1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Google hätte sperren sollen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google hätte sperren sollen

    Autor goem84 21.01.13 - 17:27

    Google hätte einfach Orange Leute sperren sollen, es hätte nur 4 Stunden gedauert und die Kunden hätten Orange die Ohren lang gezogen.

    (Ist zwar ein ganz anderes Medium aber.....) Zur Zeit zieht sich bei uns ARD/ZDF auch von der bezahlten Einspeisung ins Kabel zurück. RICHTIG SO! Und sollte auch im Internet nicht der Fall sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor scinaty 21.01.13 - 18:02

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor redbullface 21.01.13 - 18:09

    Darf das Google denn? Ich meine, rein rechtlich wäre das sicher nicht erlaubt. Ich wüsste jetzt auch nicht welches Gesetz das wäre und so, aber so mal Orange aussperren klingt für mich nach ausnutzen einer quasi Monopolstellung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor PG 21.01.13 - 18:15

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf das Google denn?
    Naja, selbst blockieren wäre eh kontraproduktiv - der Status Quo ist ja, dass die Videos über Orange ohne Kosten für Google verfügbar sind.

    Die "korrekte" Vorgehensweise wäre, die Verhandlungen abzubrechen (bzw. gar nicht erst anzufangen) und darauf zu warten, dass Orange die Leitung drosselt oder kappt.
    Und dann medienwirksam darauf hinweisen, das Orange gerne Kunden verlieren möchte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor scinaty 21.01.13 - 18:16

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf das Google denn? Ich meine, rein rechtlich wäre das sicher nicht
    > erlaubt. Ich wüsste jetzt auch nicht welches Gesetz das wäre und so, aber
    > so mal Orange aussperren klingt für mich nach ausnutzen einer quasi
    > Monopolstellung.

    Goem meinte nicht dass Google Orange aussperren soll, sondern einfach nicht zahlen braucht. Orange droht doch selber damit Youtube zu sperren sollte Google nicht für den Datentransport bezahlen, und hätte man das getan schießt man sich selber ins bein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor redbullface 21.01.13 - 18:21

    Achso. Dann habe ich wohl den Sachverhalt nicht ganz verstanden gehabt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor -=Draven=- 21.01.13 - 19:28

    Google hätte da niemals zustimmen dürfen und sich weigern sollen. Im Endeffekt sind die DSL Anbieter selber schuld wenn sie kein Geld mehr verdienen dadurch das Sie den Aktionären hinterher laufen und immer mehr Kunden rankarren in dem sie billiger als die Konkurrenz werden.

    Nur wenn Google zahlt dürfen bald auch andere zahlen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor redbullface 21.01.13 - 19:30

    Welche anderen? Es ging ja darum, das YouTube eben die Hälfte des Traffics ausmacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google hätte sperren sollen

    Autor fluppsi 21.01.13 - 21:48

    Die großen ISP sitzen am längeren Hebel. Ich glaube nicht, dass die Masse der zB Telekom-Nutzer sich einen anderen Anbieter suchen, nur weil Youtube nicht mehr geht. Die meisten YT-Nutzer sind Teenager, die den Anschluss der Eltern nutzen. Wird in anderen Ländern nicht anders sein. Youtube würde also den größeren Schaden erleiden. Das scheinen sie ja auch so zu sehen, sonst würde man nicht zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 21:49 durch fluppsi.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

  1. Shuttle DSA2LS: Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle
    Shuttle DSA2LS
    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

    Shuttle bietet einen kleinen, robusten und lüfterlosen Rechner mit Android 4.2.2 an. Der DSA2LS hat viele Schnittstellen und kann per Wake-on-LAN auch aus der Ferne aufgeweckt werden.

  2. Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones
    Nur Jailbreak betroffen
    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

    Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

  3. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
    Test Star Wars Commander
    Die dunkle Seite der Monetarisierung

    Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.


  1. 16:30

  2. 14:41

  3. 13:23

  4. 13:18

  5. 12:24

  6. 12:08

  7. 23:16

  8. 16:02