1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Markt: Windows 8 nützt nicht nur…

Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: cicero 11.04.13 - 20:04

    Die Diskussion um den Stark-Knopf finde ich faszinierend.

    "Damals" wurde Microsoft verhöhnt als der Start-Knopf eingeführt wurde.

    "Man muss den Start-Knopf drücken um den PC herunter zu fahren"
    war ja noch das mildeste was so die Runde machte.
    Da wurde viel Verbal-Gülle über Microsoft ausgeschüttet.

    Heute kein Thema, die Gülle ist vergessen.

    Nachdem MS den Start-Knopf verschinden lässt
    entwickelt sich der eben dieser Start-Knopf zu einem richtigen IT-Fetisch.

    Da hätte Microsoft zuvir mal tunlichst
    Tiefen-Psychologen beschäftigen sollen und Hirnscan-Tests fahren sollen.

    Offensichtlich haben viele Personen eine unauflösbare
    post-natale Bindung zum Start-Knopf aufgebaut.

    Wer weiß, Siegmund Freund, der alles irgenwie auf Sexualtiät zurückführen wollte,
    hätte in dem Start-Knopf vielleicht ein Symbol für eine (IT-) mütterliche Brustwarze erkannt.

    Der Windows User "saugt" am Start-Knopf, IT-Nährstoffe fließen, der User fühlt ein Wohlbehagen.

    Der Start-Knopf ist jetzt weg.
    Wo soll der User jetzt hin-patschen auf der Suche zum lebensrettenden Start-Menü und dem Zugang zu allem Weiteren?

    Hilflosigkeit mach sich breit ....
    Verzweiflung kommt auf ...
    viele fühlen sich mutter-seelen-alleine, verlassen und hilflos
    in der Weite einer etwas neueren Welt.

    Wenn ein Baby sich allein gelassen fühlt,
    dann schreit es, bis Mama kommt und wieder die Brust gibt.
    Dann ist die Welt wieder in Ordnung, Baby ist wieder still
    und macht zufrieden sein Bäuerchen.

    Das Leben kann schon ganz schön hart sein ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: fool 12.04.13 - 08:11

    Man hat damals Witze drüber gemacht, weil man generell Witze über Windows gemacht hat. Fast 20 Jahre später hat man sich eben daran gewöhnt, Anwendungen, Einstellungen und Dokumente in einem praktischen und leicht erreichbaren Menu zu haben. Finde ich alles nicht so wahnsinnig spannend. Ein beliebtes Feature einfach zu entfernen führt zu Kritik, groooße Überraschung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: Captain 12.04.13 - 12:06

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bla sabbel sülz...

    Ich gehört ezu einem der ersten Win95 Käufer und empfand das Bedienkonzept mit dem Start Knopf als genialen Fortschritt gegen über 3.11. Die Abkehr davon auf die Kacheloberfläche scheint m.E. nach wieder der falsche Schritt zurück zu sein, es erinnert micht entfernt an 3.11 und auf Desktop und Laptop völlig fehl am Platz.
    Mit einer Auswahl der GUI hätte ich 8 sowohl auf meinem Laptop, als auch auf dem Tablet, aber so bleibts bei Win7 und Adroid...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: cicero 12.04.13 - 12:31

    Ich kenne Windows seit Windows 1.0.

    Ja, der Start-Knopf war eine Verbesserung.

    Jetzt gibt es ein Start-Menü,
    und dieses erreicht man mit einem Druck auf die Windows-Taste.

    Oder mit der Maus, genau dort, wo der olle Start-Button lokalisiert war.

    Microsoft hat nun nach vielen Jahren abermals eine Verbesserung eingeführt.
    Der Start-Screen ist wesentlich besser als der Start-Button.
    Besser, umfangreicher, einfacher, bequemer, schneller.

    Und die Systemsteuerung ist natürlich auch noch da.

    Man muss halt mit Windows 8 mal arbeiten,
    als Trockenübung ist W8 nicht geeignet.

    Allerdings stellt sich Microsoft bei der Darstellung und Vermarktung von W8 selten doof an. Aber das sind wir ja von denen schon gewöhnt.

    Vista habe ich verdammt, W8 heiße ich sehr willkommen.

    Ansonsten trifft auf Mircosoft nach wie vor zu:
    Am besten ab SP1 einsteigen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: autores09 12.04.13 - 12:49

    ich kenne Windows - da war es noch gar nicht auf dem Markt. Und damals habe ich schon gesagt - wenn die aus dem Startbutton mal ne Metro Oberfläche machen... oh man, das kann was werden...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: cicero 12.04.13 - 12:58

    :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: azeu 12.04.13 - 16:24

    früher, ja vor Win8 konnte man das Start-Menü auch dann nutzen, wenn man grad ein oder mehrere Anwendungen offen hatte. Unter Win8 nicht mehr möglich, da des Start-Menü sich evolutionär zum Start-Screen weiterentwickelt hat, SUPER... nicht.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: redmord 12.04.13 - 17:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > früher, ja vor Win8 konnte man das Start-Menü auch dann nutzen, wenn man
    > grad ein oder mehrere Anwendungen offen hatte.

    Musst du die Anwendungen jetzt vorher beenden? :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: Haudegen 12.04.13 - 17:30

    > Microsoft hat nun nach vielen Jahren abermals eine Verbesserung eingeführt.
    > Der Start-Screen ist wesentlich besser als der Start-Button.
    > Besser, umfangreicher, einfacher, bequemer, schneller.

