorisiert).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Der ISP hat (natürlich im Rahmen des Vertrages) nichts zu drosseln!

    Autor: fratze123 22.01.13 - 07:22

    Es geht ja nicht daram, dass dem Endkunden bei 2MBit-Vertrag für YT plötzlich 6MBit gegeben werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische
    One Earth Message
    Bilder und Töne für Außerirdische

    Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.

  2. Tropico 5: Espionage mit El Presidente
    Tropico 5
    Espionage mit El Presidente

    Spione im Südseeparadies: Eine Kampagne mit dem Schwerpunkt auf Geheimdienst- und Agententätigkeiten soll Espionage werden, die zweite große Erweiterung für Tropico 5.

  3. Tessel: Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden
    Tessel
    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

    Die Entwicklerplatine Tessel ist offene Hardware und soll für Prototypen schnell mit Node.js programmiert werden können. Der Hersteller Technical Machine übergibt die Rechte an dem Projekt nun der Community, die den Prinzipien von Io.js folgen soll.


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44