1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Kinoumsätze sanken nach…

Verstehe ich nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: Chevarez 26.11.12 - 21:59

    Die Studie behauptet, dass die Umsätze gesunken sind.

    Die GVU behauptet, dass die Besucherzahlen gestiegen sind.

    Wie soll das funktionieren? Wir alle wissen doch, dass eines sicher nicht passiert ist; nämlich, dass die Eintrittspreise überproportional gesunken sind.

    Natürlich immer auch vorausgesetzt, beide Statistiken gehen von den selben Grundannahmen aus. Gleiche Anzahl an Filmen und gleiche Anzahl an Besuchern. Und das kann ich mir bei diesen, sich negierenden Aussagen eigentlich nicht wirklich vorstellen. Außer ich blick da was Essentielles nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Jukka91 26.11.12 - 22:45

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich immer auch vorausgesetzt, beide Statistiken gehen von den selben
    > Grundannahmen aus. Gleiche Anzahl an Filmen und gleiche Anzahl an
    > Besuchern. Und das kann ich mir bei diesen, sich negierenden Aussagen
    > eigentlich nicht wirklich vorstellen. Außer ich blick da was Essentielles
    > nicht.


    Und da ist der Unterschied. Die GVU geht von einer anderen Grundgesamtheit aus als die Studie. Man vergleicht hier Äpfel mit Birnen.
    In der oben erwähnten Studie vergleicht man 49 Länder, die GVU hat nur Deutschland.
    Es werden keine Vergleichswerte gegeben (wieviele Kopien sind z.B. für einen Blockbuster normal, wieviele für eine größere deutsche Produktion und wieviele für einen kleinen Film etc.), noch wird in irgendeiner Art und Weise aufeinander eingegangen.
    Hier wird ausschließlich mit Zahlen gespielt - solange die GVU keine Umsätze darlegen kann/will, hat niemand was davon.
    Die Studie ist übrigens hier zu finden:
    http://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID2176246_code1545989.pdf?abstractid=2176246&mirid=1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

  1. Gewinnrückgang: "Microsoft ist weiterhin im Wandel"
    Gewinnrückgang
    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

    Microsoft muss wiederum einbrechende Gewinne hinnehmen. Chief Executive Officer Satya Nadella sieht Microsoft "weiterhin im Wandel" mit "mutigen Schritten nach vorn". Der Umsatz mit Surface stieg um 24 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

  2. Music Key: Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube
    Music Key
    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

    Entweder man stellt seine gesamte Musik für das Abo-Modell Music Key bereit oder man wird von Youtube gesperrt. So stellt eine US-Musikerin das neue Geschäftsmodell der Google-Tochter dar, dem sie sich nicht unterordnen will.

  3. Privatsphäre im Netz: Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern
    Privatsphäre im Netz
    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

    Orwell wird Realität, und viele merken es gar nicht: Zu diesem Schluss kommt eine Studie zur Privatsphäre im Netz. Abhilfe können laut den Experten unter anderem Open-Source-Projekte schaffen.


  1. 22:45

  2. 17:36

  3. 16:47

  4. 16:28

  5. 16:18

  6. 15:22

  7. 14:36

  8. 13:27