1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steven Sinofsky: Bill Gates…
  6. The…

Was genau hat er denn getan...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor derKlaus 14.11.12 - 15:52

    Mit dem Unterschied, dass SInofsky nicht in der obersten Hierarchieebene war. Aber charakterlich sind da Gemeinsamkeiten sichtbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor bofhl 14.11.12 - 16:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > florifreeman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Typen und Freidenker ala Steve Jobs hatte MS noch nie viel übrig !
    >
    > Und wie Steve Jobs, so war auch dieser Kerl hier wohl eine arrogante,
    > überhebliche Socke, deren Arroganz soweit ging, dass Industriepartner
    > angeblich nicht mehr mit ihm sprechen wollten und Ballmer die Gespräche
    > führen musste.
    Ar.....ch trifft es wohl eher!

    >
    > Jobs konnte sich diese Attitüde so halbwegs leisten, weil er als CEO etwas
    > Narrenfreiheit besaß und die Geschäfte gut liefen. Als untergeordneter
    > Manager ist so ein Verhalten aber auf Dauer nicht tragbar und die Weigerung
    > der Industrieparner mit diesem Menschen noch zu reden, war offenbar der
    > letzte Tropfen vor dem Überlaufen.
    Jobs war im Umgang mit anderen extrem professionell - sprich wenn er was verkaufen wollte, dann ging er auf Fragen und/oder Problemschilderung korrekt ein, ein echter "Verkäufer" eben! Sinofsky war bereits im normalen Gespräch extrem herablassend. Jedenfalls hatte man bei ihm das Gefühl, man müsse sich für jeden Satz entschuldigen, denn man sich erlaubt an ihn zu richten. Fragen? Nicht notwendig, diese zu beantworten - jedenfalls nicht so, dass man damit was anfangen könnte. Sprich: der Herr ist extrem von sich überzeugt und nur sein Wort gilt!
    Gegenüber Kunden - und auch gegenüber Mitarbeitern - kann wirklich "netter" und praktikabler Weg.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor Little_Green_Bot 14.11.12 - 17:18

    Solche Wunderkinder mit mangelhafter Sozialkompetenz sind in der IT-Branche schon fast typisch. Sie zerbrechen irgendwann an ihren eigenen Standards, oder werden schizophren.

    Die EU ist eine Gurkentruppe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor Remy 14.11.12 - 18:38

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mann heisst Stephen Elop, nicht Steven. Das ist im Englischen ein
    > ziemilicher Unterschied in der Aussprache.

    Nein, das wird komplett gleich ausgesprochen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor nicoledos 14.11.12 - 20:34

    Wird wohl an der gleichen Generation und Herkunft liegen.
    In bestimmten Jahren häufen sich aus Modegründen manche Namen.

    Auch sind in gewissen Kulturkreisen bestimmte Namen üblicher als andere.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor Switchblade 14.11.12 - 20:56

    Ich geh davon aus, dass er folgendes meint:

    Stephen = Aussprache mit ph = f = Stiefen
    Steven = Aussprache mit v = w = Stieven

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor irata 14.11.12 - 22:18

    Switchblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich geh davon aus, dass er folgendes meint:
    >
    > Stephen = Aussprache mit ph = f = Stiefen
    > Steven = Aussprache mit v = w = Stieven

    Hab mir dazu schnell ein paar Interviews (Intro) angehört.
    Vermutlich sprechen es aber alle falsch aus? ;-)
    Andererseits ist "ph" eine alte Form von "f" (Delphin, Phantasie, Photo, Telephon usw.)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor SaSi 14.11.12 - 22:48

    >>Ohne Jobs würde das www vermutlich ganz anders aussehen.

    Was hat denn bitteschön Jobs jetzt mit dem www aussehen zu tun?????????

    in der appworld kann das täuschen, aber das www existiert nicht auf grundlage von apps...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor Guardian 15.11.12 - 14:33

    Jobs konnte nur eines. Verkaufen.

    Er hat einem Penner wenns sein muss einen goldenen haufen scheiße verkauft.

    Technisch hatte er nichts drauf,
    Das haben alles andere gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor derKlaus 15.11.12 - 15:26

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >>Ohne Jobs würde das www vermutlich ganz anders aussehen.
    >
    > Was hat denn bitteschön Jobs jetzt mit dem www aussehen zu tun?????????
    Der erste Webserver lief auf einer Next und wurde dafür entwickelt.

    > in der appworld kann das täuschen, aber das www existiert nicht auf
    > grundlage von apps...
    Was ich auch nie behauptet habe.
    http://de.wikipedia.org/wiki/CERN_httpd

    Für weitere infos bitte die Suchmaschine des Vertrauens nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.12 15:27 durch derKlaus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was genau hat er denn getan...

    Autor Doomchild 15.11.12 - 15:49

    Genauso falsch.

    ____________________________________________________________________
    "Hey, I rock the unfree world, that's my specialty." - Jello Biafra

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08