1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungsplan: Bund will Telekom…

hätte man das netz staatlich gelassen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor ubuntu_user 17.12.12 - 10:36

    und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert, hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor slashwalker 17.12.12 - 11:10

    Na hoffentlich profitiert dann auch mal der "ländliche Raum"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Shred 17.12.12 - 11:22

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

    Ich weiß nicht... Ich kenne noch die Zeiten, als das Netz der "Hoheit Bundespost" gehörte. Da brauchte man Modems mit speziellem deutschen Prüfsiegel, natürlich entsprechend sauteuer. Wahlwiederholung bei Modems war nicht erlaubt - das könnte ja das Telefonnetz überlasten. Und überhaupt blieb die Innovation auf der Strecke, es gab zum Beispiel nicht einmal Tonwahl in dem Telefonnetz unserer Großstadt.

    Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die Telekom wurde.

    (Und das sage ich, obwohl ich weiß Gott kein Telekom-Freund bin...)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor ubuntu_user 17.12.12 - 11:29

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die
    > Telekom wurde.

    naja vorher gab es das ja auch nicht wirklich.
    ich sage ja nicht, dass das endkundengeschäft in staatshand bleiben sollte.
    telekom kundegeschäft privatisieren und netz beim staat lassen. also alles wofür die regulierungsbehörde zuständig ist, gehört dann zum staat.

    die staatliche netzholding müsste dann z.B. jedes jahr die entgelte senken und bekäme dann nur durch eine höhere geschwindigkeit wieder höhere netzentgelte -> anreiz zum ausbauen. außerdem könnte diese dann z.B. die netze in großstätten teurer verkaufen als auf dem land um so einen ausgleich zu schaffen. da die telekom kunden und netzverwaltung aktuell zusammen inne hat, ist das so ja nicht möglich.
    man umgeht somit das problem, dass die telekom ihre konkurrenten benachteiligt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Youssarian 17.12.12 - 11:36

    ubuntu_user schrieb:

    > hätte man das netz staatlich gelassen
    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

    Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der Achtziger und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP, sondern X.25. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Yash 17.12.12 - 11:41

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau
    >
    > Ich weiß nicht... Ich kenne noch die Zeiten, als das Netz der "Hoheit
    > Bundespost" gehörte. Da brauchte man Modems mit speziellem deutschen
    > Prüfsiegel, natürlich entsprechend sauteuer. Wahlwiederholung bei Modems
    > war nicht erlaubt - das könnte ja das Telefonnetz überlasten. Und überhaupt
    > blieb die Innovation auf der Strecke, es gab zum Beispiel nicht einmal
    > Tonwahl in dem Telefonnetz unserer Großstadt.
    >
    > Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die
    > Telekom wurde.
    >
    > (Und das sage ich, obwohl ich weiß Gott kein Telekom-Freund bin...)
    Früher war nicht alles besser, ja. Aber das müsste ja heute nicht mehr sein. Die Sparkasse als nicht ganz vergleichbares Beispiel ist eine ziemlich moderne Bank in öffentlich-rechtlicher Hand. Die Bundespost ist ein ziemlich lahmer Haufen gewesen. Das ist die heutige Post meiner Meinung nach immer noch. In ländlichen Regionen sind Postfilialien in irgendwelchen Kiosken eingegliedert, wo es früher (zu Bundestpostzeiten) noch richtige Filialen gab. Und dort teilt man sich dann jetzt den Service mit Kioskkunden.
    Ich wäre auch dafür das Netz zurückzukaufen. Ebenso auch andere Infrastruktur wie Bahn, Strom usw. Es entsteht bei der Infrastruktur kaum Wettbewerb und ausbaden dürfen es die Verbraucher bei den Preisen, beim Service und beim Ausbau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Yash 17.12.12 - 11:43

