Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Start 2013: Microsoft Stores sollen…

Der "Zune - Effekt"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der "Zune - Effekt"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 12:34

    "We just weren't brave enough, honestly, and we ended up chasing Apple with a product that actually wasn't a bad product, but it was still a chasing product, and there wasn't a reason for somebody to say, oh, I have to go out and get that thing." (Robbie Bach, Ex-MS-Manager)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: JohnDoes 26.11.12 - 12:49

    Total sinnloser Vergleich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 13:07

    Klar! Falscher Gedankenkeim! Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf! :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: ggggggggggg 26.11.12 - 13:10

    der Zune war auch zu spät, MP3 Player waren nur eine Übergangslösung

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Lord Gamma 26.11.12 - 13:20

    Deshalb gibt es auch keine iPods mehr. Auch für Audiohile gibt es kein Angebot wie z. B. die Player von Cowon, gell?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: JohnDoes 26.11.12 - 13:21

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar! Falscher Gedankenkeim! Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf!
    > :-)

    Nein, du vergleichst hier aber gerade Produkte mit Verkaufs- und Servicestrategien. Generell ist der Artikel schon komisch, als ob es vor Apple keinen Direktvertrieb gab...
    Als Kunde sollte man sich freuen, dass es einen Shop in der Nähe gibt, wo man sich fachmännisch beraten lassen kann und vor allem den Service (Garantie etc..) in Anspruch nehmen kann!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Lord Gamma 26.11.12 - 13:27

    Wieso Vergleich? Das ist doch kein Vergleich, sondern der Zune-Effekt, nämlich dass man noch stärker nacheifern möchte, denn "We just weren't brave enough", heißt nunmal, dass sie bzgl. des Zune-Versagens der Meinung sind, es nicht hart genug versucht zu haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: derKlaus 26.11.12 - 13:28

    Robbie Bach hatte da gar nicht so unrecht.
    Zune war wirklich kein schlechtes Produkt. MS hat da so ziemlich alles gemacht wie Apple mit dem iPod und iTunes. Nur waren die halt überall Zweiter, und es gab schon jemanden der genau dasselbe gemacht hat. Und MS hat mit Zune nichts besser gemacht. Weder vom Preis wenn ich mich recht erinenre noch vom Handling oder der Infrastruktur. Nur hieß das programm ahlt nicht iTunes, sondern Zune. Der Music Pass war (und ist) keine schlechte Idee, nur war da Napster eher da, und nun ist mit Spotify auch jemand auf dem Feld, der das Ganze schon in petto hat und besser vermarktet. MS macht eigentlich vieles richtig. leider entweder zu spät oder in der Hoffnung, einen Selbstläufer zu haben, der nicht beworben werden muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: ggggggggggg 26.11.12 - 13:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb gibt es auch keine iPods mehr. Auch für Audiohile gibt es kein
    > Angebot wie z. B. die Player von Cowon, gell?

    habe mich ein bisschen übertrieben ausgedrückt, aber der Markt nimmt ab und wird irgendwann zum Nischenprodukt verkommen.
    Die iPodverkaufszahlen sind rückläufig (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Ipod_sales_per_quarter.svg).
    MS hat ganz gut erkannt, dass ihr Gerät dem iPod unterlegen ist und da MP3 Player für die Zukunft nicht so wichtig sind, hätte es sich imo eh nicht gelohnt mehr da rein zu investieren.
    Bei den Shops ist das sicher etwas Anderes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 13:45

    Schon mal Gerald Zaltman: "How customers think!" gelesen? Man darf Produkte und Verkaufsstrategien niemals unabhängig voneinander sehen. Microsoft drängt da ins Geschäft der "unabhängigen Berater", der "Microsoft certified professionals", macht deren sowie sein eigenes Zertifizierungsgeschäft kapputt. Also nur los, Microsoft!!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 14:12

    Die Überlegung ist nachvollziehbar, daß damals das Ende der reinen mp3 Player absehbar war. Nur haben wir es mit einem neuen Phänomen zu tun. Der Marktsättigung in mehrfacher Hinsicht: Die finanzkräftigen Kunden haben alle bereits iPhone und lange Verträge, der Markt für hochpreisige Mobiles ist gesättigt. Und bei den niedrigpreisigen Mobiles fischt Samsung alles ab, dank kostenlosem Android. So billig kann Microsoft ihr Windows Phone 8 den Hardwareherstellern nicht anbieten. Kabellos laden ist zwar ein Alleinstellungsmerkmal, aber es interessiert kaum jemanden wirklich, weswegen es kein "must have" - Reiz auslöst.

