Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwälzung: Paypal verspricht Ende…

Passiert doch andauernd... und es nervt.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passiert doch andauernd... und es nervt.

    Autor: 3dgamer 22.01.13 - 12:23

    Mein Konto wurde bereits zig mal eingefroren. Jedesmal dasselbe.. Etwas gekauft, direkt bezahlt (~500 ¤). Artikel plötzlich nicht lieferbar, also storniert. Geld kommt zurück (auf den Cent genau) und zack Konto eingefroren. Klasse...
    Nachfrage bei PayPal wird erstmal mit Baukastenmails beantwortet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Passiert doch andauernd... und es nervt.

    Autor: Astorek 22.01.13 - 14:17

    Ich hatte das "schöne" Glück, dass mein Konto direkt nach der Kontobestätigung eingefroren wurde! Schon geil, wenn man Paypal extra für Online-Überweisungen einrichtet und die dann online nicht von meinem Bankkonto abbuchen können, und das 14 Tage lang (danach habe ich mein Paypal-Konto gekündigt) und trotz bestätigtem Bankkonto.


    Leider musste ich mich ein paar Monate später wieder bei Paypal neuregistrieren, einfach weil jeder 0-8-15-Internetladen, egal ob hierzulande oder im Ausland, Paypal so gut wie überall vertreten ist. Komischerweise klappte dann alles vom Start weg einwandfrei, ich konnte dieses Mal sogar online bezahlen, ohne mein Bankkonto zu dem Zeitpunkt bestätigt zu haben.


    Also, was die willkürlichen Kontosperrungen angeht, dem kann ich heftig kopfnickend zustimmen^^.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Passiert doch andauernd... und es nervt.

    Autor: ticaal 22.01.13 - 22:22

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider musste ich mich ein paar Monate später wieder bei Paypal
    > neuregistrieren, einfach weil jeder 0-8-15-Internetladen, egal ob
    > hierzulande oder im Ausland, Paypal so gut wie überall vertreten ist.


    Das geht mit Kreditkarte auch... kein Grund sich PayPal anzutun. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57