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    >
    > > hätte man das netz staatlich gelassen
    > > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau
    >
    > Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu
    > privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der Achtziger
    > und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP, sondern X.25.
    > :-)
    Doch. Den Zugang zum Netz kann vermietet werden und dort entsteht dann richtiger Wettbewerb, da alle Anbieter die selben Voraussetzung bezüglich der Netznutzung haben.
    Edit: Und man sieht ja was passiert: Der Steuerzahler hat ursprünglich das Netz bezahlt, dann den Verkauf indirekt auch bezahlt, da die Kaufkosten damals ja die Kunden übernehmen müssen. Ja und den Ausbau bezahlt der Steuerzahler jetzt zusätzlich auch noch durch die Investitionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.12 11:46 durch Yash.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Frank 17.12.12 - 11:52

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom
    > privatisiert, hätte man heute keinerelei probleme. genauso
    > beim netzausbau

    Diese Idee habe ich hier schon öfter gelesen. Aber gibt es irgendwo auf der Welt ein Beispiel, wo dieses Modell erfolgreich umgesetzt worden wäre?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Youssarian 17.12.12 - 12:34

    Yash schrieb:

    >> Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu
    >> privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der
    >> Achtziger und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP,
    >> sondern X.25. :-)

    > Doch.

    "Doch" was? Es hätte etwas zu privatisieren gegeben? Außer dem Netz besitzt bzw. "besaß" die Telekom fast nur Schulden, Pensionslasten. und kritische Arbeitsverhältnisse. Wer hätte dafür Geld geben sollen?

    > Den Zugang zum Netz kann vermietet werden und dort entsteht dann
    > richtiger Wettbewerb, da alle Anbieter die selben Voraussetzung bezüglich
    > der Netznutzung haben.

    Was aber nichts nützt, wenn der Netzbetreiber selbst Vorschriften zur Anschaltung macht, die von keiner Bundesnetzagentur reguliert würden, weil der Netzbetreiber ja der Staat ist.

    > Der Steuerzahler hat ursprünglich das Netz bezahlt,

    Diese stetig wiederholte, "religiös" motivierte Aussage ist inhaltlich so dumm, dass sich eine Fortsetzung einer Diskussion erübrigt, weil sie ergebnislos bliebe. (Ich habe sie hundertmal oder öfter geführt, es reicht jetzt.)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor Natalee 22.01.13 - 22:45

    ...was sind das denn für unwissende Zitate und Antworten? Ist das Volk echt schon so verblödet?...Die Regulierungsbehörde und eer Staat ist der Hemmschuh, sonst niemand...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Ultimate Evil Edition: Diablo 3 zum Dritten
Test Ultimate Evil Edition
Diablo 3 zum Dritten
  1. Activision Blizzard World of Warcraft fällt auf 6,8 Millionen Abonnenten
  2. Diablo 3 auf PS4 angespielt 20 Minuten in der neuen Hölle
  3. Sacred 3 Angespielt Kein Warten beim Laden

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Deutschland: E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
Deutschland
E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. Grey Goo angespielt Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  3. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht

  1. Age of Wonders 3: Erweiterung Golden Realms mit Halblingen
    Age of Wonders 3
    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

    Neue Upgrades für Städte, das Volk der Halblinge, über 20 neue Einheiten und mehr kündigen Triumph Studios in Golden Realms an, der ersten Erweiterung für Age of Wonders 3.

  2. Programmierschnittstelle: Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64
    Programmierschnittstelle
    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

    Nur vier Monate nach Cuda 6.0 hat Nvidia Version 6.5 veröffentlicht. Die Schnittstelle läuft nun auch in Entwicklungsumgebungen für 64-bittige ARM-SoCs wie dem Tegra K1 Denver und soll auf allen Plattformen mehr Leistung bei doppelter Genauigkeit bringen.

  3. Laufzeitumgebung: Teile von Unity werden quelloffen
    Laufzeitumgebung
    Teile von Unity werden quelloffen

    Neue Shader, ein überarbeitetes UI-System und offengelegte Komponenten kündigt der Hersteller der Entwicklungsumgebung Unity an. Außerdem gibt es Kooperationen mit Intel, Google und Samsung.


  1. 17:51

  2. 17:02

  3. 16:51

  4. 16:44

  5. 16:02

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 13:19