Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scraping: Google geht gegen SEO…

Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

    Autor: SchnuffMax 12.12.12 - 12:33

    ..... dass Google gegen die anderen Anbieter auch noch gerichtlich vorgehen wird, selbst wenn diese auf die APIs verzichten. Die generieren ja praktisch auf Kosten von Google's Serverressourcen ihr Geld. Kein Wunder, dass das Google nervt, vor allem wenn man das ja auch alles selbst vermarkten kann :)

  2. ziemlich unwahrscheinlich sogar, weil...

    Autor: schipplock 12.12.12 - 13:01

    ...Google die API ja nun mal zur Verfuegung gestellt hat und die Anbieter sie einfach nur genutzt hatten. Google droht jetzt nur mit der Blockade der API fuer die jeweiligen Anbieter.

    Verklagt wird hier niemand.

  3. Re: ziemlich unwahrscheinlich sogar, weil...

    Autor: xviper 12.12.12 - 13:02

    Es gibt aber mit Sicherheit Nutzungsbedingungen, die man akzeptieren muss, bevor man die APIs nutzen darf.

  4. Re: Ist ja ziemlich wahrscheinlich....

    Autor: Schattenwerk 12.12.12 - 13:22

    SchnuffMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..... dass Google gegen die anderen Anbieter auch noch gerichtlich vorgehen
    > wird, selbst wenn diese auf die APIs verzichten. Die generieren ja
    > praktisch auf Kosten von Google's Serverressourcen ihr Geld. Kein Wunder,
    > dass das Google nervt, vor allem wenn man das ja auch alles selbst
    > vermarkten kann :)

    Google geht es hierbei weniger um die Ressourcen der Server sondern eher darum, dass man schon oft gesagt hat, dass sich ein böser Trend abzeichnet: Webseiten werden nur noch optimiert, mit tausenden Keywords im Content zugebommt und verlinkt. Nur damit man bei allen relevanten Treffern möglichst weit oben ist.

    Es gibt Studien, dass selten jemand bei Suchmaschinen die zweite Seite betritt, so dass man als Unternehmen sehr großes Interesse daran hat, auf die erste Seite zu kommen - verständlich, wenn man nur mit einem Shop z.B. Geld verdient.

    Und dies geht Google auf den Sack und dagegen wollen sie vermutlich auch nur vorgehen: Die schon kritisierte Überoptimierung von Webseiten, welche dabei maßgeblich von solchen Tools vorangetrieben werden.

  5. jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: schipplock 12.12.12 - 14:46

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich hoffe, dass damit dann endlich diese automatisch generierten Websites entfallen, die absolut Null Mehrwert haben.

  6. Re: jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: Horsty 12.12.12 - 16:47

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher, aber ich hoffe, dass damit dann endlich diese
    > automatisch generierten Websites entfallen, die absolut Null Mehrwert
    > haben.


    Jeder erwachsene Mensch mit ein wenig Talent sollte mittlerweile auch gelernt haben nicht mit Google zu suchen und darauf zu hoffen, dass das Ergebnis gut ist!

    Suchergebnisse haben null Wert, wenn man nur eine Suchmanschine verwendet! Verlauf/Cookies/Google Anmeldung sind allles Dinge, die die Ergebnissuche beeinflussen und zwar im Sinne Googles.

    Wenn man nur ein Kino sucht ist es natürlich ziemlich egal - aber bei recherche darf nicht Google allein nutzen.

    Sinnvoller sind Dienste wie zB Metager.de

    Wer Google nutzt und sich aufregt ist selber schuld. Das Internet ist nur etwas für Erwachsene.

  7. Re: jo, und ich finde es gut, dass Google dagegen vorgeht

    Autor: Olivetti 12.12.12 - 20:33

    Tsts, jetzt habe ich doch über Google, auf der Suche nach metager.de, metager2.de gefunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. WITTUR Gruppe, Wiedenzhausen
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,44€
  2. 117,73€
  3. 379,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14