Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scraping: Google geht gegen SEO…

Scheinheiligkeit ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinheiligkeit ...

    Autor: neocron 12.12.12 - 13:53

    ... interessant.
    Wenn Google Geld mit dem Abgrasen der Inhalte anderer Anbieter verdient, ist alles ok und es gibt von Google noch eine Kampagne ... (zB. gegen das Leistungsschutzgesetz)
    Wenn andere aber von Google Daten abholen, stoesst es ihnen ploetzlich sauer auf!?

  2. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: KleinerKarierter 12.12.12 - 14:07

    Google hält sich dabei aber an Regeln und Vorgaben (robots.txt).

  3. nö...

    Autor: t_e_e_k 12.12.12 - 14:19

    Die Intention von Google ist hier schon richtig. Wir wollen kein Web das auf Suchmaschinen Optimiert wurde. Sondern eines, das Inhalte Gut lesbar, einfach findbar, unabhängig präsentiert.

  4. Re: nö...

    Autor: neocron 12.12.12 - 14:26

    nunja ... google selbst legt fest, was findbar, unabhaegig und "gut lesbar" ist!
    :)
    ich fand es nur sehr skurril!

  5. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: GodsBoss 12.12.12 - 19:36

    > ... interessant.
    > Wenn Google Geld mit dem Abgrasen der Inhalte anderer Anbieter verdient,
    > ist alles ok und es gibt von Google noch eine Kampagne ... (zB. gegen das
    > Leistungsschutzgesetz)
    > Wenn andere aber von Google Daten abholen, stoesst es ihnen ploetzlich
    > sauer auf!?

    Das Verhältnis zwischen Google und denjenigen, von denen Google Inhalte abgrast: Wenn sie mit der Verwertungsform nicht einverstanden sind, können sie das einfach sperren (z.B. robots.txt).

    Das Verhältnis zwischen den SEO-Tool-Anbietern und Google: Google ist damit nicht einverstanden und droht daher, sie zu sperren (und wird es sicherlich auch tun).

    Völlig konsistentes Verhalten. Wo siehst du da Scheinheiligkeit?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: neocron 12.12.12 - 20:00

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ... interessant.
    > > Wenn Google Geld mit dem Abgrasen der Inhalte anderer Anbieter verdient,
    > > ist alles ok und es gibt von Google noch eine Kampagne ... (zB. gegen
    > das
    > > Leistungsschutzgesetz)
    > > Wenn andere aber von Google Daten abholen, stoesst es ihnen ploetzlich
    > > sauer auf!?
    >
    > Das Verhältnis zwischen Google und denjenigen, von denen Google Inhalte
    > abgrast: Wenn sie mit der Verwertungsform nicht einverstanden sind, können
    > sie das einfach sperren (z.B. robots.txt).
    >
    > Das Verhältnis zwischen den SEO-Tool-Anbietern und Google: Google ist damit
    > nicht einverstanden und droht daher, sie zu sperren (und wird es sicherlich
    > auch tun).
    >
    > Völlig konsistentes Verhalten. Wo siehst du da Scheinheiligkeit?

    der unterschied ist: google erwartet hier, dass die SEO anbieter ihrer aufforderungen folgen, ohne widerspruch um googles interessen zu schuetzen!
    selbst aber bringen sie eine eigene kampagne mit "allgemeinwohl tarnung" um gegen das neue Leistungsschutzrecht vorzugehen ...
    im prinzip wuerde google dieses naemlich in eine aehnliche position schieben, wie die SEOs jetzt!
    oder nicht?

  7. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: GodsBoss 12.12.12 - 20:10

    > > > ... interessant.
    > > > Wenn Google Geld mit dem Abgrasen der Inhalte anderer Anbieter
    > verdient,
    > > > ist alles ok und es gibt von Google noch eine Kampagne ... (zB. gegen
    > > das
    > > > Leistungsschutzgesetz)
    > > > Wenn andere aber von Google Daten abholen, stoesst es ihnen ploetzlich
    > > > sauer auf!?
    > >
    > > Das Verhältnis zwischen Google und denjenigen, von denen Google Inhalte
    > > abgrast: Wenn sie mit der Verwertungsform nicht einverstanden sind,
    > können
    > > sie das einfach sperren (z.B. robots.txt).
    > >
    > > Das Verhältnis zwischen den SEO-Tool-Anbietern und Google: Google ist
    > damit
    > > nicht einverstanden und droht daher, sie zu sperren (und wird es
    > sicherlich
    > > auch tun).
    > >
    > > Völlig konsistentes Verhalten. Wo siehst du da Scheinheiligkeit?
    >
    > der unterschied ist: google erwartet hier, dass die SEO anbieter ihrer
    > aufforderungen folgen, ohne widerspruch um googles interessen zu
    > schuetzen!
    > selbst aber bringen sie eine eigene kampagne mit "allgemeinwohl tarnung" um
    > gegen das neue Leistungsschutzrecht vorzugehen ...
    > im prinzip wuerde google dieses naemlich in eine aehnliche position
    > schieben, wie die SEOs jetzt!
    > oder nicht?

