1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Unter Druck: Von der Leyen fordert…

Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor dirktxl 18.02.13 - 08:38

    Ich vermute mal, dass alles so hin gedreht wird, dass nichts unrechtmäßiges geschehen ist.

    Die Reporter von der Fernsehproduktion haben bestimmt nur Gespenster gesehen.

    Und bitte, Wachschutz Personal ist doch niiiiemals rechter Gesinnung, also neee.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor helgebruhn 18.02.13 - 14:22

    Ich hab den Beitrag zwar nicht gesehen aber frage mich schon, was denn die Gesinnung der Angestellten mit der ganzen Sache zu tun hat :-) Was geht es Amazon oder andere Firmen an, ob ich den Teufel anbete, mit Nazisymbolen durch die Straßen renne oder im Kirchenchor singe ? Wichtig wird sowas höchstens in sicherheitsempfindlichen Umgebungen wie Polizei, Bundeswehr etc. und sicherlich nicht bei Amazon im Lager :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor throgh 18.02.13 - 14:32

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab den Beitrag zwar nicht gesehen ...

    Tut mir leid, aber dann solltest du das ganz dringend nachholen. Ansonsten solltest du überlegen, ob dir nicht Informationen fehlen.

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aber frage mich schon, was denn die
    > Gesinnung der Angestellten mit der ganzen Sache zu tun hat :-) Was geht es
    > Amazon oder andere Firmen an, ob ich den Teufel anbete, mit Nazisymbolen
    > durch die Straßen renne oder im Kirchenchor singe ? Wichtig wird sowas
    > höchstens in sicherheitsempfindlichen Umgebungen wie Polizei, Bundeswehr
    > etc. und sicherlich nicht bei Amazon im Lager :-)

    Aha? Und Reputation wie auch Sicherheit der Kollegen und Mitarbeiter allgemein ist total irrelevant, oder wie? Natürlich darf man Jedem eine Chance geben, allerdings im Umkehrschluss einmal gefragt: Du möchtest vielleicht als Freidenker von einem rechts eingestellten Kollegen gern auf der Arbeit angepöbelt werden? Oder schlimmer noch: Nach der Arbeit in eine dunkle Ecke zur allgemeinen Faustunterhaltung gebeten werden? Das sind jetzt sehr starke Worte in eine bestimmte Richtung. Es MUSS nicht so geschehen, jedoch fallen extrem eingestellte Herrschaften (egal ob LINKS oder RECHTS oder wie auch immer) durch ein stark lenkendes Gedankengut auf und auch durch die Bereitschaft zu krasseren Mitteln als Worte zu greifen.

    Übrigens zu der Diskussion als Solches noch gesagt: Es ist wirklich unglaublich, was man hier so an Kommentaren lesen darf. Da fragt man sich, ob einige Leute ihre Erziehung oder das Wertekonstrukt komplett vergessen haben ... oder existieren "Mitgefühl" und "Empathie" nur noch auf dem Papier? Hauptsache ICH, der ANDERE ist egal?

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 14:35 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor helgebruhn 18.02.13 - 14:52

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha? Und Reputation wie auch Sicherheit der Kollegen und Mitarbeiter
    > allgemein ist total irrelevant, oder wie? Natürlich darf man Jedem eine
    > Chance geben, allerdings im Umkehrschluss einmal gefragt: Du möchtest
    > vielleicht als Freidenker von einem rechts eingestellten Kollegen gern auf
    > der Arbeit angepöbelt werden? Oder schlimmer noch: Nach der Arbeit in eine
    > dunkle Ecke zur allgemeinen Faustunterhaltung gebeten werden? Das sind
    > jetzt sehr starke Worte in eine bestimmte Richtung. Es MUSS nicht so
    > geschehen, jedoch fallen extrem eingestellte Herrschaften (egal ob LINKS
    > oder RECHTS oder wie auch immer) durch ein stark lenkendes Gedankengut auf
    > und auch durch die Bereitschaft zu krasseren Mitteln als Worte zu greifen.

    Ähm, wie gesagt, was hat das mit Amazon zu tun ? Dafür gibt es u.a. die Einrichtung "Betriebsrat" bzw. Vorgesetzte wenn es um Mobbing, sexuelle Angriffe auf Kollegen oder rassistische Diffamierungen geht. Sowas wird hoffentlich gemeldet und der Betreffende dann fristlos gefeuert. Ich glaube kaum, daß Amazon es toleriert oder gar fördert, wenn es unter Angestellten so derb zugeht, denn ein derart mieses Betriebsklima hat logischerweise zur Folge, daß die Arbeitsleistung massiv sinkt und sowas merken Konzerne zuerst, wenn es schon nicht weit her ist mit der Menschenführung diverser Vorgesetzter.

