1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Ist das nicht doppelt bezahlt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor Co0n 21.01.13 - 12:13

    Ich dachte immer, dass die Kunden für den verursachten Traffic zahlen würden...
    Wenn Google nun für den Youtube traffic aufkommt, müsste selbiger doch den Kunden gutgeschrieben werden. Ansonsten ließe sich orange die gleiche Leistung ja 2x bezahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor ichbinsmalwieder 21.01.13 - 13:01

    Co0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten ließe sich orange die gleiche Leistung ja 2x bezahlen.

    Natürlich.
    Warum nur 1x kassieren, wenn man auch 2x Kohle haben könnte?

    Dass Google das mitmacht hätte ich nie geglaubt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor Avdnm 21.01.13 - 13:22

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Co0n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ansonsten ließe sich orange die gleiche Leistung ja 2x bezahlen.
    >
    > Natürlich.
    > Warum nur 1x kassieren, wenn man auch 2x Kohle haben könnte?
    >
    > Dass Google das mitmacht hätte ich nie geglaubt.

    Und an dem Punkt ist klar das sie dafür noch irgendwas bekommen, was in dem Artikel nicht erwähnt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor nekooni 21.01.13 - 14:00

    Avdnm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Co0n schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ansonsten ließe sich orange die gleiche Leistung ja 2x bezahlen.
    > >
    > > Natürlich.
    > > Warum nur 1x kassieren, wenn man auch 2x Kohle haben könnte?
    > >
    > > Dass Google das mitmacht hätte ich nie geglaubt.
    >
    > Und an dem Punkt ist klar das sie dafür noch irgendwas bekommen, was in dem
    > Artikel nicht erwähnt wird...

    Der Satz zur Telekom deutet an, in welche Richtung die Vereinbarung gehen dürfte: Youtube zahlt, damit der ISP die Datenströme von und zu Youtube priorisiert behandelt. Dass Youtube bzw. Google aus purer Menschen- bzw. ISP-Freundlichkeit Geld verschenkt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor einglaskakao 21.01.13 - 14:11

    Co0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer, dass die Kunden für den verursachten Traffic zahlen
    > würden...
    > Wenn Google nun für den Youtube traffic aufkommt, müsste selbiger doch den
    > Kunden gutgeschrieben werden. Ansonsten ließe sich orange die gleiche
    > Leistung ja 2x bezahlen.
    Nö, das was derzeit vom Kunden gezahlt wird reicht schlichtweg nicht aus, um den Datenhunger von Plattformen wie Youtube zu decken.

    Die Mischkalkulation der letzten Jahre haut dann einfach nciht mehr hin.

    Die Folgen sind klar: Die Kosten steigen wieder.
    Diese Kosten kann man nun direkt an die Kunden weitergeben, das gibt der Markt aber nicht her.
    Also fragt man bei denen an, die von dieser Entwicklung profitieren --> Youtube.

    Youtube verdient Geld damit, das sich möglichst viele User Videos auf ihrer Plattform und somit auch die dort platzierte Werbung ansehen. Die Netzbetreiber als "Vermittler" wollen nun einen Anteil dafür haben, dass sie diese Daten zum Kunden übermitteln.

    Ungewöhnlich ist das nicht mehr.
    Ist doch bei so Angeboten wie "Facebook aufrufen kostenlos" nicht anders.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor ploedman 21.01.13 - 14:15

    einglaskakao schrieb:

    > Youtube verdient Geld damit, das sich möglichst viele User Videos auf ihrer
    > Plattform und somit auch die dort platzierte Werbung ansehen. Die
    > Netzbetreiber als "Vermittler" wollen nun einen Anteil dafür haben, dass
    > sie diese Daten zum Kunden übermitteln.

    Es gibt Werbung auf Youtube? Ich sollte mal nach all den Jahren einen Tag lang ohne AdBlock surfen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor ichbinsmalwieder 21.01.13 - 14:51

    einglaskakao schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, das was derzeit vom Kunden gezahlt wird reicht schlichtweg nicht aus,
    > um den Datenhunger von Plattformen wie Youtube zu decken.

    Blödsinn.
    Der Kunde bezahlt für sein Volumen (oder seine Flatrate) und damit ist das erledigt.
    Ob ich jetzt Youtube gucke oder Unmengen an Daten von Share-Hostern, Usenet oder Linux-ISOs ziehe, ist doch völlig schnuppe.

    > Die Mischkalkulation der letzten Jahre haut dann einfach nciht mehr hin.
    >
    > Die Folgen sind klar: Die Kosten steigen wieder.

    Weil die ISPs sich eine goldene Nase verdient haben, anstatt die Einnahmen in den Netzausbau zu investieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor fehlermelder 21.01.13 - 15:32

    Am besten man liest nochmal die Artikel zum erwähnten eG8 in verschiedenen Artikeln durch.