    Die Microsoft Marketing - Analysten haben wieder mal falsch analysiert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: fluidman 26.11.12 - 14:27

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Marktsättigung in mehrfacher Hinsicht: Die finanzkräftigen Kunden haben
    > alle bereits iPhone und lange Verträge, der Markt für hochpreisige Mobiles
    > ist gesättigt. Und bei den niedrigpreisigen Mobiles fischt Samsung alles
    > ab, dank kostenlosem Android. So billig kann Microsoft ihr Windows Phone 8
    > den Hardwareherstellern nicht anbieten.

    Microsoft hat aber underem anderen wegen Andoid Lizensierungsveträge mit HTC & Samsung (und anderen) und hat im 2. Quartal 2012 an diesen Beiden "Partnern" $792 verdient, bekommt nämlich von beiden zwischen $10 und $13 dollar PRO verkaufem android Gerät ;-) hat jetzt miot dem Thema zwar nur indirekt zu tun, aber ist trotzdem interessant.

    Quelle: http://www.androidauthority.com/microsoft-earned-800-million-from-android-royalties-in-q2-2012-106017/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 14:35

    Wenig beeindruckend. Google verdient an der Lizensierung von Android gar nichts, verdient aber 30% bei jeder verkauften App. Und bei 1.2 Mio. täglich neu aktivierten Androids läppert sich das, auch wenn die wenigsten User ihre Kreditkartennummer hinterlegt haben und dort einkaufen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: Lord Gamma 26.11.12 - 14:44

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabellos laden ist zwar ein
    > Alleinstellungsmerkmal, aber es interessiert kaum jemanden wirklich,
    > weswegen es kein "must have" - Reiz auslöst.

    Das Nexus 4 wird auch via Induktion geladen. Das Galaxy Nexus kann in einem Dock kabellos geladen werden. Zudem ist das Laden der Geräte jetzt mit Daydream wunderschön anzusehen, und wenn gewünscht auch informativ (z. B. mit Google Currents) und interaktiv.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: ggggggggggg 26.11.12 - 16:08

    lange Verträge, Marktsättigung?

    Bei einem neuen Gerät durchschnittlich alle 2 Jahre pro Vertragskunde?

    Ich bezweifel, dass PCs, MP3 Player, Fernseher oder andere Geräte in der Richtung in geringeren Abständen erneuert werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Der "Zune - Effekt"

    Autor: KleinerWolf 26.11.12 - 19:47

    was hat MS? *lol* man kann sich seine Welt auch schön reden
    Wo liegt denn die Zukunft? im Smartphone? In den Dingern die nach 24h leer sind? Damit soll ich auch noch Musik hören? ... geht klar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Software Support Engineer (m/w)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Informationsarchitekt (m/w) für Webbasierte Lösungen
    Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Projektreferent (m/w) Smart Metering
    Trianel GmbH, Aachen
  4. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Millionenrückzahlung: Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei
    Millionenrückzahlung
    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

    Der jahrelange Streit über die Urheberrechte an Happy Birthday ist beendet. Der Musikkonzern Warner muss 14 Millionen Dollar an Tantiemen zurückzahlen.

  2. Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
    Trials of the Blood Dragon im Test
    Motorräder im B-Movie-Rausch

    Nach Far Cry 3 Blood Dragon mischt Ubisoft erneut Genres zusammen: In Trials of the Blood Dragon geht es um Motorrad-Kunststücke und einen aussichtslosen Krieg. Der Stilmix hat großartige Momente zu bieten - treibt Action- und Fahrfans aber auch immer wieder zur Verzweiflung.

  3. Raumfahrt: Kepler Communications baut Internet für Satelliten
    Raumfahrt
    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

    Daten aus dem Orbit, dauerhaft verfügbar: Kepler Communications will eine Konstellation aus Satelliten aufbauen, über die jeder Satellit im Orbit ständig erreichbar ist. Wann das Projekt startet, ist noch unklar.


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27