    Nein. Sie sind jetzt schon in der gleichen Situation: So wie Google den SEO-Tool-Anbietern den Zugriff auf ihre Inhalte verweigern kann, können die Verlage (für die ist das LSR gedacht) das gegenüber Google genauso.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: neocron 12.12.12 - 20:15

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Sie sind jetzt schon in der gleichen Situation: So wie Google den
    > SEO-Tool-Anbietern den Zugriff auf ihre Inhalte verweigern kann, können die
    > Verlage (für die ist das LSR gedacht) das gegenüber Google genauso.
    ok, und weshalb kampagniert google dann jetzt ploetzlich? anstatt es hinzunehmen?

  9. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: GodsBoss 12.12.12 - 20:21

    > > Nein. Sie sind jetzt schon in der gleichen Situation: So wie Google den
    > > SEO-Tool-Anbietern den Zugriff auf ihre Inhalte verweigern kann, können
    > die
    > > Verlage (für die ist das LSR gedacht) das gegenüber Google genauso.
    > ok, und weshalb kampagniert google dann jetzt ploetzlich? anstatt es
    > hinzunehmen?

    Soll das Getrolle sein? Google führt keine Kampagne gegen die jetzige Situation, sondern gegen die befürchtete Änderung, nämlich besagtes LSR.

    Ich zitiere meinen letzten Beitrag:
    > Nein. Sie sind jetzt schon in der gleichen Situation: So wie Google den SEO-Tool-Anbietern den Zugriff auf ihre Inhalte verweigern kann, können die Verlage (für die ist das LSR gedacht) das gegenüber Google genauso.

    Die Situation der SEO-Anbieter gegenüber Google ist jetzt die Gleiche wie Google gegenüber den Verlagen. Die Kampagne von Google richtet sich nicht gegen den Status Quo.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: gisu 12.12.12 - 21:57

    LSR und SEO sind zwei paar Stiefel.

    Das LSR ist da GEZ der Printmedien die auf dem absteigenden Ast hocken, damit wollen die Verlage gleich doppelt kassieren.

    SEO braucht man, aber mittlerweile wird immer mehr übertrieben. So rutscht an für sich Wertloser Content durch übermäßige Optimierung nach oben.

  11. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: Wary 13.12.12 - 01:13

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Sie sind jetzt schon in der gleichen Situation: So wie Google den
    > > SEO-Tool-Anbietern den Zugriff auf ihre Inhalte verweigern kann, können
    > die
    > > Verlage (für die ist das LSR gedacht) das gegenüber Google genauso.
    > ok, und weshalb kampagniert google dann jetzt ploetzlich? anstatt es
    > hinzunehmen?
    Wenn die Verlage statt Politiker zu bestechen einfach Google aussperren würden gäbs kein Problem.
    Außer für Verlage natürlich, die würden dann noch weniger verdienen!
    Die C&P-Verwurster ("Verlage") werden aber ohnehin bald bis auf wenige Ausnahmen aussterben!
    Das ist eben Marktwirtschaft. Die werden ungefähr so sehr vermisst werden wie die ganzen Kesselflicker heute!

  12. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: neocron 13.12.12 - 09:12

    nein ist kein getrolle.
    Und was hat eine Einstellung, von der scheinheiligkeit ausgeht, bitte mit den beschriebenen Gegebenheiten zu tun?

    Wenn ich predige "pazifismus ist der einzige weg" ist es wurst, ob ich, um meine Scheinheiligkeit zu schueren, mich ploetzlich fuer einen jetzigen Krieg ausspreche, oder aber versuche eine Kampagne zur Aufnahme eines zukuenftig Krieges aufzubauen?!?

    aendert doch an der Scheinheiligkeit, bzw. an der widerspruechlichen Einstellung nichts!?
    Es ist eine Widerspruechliche Einstellung mMn!
    Da ist die zeitliche Abfolge doch egal?

    Auf einer Seite grasen sie die Welt ab, und erwarten Profit aus den Inhalten anderer zu schlagen, und wollen natuerlich, dass das so bleibt -> gehen daher gegen das LSR vor.
    Auf der anderen Seite wollen Sie, dass andere, die exakt das gleiche praktizieren endlich die Fuesse still halten!?
    Wo ist dies bitte nicht Gegensaetzlich?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 09:17 durch neocron.

  13. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: Drizzt 13.12.12 - 12:05

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einer Seite grasen sie die Welt ab, und erwarten Profit aus den
    > Inhalten anderer zu schlagen, und wollen natuerlich, dass das so bleibt ->
    > gehen daher gegen das LSR vor.

    Falsch. Wenn das LSR so durchkommt, kann google immernoch "die Welt abgrasen", soll dann aber für das zitieren und verlinklen, von Artikeln zahlen.

    > Auf der anderen Seite wollen Sie, dass andere, die exakt das gleiche
    > praktizieren endlich die Fuesse still halten!?
    > Wo ist dies bitte nicht Gegensaetzlich?

    Sie machen NICHT exakt das Gleiche.

