Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Google hätte sperren sollen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google hätte sperren sollen

    Autor: goem84 21.01.13 - 17:27

    Google hätte einfach Orange Leute sperren sollen, es hätte nur 4 Stunden gedauert und die Kunden hätten Orange die Ohren lang gezogen.

    (Ist zwar ein ganz anderes Medium aber.....) Zur Zeit zieht sich bei uns ARD/ZDF auch von der bezahlten Einspeisung ins Kabel zurück. RICHTIG SO! Und sollte auch im Internet nicht der Fall sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: scinaty 21.01.13 - 18:02

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: redbullface 21.01.13 - 18:09

    Darf das Google denn? Ich meine, rein rechtlich wäre das sicher nicht erlaubt. Ich wüsste jetzt auch nicht welches Gesetz das wäre und so, aber so mal Orange aussperren klingt für mich nach ausnutzen einer quasi Monopolstellung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: PG 21.01.13 - 18:15

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf das Google denn?
    Naja, selbst blockieren wäre eh kontraproduktiv - der Status Quo ist ja, dass die Videos über Orange ohne Kosten für Google verfügbar sind.

    Die "korrekte" Vorgehensweise wäre, die Verhandlungen abzubrechen (bzw. gar nicht erst anzufangen) und darauf zu warten, dass Orange die Leitung drosselt oder kappt.
    Und dann medienwirksam darauf hinweisen, das Orange gerne Kunden verlieren möchte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: scinaty 21.01.13 - 18:16

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf das Google denn? Ich meine, rein rechtlich wäre das sicher nicht
    > erlaubt. Ich wüsste jetzt auch nicht welches Gesetz das wäre und so, aber
    > so mal Orange aussperren klingt für mich nach ausnutzen einer quasi
    > Monopolstellung.

    Goem meinte nicht dass Google Orange aussperren soll, sondern einfach nicht zahlen braucht. Orange droht doch selber damit Youtube zu sperren sollte Google nicht für den Datentransport bezahlen, und hätte man das getan schießt man sich selber ins bein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: redbullface 21.01.13 - 18:21

    Achso. Dann habe ich wohl den Sachverhalt nicht ganz verstanden gehabt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: -=Draven=- 21.01.13 - 19:28

    Google hätte da niemals zustimmen dürfen und sich weigern sollen. Im Endeffekt sind die DSL Anbieter selber schuld wenn sie kein Geld mehr verdienen dadurch das Sie den Aktionären hinterher laufen und immer mehr Kunden rankarren in dem sie billiger als die Konkurrenz werden.

    Nur wenn Google zahlt dürfen bald auch andere zahlen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: redbullface 21.01.13 - 19:30

    Welche anderen? Es ging ja darum, das YouTube eben die Hälfte des Traffics ausmacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 21:48

    Die großen ISP sitzen am längeren Hebel. Ich glaube nicht, dass die Masse der zB Telekom-Nutzer sich einen anderen Anbieter suchen, nur weil Youtube nicht mehr geht. Die meisten YT-Nutzer sind Teenager, die den Anschluss der Eltern nutzen. Wird in anderen Ländern nicht anders sein. Youtube würde also den größeren Schaden erleiden. Das scheinen sie ja auch so zu sehen, sonst würde man nicht zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 21:49 durch fluppsi.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50