    Unity und die GNOME Shell wurden anfangs wegen demselben Konzept ja auch kritisiert. Mittlerweile schwächt die Kritik aber immer mehr ab und man findet es plötzlich gar nicht so übel. Tja, so ist das halt. Ein bis zwei Windows-Versionen und die lächerliche Startknopf-Kritik wird auch verschwinden. Das Startmenü wurde damals in seiner erweiterten Version doch auch kritisiert - so what.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: redmord 12.04.13 - 17:46

    Eben. Mittlerweile ist das schlimmste an Unity das Amazon-Affiliate-Marketing und die Ressourcenfresserei. Bei Gnome Shell ist es das platzverschwenderische Layout, das aufregt.

    Ich denke auch, dass sich mit Win8.2 die Diskussion um Metro erledigt haben wird. Ab Win8.5 wird man dann gar nicht mehr wissen was man an Win7 so geil fand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: azeu 12.04.13 - 20:22

    wo gibt's denn bei Unity einen Start-Screen ala Metro?

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: motzerator 12.04.13 - 20:41

    cicero schrieb:
    ---------------------
    > Nachdem MS den Start-Knopf verschinden lässt
    > entwickelt sich der eben dieser Start-Knopf zu
    > einem richtigen IT-Fetisch.

    Der Startknopf ist doch garnicht das Problem, was wirklich stört
    ist das fehlende schlanke Startmenü, das durch den hässlichen
    fetten Startbildschirm mit seinen Übergewichtigen Kacheln ersetzt
    wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: redmord 12.04.13 - 21:50

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/06/Unity_5.12_on_Ubuntu_12.04.png/300px-Unity_5.12_on_Ubuntu_12.04.png

    In der Funktionsweise sind beide Welten extrem ähnlich. Unity hat die Taskbar links und der StartScreen ist visuell über den Desktop gelegt. Windows 8 hat die Taskbar unten und der StartScreen blendet den Desktop aus. Bei beidem kann man pinnen, suchen usw.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: azeu 12.04.13 - 23:20

    nur, dass bei Unity der Desktop eben NICHT ausgeblendet wird, wie Du schon geschrieben hast. Und wo ist jetzt da die große Gemeinsamkeit?

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: Nephtys 13.04.13 - 13:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur, dass bei Unity der Desktop eben NICHT ausgeblendet wird, wie Du schon
    > geschrieben hast. Und wo ist jetzt da die große Gemeinsamkeit?


    okay, es gibt keinen Glass-Effekt mehr

    Alles andere ist aber bei Unity und Windows 8 sehr ähnlich.


    Auch ich persönlich hasse das Fehlen von Aero Glass... und nur sehr schlecht funktionierende Hacks bringen das zurück. Das ist aber übrigens der größte Fehler an Windows 8.
    Dass das Startmenü eine eigene Applikation ist halte ich für sehr viel sinnvoller und toppt sogar das HUD von Unity.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: smeexs 13.04.13 - 15:55

    sei nicht so überheblich , es gibt siche gnug bereiche wo du der ärgste noob bist.

    viele haben halt nicht so einen zugang zum pc deswegen sind sie aber noch lange nicht dumm.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: smeexs 13.04.13 - 15:59

    bitte das ist doch kein startscreen , wenn du da net drauf klickst siehst du diese oberfläche kein einziges mal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: smeexs 13.04.13 - 16:04

    der startscreen (der programme tartet) ist einfach ein durchsichtiges fenster was sich auch genau wie ein fenster verhält, es gibts auch keine unterschiedlichen öbflächen mit unterschiedlichen regeln und programmen.

    also ich seh da wenig gemeinsamkeiten mit wndows 8

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: redmord 13.04.13 - 16:30

    Wenn du die Modern-Apps nicht benutzt, weil du z.B. an einem Desktop sitzt und dir Desktop-Anwendungen besser gefallen, dann nutzt du den StartScreen nur zum starten von Anwendungen.
    Es wird bei Win8 ja niemand gezwungen Modern-Apps zu nutzen.

    Grundästzlich verfolgen Win8, Unity und Gnome Shell extrem ähnliche Konzepte zum starten von Anwendungen. Ob der Desktop ausgeblendet wird, noch durchschimmert oder nur teilweise überdeckt wird, hat mit dem Workflow recht wenig zu tun und spielt hier doch keine Rolle.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Der Start-Knopf, ein IT-Subjekt entwickelt sich zum Fetisch

    Autor: cicero 15.04.13 - 21:00

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > früher, ja vor Win8 konnte man das Start-Menü auch dann nutzen, wenn man
    > grad ein oder mehrere Anwendungen offen hatte. Unter Win8 nicht mehr
    > möglich, da des Start-Menü sich evolutionär zum Start-Screen
    > weiterentwickelt hat, SUPER... nicht.

    Benutzt Du Windows 8?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Keine Bußgelder: Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen
    Keine Bußgelder
    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

    Wenn Unternehmen Sicherheitslücken nicht rechtzeitig melden, darf die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen. Gemacht hat sie das noch nicht, obwohl die Zahl der Datenpannen gestiegen ist.

  2. Kinox.to: GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen
    Kinox.to
    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

    Die Filehoster Bitshare und Freakshare sollen in einem Rechenzentrum in den USA offline genommen werden. Das will die GVU zusammen mit der Generalstaatsanwaltschaft Dresden durchsetzen.

  3. Bungie: Destiny und der Gesundheitsbalken
    Bungie
    Destiny und der Gesundheitsbalken

    Game Connection 2014 Mit dem Nutzerinterface von Destiny geht Bungie eigene Wege - und könnte zum Vorbild für andere Spiele werden. David Candland hat es entwickelt und über diesen nicht einfachen Prozess gesprochen.


  1. 12:04

  2. 11:56

  3. 11:00

  4. 10:35

  5. 10:10

  6. 09:48

  7. 09:30

  8. 09:07