Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scraping: Google geht gegen SEO…

Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

    Autor: SchnuffMax 12.12.12 - 12:33

    ..... dass Google gegen die anderen Anbieter auch noch gerichtlich vorgehen wird, selbst wenn diese auf die APIs verzichten. Die generieren ja praktisch auf Kosten von Google's Serverressourcen ihr Geld. Kein Wunder, dass das Google nervt, vor allem wenn man das ja auch alles selbst vermarkten kann :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. ziemlich unwahrscheinlich sogar, weil...

    Autor: schipplock 12.12.12 - 13:01

    ...Google die API ja nun mal zur Verfuegung gestellt hat und die Anbieter sie einfach nur genutzt hatten. Google droht jetzt nur mit der Blockade der API fuer die jeweiligen Anbieter.

    Verklagt wird hier niemand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ziemlich unwahrscheinlich sogar, weil...

    Autor: xviper 12.12.12 - 13:02

    Es gibt aber mit Sicherheit Nutzungsbedingungen, die man akzeptieren muss, bevor man die APIs nutzen darf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

    Autor: Schattenwerk 12.12.12 - 13:22

    SchnuffMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..... dass Google gegen die anderen Anbieter auch noch gerichtlich vorgehen
    > wird, selbst wenn diese auf die APIs verzichten. Die generieren ja
    > praktisch auf Kosten von Google's Serverressourcen ihr Geld. Kein Wunder,
    > dass das Google nervt, vor allem wenn man das ja auch alles selbst
    > vermarkten kann :)

    Google geht es hierbei weniger um die Ressourcen der Server sondern eher darum, dass man schon oft gesagt hat, dass sich ein böser Trend abzeichnet: Webseiten werden nur noch optimiert, mit tausenden Keywords im Content zugebommt und verlinkt. Nur damit man bei allen relevanten Treffern möglichst weit oben ist.

    Es gibt Studien, dass selten jemand bei Suchmaschinen die zweite Seite betritt, so dass man als Unternehmen sehr großes Interesse daran hat, auf die erste Seite zu kommen - verständlich, wenn man nur mit einem Shop z.B. Geld verdient.

    Und dies geht Google auf den Sack und dagegen wollen sie vermutlich auch nur vorgehen: Die schon kritisierte Überoptimierung von Webseiten, welche dabei maßgeblich von solchen Tools vorangetrieben werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: schipplock 12.12.12 - 14:46

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich hoffe, dass damit dann endlich diese automatisch generierten Websites entfallen, die absolut Null Mehrwert haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: Horsty 12.12.12 - 16:47

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher, aber ich hoffe, dass damit dann endlich diese
    > automatisch generierten Websites entfallen, die absolut Null Mehrwert
    > haben.


    Jeder erwachsene Mensch mit ein wenig Talent sollte mittlerweile auch gelernt haben nicht mit Google zu suchen und darauf zu hoffen, dass das Ergebnis gut ist!

    Suchergebnisse haben null Wert, wenn man nur eine Suchmanschine verwendet! Verlauf/Cookies/Google Anmeldung sind allles Dinge, die die Ergebnissuche beeinflussen und zwar im Sinne Googles.

    Wenn man nur ein Kino sucht ist es natürlich ziemlich egal - aber bei recherche darf nicht Google allein nutzen.

    Sinnvoller sind Dienste wie zB Metager.de

    Wer Google nutzt und sich aufregt ist selber schuld. Das Internet ist nur etwas für Erwachsene.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: Olivetti 12.12.12 - 20:33

    Tsts, jetzt habe ich doch über Google, auf der Suche nach metager.de, metager2.de gefunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32