    Google und die Verlage:
    Die Verlage müssen sich bei Google melden, um bei Google-News gelistet zu werden.
    Außerdem kann jeder den Crawler von Google mit einem simplen Eintrag in die robots.txt von der eigenen Seite aussperren.
    Heißt im Klartext: Nur wer gelistet werden will, landet bei Google-News.

    Google und SEO-Anbieter:
    Die SEO-Anbieter fragen ohne Einwilligung Googles Millionen von Suchbegriffen täglich ab, und verursachen damit Kosten in Millionenhöhe.

    "Allein die Kosten für die Ressourcen (Strom, Server), die Google durch die automatisierten Abfragen entstehen, dürften in die Millionen gehen. Rechenbeispiel: Microsoft verlangt für die automatisierte Abfrage seiner Suchmaschine in der günstigsten Variante 0,0015306 Euro pro Suchanfrage. Sistrix wertet nach eigenen Angaben wöchentlich 1 Mio “Shorthead”-Keywords und monatlich 10 Mio “Longtail”-Keywords aus. Dabei werden jeweils die ersten 10 Ergebnisseiten ausgewertet, d. h. es entstehen 10 Abfragen pro Keyword.

    (1.000.000 * 10 * 52 + 10.000.000 * 10 * 12) * 0,0015306 ¤ = 2.632.632 ¤

    Würde Sistrix für die Google-Abfragen bezahlen, würde das zu Kosten in Millionenhöhe führen. Tatsächlich dürfte die Zahl der Suchanfragen sogar noch höher sein, da Sistrix mittlerweile in 8 Sprachen verfügbar ist. Searchmetrics wirbt übrigens mit “mehr als 100 Mio. Keywords”, was der Rechnung noch eine Null mehr beschert.
    "
    (aus dem im Artikel verlinkten Blog von Vincent Schmalbach http://www.vincentschmalbach.de/das-ende-der-seo-tools)


    Wenn man diese beiden Fälle gegenüberstellt, kann man wirklich nicht behaupten, dass Google (in diesem Fall) scheinheilig vorgeht.
    Während Google die News nur auf ausdrücklichen Wunsch der Herausgeber überhaupt listet, und man dann sogar noch die Möglichkeit hat, einzelne Bereiche seiner Seite oder gar alles zu sperren, machen die SEO-Anbieter einfach was sie wollen, ohne eine Erlaubniss von Google.

  14. Re: Scheinheiligkeit ...

    Autor: neocron 13.12.12 - 14:06

    ich sehe es trotzdem als scheinheilige einstellung ...
    die relationen sind doch dabei voellig egal, genau so die alternativmoeglichkeiten der Verlage!?

    das hat doch mit der grundsaetzlichen einstellung von google nichts zu tun!
    Googles generierter mehrwert entsteht aus dem abgrasen ...
    exakt das gleiche machen die SEOs ...

    dass Google dabei von 123123123980 quellen speist, dies SEOs aber nur von google, aendert doch am grundlegenden gedanken nichts!?

    und die kostenrechnung ist genau so belanglos fuer diesen aspekt ... so stell doch dann bitte auch die kosten dar, die andere anbieter aufgrund von googles sammelaktionen haben, wenn die bot's mal wieder sammeln, in der summe sollte es aehnlich viel sein!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  4. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
Star Wars Rogue One VR Angespielt
"S-Flügel in Angriffsposition!"
  1. Electronic Arts Battlefield 1 läuft offenbar viel besser als Battlefield 4
  2. Battlefield 1 im Test Kaiserschlacht und Kriegstauben der Spitzenklasse
  3. Electronic Arts Battlefield 1 erscheint mit 16er-USK

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Bundesverwaltungsgericht: Firmen müssen Rundfunkbeitrag zahlen
    Bundesverwaltungsgericht
    Firmen müssen Rundfunkbeitrag zahlen

    Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind Firmen wie der Autoverleiher Sixt und der Discounter Netto verpflichtet, den umstrittenen Rundfunkbeitrag zu zahlen. Doch die Klage geht weiter.

  2. Zenbook 3 im Test: Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-Problemen
    Zenbook 3 im Test
    Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-Problemen

    Asus' Notebook ist ein wenig kleiner, ein kleines bisschen leichter und dennoch schneller als die Konkurrenz, die als Vorbild diente: Apples Macbook 12. In der Praxis zeigen sich Nachteile bei der Lüftersteuerung, interessante USB-Typ-C-Probleme und ein gutes Linux-System als Alternative.

  3. id Software: Update für Doom entfernt Denuvo
    id Software
    Update für Doom entfernt Denuvo

    Spieler im Deathmatch-Multiplayermodus von Doom können nun auch gegen Bots antreten, dazu kommen weitere Änderungen. Außerdem hat das Entwicklerstudio id Software den Anti-Tamper-Schutz Denuvo von der PC-Version des Egoshooters entfernt.


  1. 10:56

  2. 10:37

  3. 10:28

  4. 10:00

  5. 09:00

  6. 08:01

  7. 07:44

  8. 07:35