    D.h. wenn es eine Zeitarbeitsfirma nicht interessiert, wen sie einstellt, warum auch immer, und dadurch rechtsradikale bei Amazon am Band stehen, dann ist das nunmal nicht Amazon anzulasten, sondern der Zeitarbeitsfirma. Man könnte Amazon nur dann nen Strick drehen, wenn sie davon wissen, aber nichts unternehmen würden, also der Zeitarbeitsfirma gegenüber Druck machen oder den Vertrag kündigen.

    > Übrigens zu der Diskussion als Solches noch gesagt: Es ist wirklich
    > unglaublich, was man hier so an Kommentaren lesen darf. Da fragt man sich,
    > ob einige Leute ihre Erziehung oder das Wertekonstrukt komplett vergessen
    > haben ... oder existieren "Mitgefühl" und "Empathie" nur noch auf dem
    > Papier? Hauptsache ICH, der ANDERE ist egal?

    Das ist Unsinn, ich finde die Heuchelei viel schlimmer. Was gab es damals für ein Geschrei gegen Nokia, als die dem Katitalismus folgend ihr Bochumer Werk dichtmachten und nach Rumänien umsiedelte. Nicht einer der Leute, die ihre Handys demonstrativ in den Müll schmissen, hat danach andere Konzerne wie Amazon, Apple, McDonalds, Samsung, HP etc. gemieden, die genau dasselbe tun, jeder wußte das, nur wars halt nicht in der Presse.

    Wenn ich das schon so durchziehe wie du das beschreibst, dann muß man auch ALLE Firmen meiden, die ähnlich vorgehen, und das sind exakt 100 % der DAX-Unternehmen und fast alle der anderen großen Firmen. Und solange geltende Gesetze eingehalten werden, ist es nunmal immer noch Sache des Gesetzgebers, den wir übrigens gewählt haben, dies zu ändern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor throgh 18.02.13 - 15:09

    Tja, ich glaube hier haben wir nun so unsere Meinungsverschiedenheiten. :-)
    Das ist nicht tragisch, sonst wäre es ja insgesamt auch etwas "langweilig" in Sachen Diskussion und Austausch von Sichtweisen. Die Frage ist wie man sich dem Ganzen entziehen kann? Vorzugsweise versuche ich die besagten Unternehmen zu meiden, wo es mir möglich ist - privat, berüflich sehe ich mich dennoch mit ihnen konfrontiert.

    Natürlich versucht jedes Unternehmen größerer Art zu ... schummeln (?), sehr gelinde ausgedrückt. Dennoch darf und sollte man auch die Taschenlampe auf diese Vorgänge richten. Dann stehen nämlich da die dollen Manager und lassen ihr Säcklein fallen und heben die Hände: "Erwischt!" Anders geht es wohl heutzutage nicht mehr. Aber dazu muss man tatsächlich stetig wie auch jeden Tag erneut hinterfragen und beleuchten, aufmerksam die Medien durchwühlen und ... nun ja, nicht alles glauben was die Bilanzen so erzählen wollen. Wichtig ist mir nur, dass der Sinn und Verstand der Mitmenschen wieder geschärft ist auf diese Dinge. Das geht in dem allgemeinen Unsinn jeden Tag immer mehr unter! Wir werden mit Fakten bombadiert, die es gar nicht wert sind beachtet zu werden und dennoch müssen wir ihnen Gehör schenken, es sei denn wir begeben uns auf eine einsame Insel. Die Gesellschaft an sich krankt schon an ihren Grundwerten! Natürlich ist "Heuchelei" hier auch gegeben, aber indem sich die Menschen aufregen besteht die Chance, dass ein Umdenken geschieht. Wieviel Sättigung an "Mist" braucht es denn noch bis der Lynchmob aus dem Internet in das reale Leben umsiedelt? Und genau das gilt es zu verhindern. Ein Menschenmob ist weder fair noch hört er in irgendeiner Form noch zu. Erst wenn das erste ungewollte Opfer dann auf dem Boden liegt dürften die Ersten wieder zur Besinnung kommen. Da gibt es aber reichlich Alternativen zuvor und die sollte man wahrnehmen!