    Soweit ich es damals mitbekommen habe ist die Argumentation, dass die Netzbetreiber den Ausbau nicht alleine stemmen wollen, ein einzelner schon gar nicht. Und mit Google hat man eben einen einzelnen Ansprechpartner, der eben auch einen Großteil des Traffics verursacht.
    Natürlich braucht man sich nicht wundern, wenn Google von dieser Beteiligung auch profitieren will, aber schon allein von besseren netzen haben sie ja auch was.

    Inwiefern sich Flatrates rechnen, wenn man die Wartung des gegenwärtigen Netzes miteinbezieht kann ich nicht sagen. Wer Zahlen hat, kann die gerne verlinken.
    Witzig finde ich die Bezeichnung Googles als Contentanbieter. Wollten sie diese Bezeichnung nicht vermeiden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor matok 21.01.13 - 18:24

    einglaskakao schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mischkalkulation der letzten Jahre haut dann einfach nciht mehr hin.

    Zeit die eigene Kalkulation anzupassen, oder?

    > Diese Kosten kann man nun direkt an die Kunden weitergeben, das gibt der
    > Markt aber nicht her.

    Wieso gibt er das nicht her? Momentan verspreche ich dem Markt, dass er unlimitiert surfen darf und dafür einen Preis bezahlt. Wenn ich das nicht kostendeckend anbieten kann, dann muss ich etwas an meinem Angebot ändern. In diesem Falle wäre es logisch, Traffictarife zu verkaufen anstelle von Flatrates, die keine sind. Dann hätte ich als Anbieter eine ganz klare Kalkulationsbasis.

    > Also fragt man bei denen an, die von dieser Entwicklung profitieren -->
    > Youtube.

    Soso, und bei wem willst du noch alles fragen? Sollen X Provider bei X Inhalteanbietern nach Geld fragen? Soll jeder Inhalteanbieter Geld an alle möglichen Provider zahlen?
    Das würde zu einem ziemlich unübersichtlichen Geldgeschiebe führen. Es ist besser, jeder treibt für die Leistung Geld ein, für die er zuständig ist. Im Falle der Provider ist es die Übertragung von Daten, die entweder der Kunde anfragt oder der Kunde sendet. Das dafür nötige Geld sollten sie von ihren Kunden, den Anschlussinhabern eintreiben.

    > Youtube verdient Geld damit, das sich möglichst viele User Videos auf ihrer
    > Plattform und somit auch die dort platzierte Werbung ansehen. Die
    > Netzbetreiber als "Vermittler" wollen nun einen Anteil dafür haben, dass
    > sie diese Daten zum Kunden übermitteln.

    Und beteiligen sich die Provider dann demnächst auch an Googles Kosten für Infrastruktur? Die ist ja immerhin notwendig, damit es was zu sehen gibt und die Benutzer überhaupt Daten anfragen.
    Nee, nee, das ist schon eine ziemlich verquere Logik.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Ist das nicht doppelt bezahlt?

    Autor it5000 21.01.13 - 19:29

    einglaskakao schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nö, das was derzeit vom Kunden gezahlt wird reicht schlichtweg nicht aus,
    > um den Datenhunger von Plattformen wie Youtube zu decken.

    Ist doch Usinn. Als User zahle ich für 500 MB/1 GB/2 GB oder 10 GB eine bestimmten Preis. Ob der Traffic nun von Youtube stammt oder von was anderen ist doch völlig egal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

  1. Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
    Bluetooth Low Energy und Websockets
    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

    Die Vision des Internets der Dinge ist die Steuerung technischer Geräte von überall und unabhängig von bestimmten Werkzeugen. Golem.de zeigt einen flexiblen Weg, fernbedienbare Geräte von überall zu steuern.

  2. Flir One: Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
    Flir One
    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

    Als Flir Systems auf der CES 2014 im Januar mit dem Flir One eine Wärmebildkamera als Ansteckhülle für das iPhone vorstellte, glaubten einige, dass das Gerät so nie auf den Markt komme. Jetzt kann es bestellt werden.

  3. K.-o.-Tropfen: Digitaler Schutz vor Roofies
    K.-o.-Tropfen
    Digitaler Schutz vor Roofies

    Er ist nicht größer als ein Kaugummi und könnte Frauen vor sexuellen Übergriffen schützen: Ein neuer Stick zeigt an, ob einem Drink Knockout-Tropfen oder andere Drogen beigemischt sind.


  1. 09:20

  2. 07:59

  3. 07:48

  4. 07:31

  5. 07:15

  6. 22:53

  7. 22:35

  8. 19:36