    Insofern ist der Verlust wie auch Mangel an Empathie kein Unsinn, wie du schreibst ... sondern in meinen Augen absolut auf dem absteigenden Ast und daher wichtig wieder nach vorne zu heben. Teilen von Informationen, Teilen von Besitz ... nein, ich meine keinen real existierenden Sozialismus, der hätte so von Anbeginn an eh nicht funktioniert wie die Geschichte beweist. Nur kann ICH beobachten, dass die Meisten wirklich nur denken: "Vieles für Alle, das Meiste für mich!" Während also die Mittelschicht gerade einmal an Erosionen zugrunde geht, lassen sich dicke Verdiener die Sonne auf den Bauch scheinen und schippern um den deutschen Staat herum, obgleich sie hier Staatsbürgerschaft vorweisen? Na ja ... diese Denkweise ist eben egozentrisch orientiert. Und so denken Viele! Warum auch nicht? Machen doch eh Alle so.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 15:17 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor helgebruhn 18.02.13 - 15:48

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht tragisch, sonst wäre es ja insgesamt auch etwas "langweilig"
    > in Sachen Diskussion und Austausch von Sichtweisen. Die Frage ist wie man
    > sich dem Ganzen entziehen kann? Vorzugsweise versuche ich die besagten
    > Unternehmen zu meiden, wo es mir möglich ist - privat, berüflich sehe ich
    > mich dennoch mit ihnen konfrontiert.

    Jo, das ist das schöne an Meinungsfreiheit :-) Meiden ist schwer, ich gebe aber zu, daß ich das nur begrenzt tue, da praktisch alle größere Firmen mächtig Dreck am Stecken habe, mehrfach erwiesenermaßen. Würde man also konsequent sein und nur noch dort kaufen, wo zumindest nichts bekannt wurde in der Richtung, müßte man schon ziemlich viel Aufwand betreiben und recherchieren im Netz und zusätzlich eine Stange mehr Geld ausgeben und bei den immer teurer werdenden Grundbedürfnissen (Miete, Benzin etc.) wird das immer schwieriger.

    > Natürlich versucht jedes Unternehmen größerer Art zu ... schummeln (?),
    > sehr gelinde ausgedrückt. Dennoch darf und sollte man auch die Taschenlampe
    > auf diese Vorgänge richten. Dann stehen nämlich da die dollen Manager und
    > lassen ihr Säcklein fallen und heben die Hände: "Erwischt!" Anders geht es
    > wohl heutzutage nicht mehr.

    Sehe ich etwas anders. Daß jeder dazu aufgerufen ist, Mißstände zu benennen und ggf. öffentlich zu machen, keine Frage, sollten wir alle tun. Aber die Konsequenz daraus dürfte leider gegen Null gehen, das haben zig Beispiele in der Vergangenheit ja anschaulich gezeigt. Denn nur wenn der öffentliche Fokus vorhanden ist, passiert was, sobald er aus der Presse verschwunden ist, wird weitergemacht wie bisher.

    Da kann man beim Thema BSE anfangen, heute gibt es ein vielfaches mehr BSE-FÄlle als in der Zeit, als jeder Rindfleisch beim Metzger mied wie der Teufel das Weihwasser, interessiert heute aber keinen, da in der Presse nicht vorhanden, dasselbe mit Shell damals und der Bohrplattform, die machten in den letzten Jahren weit schlimmeres in Sachen Umwelt, etc.

    > Wichtig ist mir nur, dass der Sinn und Verstand der
    > Mitmenschen wieder geschärft ist auf diese Dinge. Das geht in dem
    > allgemeinen Unsinn jeden Tag immer mehr unter! Wir werden mit Fakten
    > bombadiert, die es gar nicht wert sind beachtet zu werden und dennoch
    > müssen wir ihnen Gehör schenken, es sei denn wir begeben uns auf eine
    > einsame Insel. Die Gesellschaft an sich krankt schon an ihren Grundwerten!

    Die Frage ist aber auch, was stimmt denn nun eigientlich ? Wo genau liegt die Wahrheut ? Wir Normalbürger wissen erstmal garnichts von den Zusammenhängen, solange wir nicht selbst betroffen sind und dadurch zwangsläufig Kenntnisse bekommen. Ansonsten sind wir auf Informationen Dritter angewiesen und die sind leider auch bei den Öffentlich Rechtlichen immer in eine bestimmte (politische) Richtung gehend. Gab auch schon diverse Untersuchungen, die das klar belegten, was wir mindestens unterschwellig schon lange dachten. D.h. stimmen die Berichte vom Sender XY oder der Zeitung Z ? Und warum kommen verschiedene Presseorgane teilweise zu gegenteiligen Aussagen ?
    Daß auch Amazon viel Dreck am Stecken hat ist mir klar, aber solange sie sich an Recht und Gesetz halten kann ich nur versuchen, dem Gesetzgeber in den "A..." zu treten und Druck auf die zuständigen Politiker zu machen, damit sie den Schwachsinn Zeitarbeit mal angehen, Ausnahmeregelungen komplett einstampft und das ganze wieder dahin zurückführt, für das es vorgesehen war:

    Langzeitarbeitslose über die Zeitarbeit in langfristige Arbeitsverhältnisse zu bringen. D.g. Arbeitsloser X arbeitet für eine Zeitarbeitsfirma in der Firma Z, die ist mit der Arbeit sehr zufrieden und bietet ihm einen festen Arbeitsvertrag an, super Sache. Leider ist es bei der großen Masse so, daß diese Leute nur als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden und wenn man sie nicht mehr braucht direkt raus damit, besser gehts doch für die Firmen garnicht.

    > Ein Menschenmob
    > ist weder fair noch hört er in irgendeiner Form noch zu. Erst wenn das
    > erste ungewollte Opfer dann auf dem Boden liegt dürften die Ersten wieder
    > zur Besinnung kommen. Da gibt es aber reichlich Alternativen zuvor und die
    > sollte man wahrnehmen!

    Welche Alternativen gibt es denn ? Es gibt zwar massig Onlineshops, aber kaum einer von denen hat die Vorzüge Amazons was Auswahl, Lieferbedingungen und Preis vereint. Einige Dinge kaufe ich auch woanders, aber Bücher, FIlme und Elektroartikel fast ausschließlich dort. Außerdem bin ich seit 15 Jahren glücklich autolos und schon deswegen ist es mir lieber, ich kaufe bei Amazon den Beamer X oder den A/V-Verstärker Y, als ihn aufm Gepäckträger durch die Stadt zu karren :D

    > Insofern ist der Verlust wie auch Mangel an Empathie kein Unsinn, wie du
    > schreibst ...

    Das kam falsch rüber, ich finde Empathie und Moral extrem wichtig, würde beispielsweise niemals an einer Straftat schulterzuckend vorbeigehen, zumindest die Polizei anrufen ist Pflicht. Ich meinte damit, daß ich mich als Endkunde nicht aktiv durch recherchen etc. darum kümmere, ob die ANgestellten dort gut behandelt werden oder nicht, das geht nämlich entweder garnicht oder nur durch großen Aufwand, weil es genau dafür Institutionen gibt, gerade in Deutschland. Nirgendwo sonst auf der Welt geht es den Angestellten so "gut" wie hierzulande, niemand muß verhungern oder auf der Straße leben, wer schlimmstenfalls entlassen wird, bekommt genug Geld zum (Über)leben. Wer etwas anderes sagt, der meint damit nur, daß diverse Lebensstandards nicht gehalten werden können, was nix mit dem Leben zu tun hat.

    Kein Mensch braucht ein Auto oder Handy, um zu leben, aber wird zu OT xD

    > Nur kann ICH beobachten, dass die Meisten wirklich nur denken: "Vieles für
    > Alle, das Meiste für mich!" Während also die Mittelschicht gerade einmal an
    > Erosionen zugrunde geht, lassen sich dicke Verdiener die Sonne auf den
    > Bauch scheinen und schippern um den deutschen Staat herum, obgleich sie
    > hier Staatsbürgerschaft vorweisen? Na ja ... diese Denkweise ist eben
    > egozentrisch orientiert. Und so denken Viele! Warum auch nicht? Machen doch
    > eh Alle so.

    Tja, leider ist u.a. das eine Begleiterscheinung des Kapitalismus. Was die Erziehung, Schule etc. aufbaut (wenn überhaupt), wird später zunichte gemacht weil man in der Regel besser fährt, wenn man die Ellenbogen auspackt. 100 % moralisch einwandfrei wollen viele agieren, aber wie weit kommt man damit ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Alles nach geltendem Recht und Gesetz geschehen

    Autor throgh 18.02.13 - 17:29

    Wie weit man kommt? Hmm, fraglich tatsächlich. Aber ich kann deinem Text wirklich erstmal nur ein Kopfnicken beigeben. Ich merke zwar, dass wir unterschiedliche Vorgehensweisen haben, was defakto dem eigentlichen Ziel nicht wirklich abträglich ist: Transparenz! Wieviel davon auf wievielen Ebenen einzufordern ist oder auch wird ... nun das wird sich zeigen. Persönlicher Erfahrung nach fährt man mit Empathie scheinbar tatsächlich etwas ... schwieriger, da man eben auch vielmehr Gedanken pflegt: Kollegen, Freunde, Familie, Mitmenschen allgemein ... das ist alles an so manchen Tagen nur noch Eines. Aber ich mag das im Gegenzug auch nicht missen, da ich Belohnung bekomme wenn man mir ein "Dankeschön" oder Lächeln schenkt. Und auch gar nichts davon ist vollkommen in Ordnung! Ich weiß still, wenn der Prozess später funktioniert oder es reibungsloser kommuniziert, dass die Entscheidung richtig und die Mühen es wert waren.

    Wichtig wäre dieses Problem an der Wurzel anzupacken. Klar ist es berechtigt sich mit einem Kopfschütteln in die Diskussion zu begeben, ebenso könnte man auch einen hochroten Kopf aufgrund des Ärgers erstmal bekommen. Abhilfe schafft aber nachhaltig nur, wenn sich die korrekte Stelle mit dem korrekten Problem beschäftigt - dahingehend hast du natürlich Recht. Leider ist es aber auch oftmals so, dass die Leute mit reinstem Flickwerk im Stich gelassen werden. Hier schaue man allein auf die Harzt4-Regeln: Das ist von Stadt zu Stadt sogar noch unterschiedlich, im gleichen Bundesland. Ebenso wird den Menschen, die in dieser Zange gefangen sind, eine Faulheit nachgesagt ... probates Mittel, um Volksgruppen gegeneinander in stetem Clinche zu halten?

    Deine Punkte an sich sind aber nachvollziehbar. Hierzu auch eine Bemerkung: Vielen Dank für diesen Austausch Der ist sachlich, freundlich, vielleicht etwas spitzfindig mit einem Schmunzeln, das ist aber in der Natur der Sache des textuellen Austauschs gedankt. Solche Dinge wären wünschenswert in vielen Foren, von daher: Dickes Lob an dich! :-)

    Es wäre jetzt die Frage, ob es wirklich hilft wenn man bei Amazon nicht mehr bestellt. Nennen wir es persönliche Präferenz. Ich habe allerdings meiner Aktion auch ein Schreiben an den Kundenservice folgen lassen mit eben der Bitte um Nachhaltigkeit und Informationen. Was am Schluss wichtig ist, dass man nicht die Hoffnung verliert doch etwas "verändern" zu können und wenn es nur mit einem Lächeln manchmal reicht die Mitmenschen zum "Mitlächeln" zu bringen! Nicht oft, aber manchmal. Ob es mir nun damit besser geht? Na ja, ich müsste lügen ... an sich ist es schon erstmal auch eigene Beruhigung, da sollte man ehrlich zu sich selbst sein. Allerdings würde ich mir von Amazon, wie von der ARD und der Politik tatsächlich jetzt mehr "wünschen": Die Karten liegen auf dem Tisch. Jetzt wäre es wirklich vorbildlich wenn alle Beteiligten ihren Part übernehmen. So erwarte ich von der ARD weniger reißerische Berichterstattung Marke "Wag the Dog", von Amazon vielleicht zugängliche Zahlen und Werte und von der Politik etwas Nachhaltiges gegen Zeit- und Leiharbeit - bitte jetzt keine Tarifvertragsdiskussion, Frau Van der Leyen. Die Augenwischerei sollte hier abnehmen, auch wenn es dann heißt: Weg mit dem kompletten Modell "Leih- / Zeitarbeit" und hin zu anderen Beschäfigungsverhältnissen. Dies habe ich dem werten Unternehmen Amazon auch geschrieben. Ob sie sich meinem Ansinnen als "Kunde" annehmen wäre zweitrangig, gar irrelevant. Es geht nur um den ersten Schritt zu anderen Werkzeugen in einer Welt, die aufgrund wahnwitziger Globalisierung aus den Fugen geraten ist.

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!"
    (Albert Einstein)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 17:42 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


  1. Quartalsbericht: Google kann Gewinn nur leicht steigern
    Quartalsbericht
    Google kann Gewinn nur leicht steigern

    Google hat im ersten Quartal 3,45 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Die Analysten waren mit einigen Angaben nicht zufrieden, und der Kurs der Aktie fiel.

  2. Maynard: Wayland-Shell für den Raspberry Pi
    Maynard
    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

    Um künftig auch Wayland-Anwendungen auf dem Raspberry Pi nutzen zu können, entwickelt ein Team eine eigens geschriebene Desktop-Shell, die bereits als Paket getestet werden kann.

  3. BGH-Urteil: Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige
    BGH-Urteil
    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

    Ein Elektromarkt darf nicht mit unspezifischen Geräteangaben werben. Technische Details in den Anzeigen reichen nach Ansicht des BGH nicht aus.


  1. 22:36

  2. 17:41

  3. 17:16

  4. 17:09

  5. 16:19

  6. 16:14

  7. 15:55

  8. 15:43